Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer goes Europe

04.09.2002


Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteborg wird eingeweiht.

Das schwedische Schwesterinstitut des Kaiserslauterer Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM wird am 4. September offiziell vom rheinland-pfälzischen Wissenschaftsminister Jürgen Zöllner und dem schwedischen Handelsminister Leif Pagrotsky eröffnet: das Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteborg.
Mit zehn Mitarbeitern ist das Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics FCC in Göteborg derzeit noch ein vergleichsweise kleines Institut. Doch bereits für die beiden kommenden Jahre ist geplant, das Personal zu verdoppeln. Möglich wird diese Vergrößerung durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit mehreren schwedischen Industriepartnern, darunter so bekannte Unternehmen
wie ABB, Eriksson und Volvo. Noch wird das FCC von der Chalmers University und der Fraunhofer-Gesellschaft kräftig unterstützt.
Hervorgegangen ist das FCC aus dem "Institut för Tillämpad Matematik (ITM)", dem Institut für angewandte Mathematik am Fachbereich Mathematik der Chalmers Universität in Göteborg. Sein ehemaliger Leiter, Uno Nävert, führt nun auch das FCC in die Zukunft. Mit dieser personellen Kontinuität kommen die bereits aufgebauten Industriekontakte nun dem FCC zugute.
Der enge Kontakt der Institute erleichtert beiden den Zugang zum Markt des Partnerlandes. Dabei konkurrieren sie kaum, denn jedes Institut hat seine eigenen Forschungsschwerpunkte, wie der Leiter des ITWM, Prof. Dieter Prätzel-Wolters, deutlich macht: "Das ITWM hat Kompetenzen in den Bereichen Virtuelles Material- und
Produktdesign, Prozesssimulation, Finanzmathematik und Diagnosesysteme. Das FCC hingegen richtet seinen Fokus auf Biostatistik, Finite-Elemente-Methoden, Qualitätskontrolle für Kommunikationsnetzwerke und Analyse von Sensor- und Messsystemen."
Um das vorhandene Wissen auszutauschen und gemeinsam zu nutzen, ist ein reger Austausch von Wissenschaftlern vereinbart worden. Dieser wird schon praktiziert: Mehrere Projekte, zum Beispiel in den ITWM-Abteilungen
"Adaptive Systeme" und "Finanzmathematik", wurden
kooperativ bearbeitet. Seit der Gründung des FCC vor einem Jahr forscht ein ITWM-Mitarbeiter in Schweden.
"Während in der europäischen Forschungspolitik mit ihren großen integrierten Projekten meist die Vorstellung eines "Top-down-Europe" vorherrscht, wird mit der FCC-Gründung ein "Bottom-up-Europe" verwirklicht", betont Prof. Helmut Neunzert. Der ehemalige Leiter des ITWM startete vor einigen Jahren die Initiative, die angewandte Mathematik an den europäischen Hochschulen enger zu verknüpfen. "Durch das gemeinsame Arbeiten vor Ort und den Austausch von Wissenschaftlern und Know-how entsteht ein breites und solides europäisches Wissenschaftsnetzwerk."

Ilka Blauth | idw

Weitere Berichte zu: FCC Industrial Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie