Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer goes Europe

04.09.2002


Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteborg wird eingeweiht.

Das schwedische Schwesterinstitut des Kaiserslauterer Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM wird am 4. September offiziell vom rheinland-pfälzischen Wissenschaftsminister Jürgen Zöllner und dem schwedischen Handelsminister Leif Pagrotsky eröffnet: das Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteborg.
Mit zehn Mitarbeitern ist das Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics FCC in Göteborg derzeit noch ein vergleichsweise kleines Institut. Doch bereits für die beiden kommenden Jahre ist geplant, das Personal zu verdoppeln. Möglich wird diese Vergrößerung durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit mehreren schwedischen Industriepartnern, darunter so bekannte Unternehmen
wie ABB, Eriksson und Volvo. Noch wird das FCC von der Chalmers University und der Fraunhofer-Gesellschaft kräftig unterstützt.
Hervorgegangen ist das FCC aus dem "Institut för Tillämpad Matematik (ITM)", dem Institut für angewandte Mathematik am Fachbereich Mathematik der Chalmers Universität in Göteborg. Sein ehemaliger Leiter, Uno Nävert, führt nun auch das FCC in die Zukunft. Mit dieser personellen Kontinuität kommen die bereits aufgebauten Industriekontakte nun dem FCC zugute.
Der enge Kontakt der Institute erleichtert beiden den Zugang zum Markt des Partnerlandes. Dabei konkurrieren sie kaum, denn jedes Institut hat seine eigenen Forschungsschwerpunkte, wie der Leiter des ITWM, Prof. Dieter Prätzel-Wolters, deutlich macht: "Das ITWM hat Kompetenzen in den Bereichen Virtuelles Material- und
Produktdesign, Prozesssimulation, Finanzmathematik und Diagnosesysteme. Das FCC hingegen richtet seinen Fokus auf Biostatistik, Finite-Elemente-Methoden, Qualitätskontrolle für Kommunikationsnetzwerke und Analyse von Sensor- und Messsystemen."
Um das vorhandene Wissen auszutauschen und gemeinsam zu nutzen, ist ein reger Austausch von Wissenschaftlern vereinbart worden. Dieser wird schon praktiziert: Mehrere Projekte, zum Beispiel in den ITWM-Abteilungen
"Adaptive Systeme" und "Finanzmathematik", wurden
kooperativ bearbeitet. Seit der Gründung des FCC vor einem Jahr forscht ein ITWM-Mitarbeiter in Schweden.
"Während in der europäischen Forschungspolitik mit ihren großen integrierten Projekten meist die Vorstellung eines "Top-down-Europe" vorherrscht, wird mit der FCC-Gründung ein "Bottom-up-Europe" verwirklicht", betont Prof. Helmut Neunzert. Der ehemalige Leiter des ITWM startete vor einigen Jahren die Initiative, die angewandte Mathematik an den europäischen Hochschulen enger zu verknüpfen. "Durch das gemeinsame Arbeiten vor Ort und den Austausch von Wissenschaftlern und Know-how entsteht ein breites und solides europäisches Wissenschaftsnetzwerk."

Ilka Blauth | idw

Weitere Berichte zu: FCC Industrial Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie