Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer goes Europe

04.09.2002


Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteborg wird eingeweiht.

Das schwedische Schwesterinstitut des Kaiserslauterer Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM wird am 4. September offiziell vom rheinland-pfälzischen Wissenschaftsminister Jürgen Zöllner und dem schwedischen Handelsminister Leif Pagrotsky eröffnet: das Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteborg.
Mit zehn Mitarbeitern ist das Fraunhofer Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics FCC in Göteborg derzeit noch ein vergleichsweise kleines Institut. Doch bereits für die beiden kommenden Jahre ist geplant, das Personal zu verdoppeln. Möglich wird diese Vergrößerung durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit mehreren schwedischen Industriepartnern, darunter so bekannte Unternehmen
wie ABB, Eriksson und Volvo. Noch wird das FCC von der Chalmers University und der Fraunhofer-Gesellschaft kräftig unterstützt.
Hervorgegangen ist das FCC aus dem "Institut för Tillämpad Matematik (ITM)", dem Institut für angewandte Mathematik am Fachbereich Mathematik der Chalmers Universität in Göteborg. Sein ehemaliger Leiter, Uno Nävert, führt nun auch das FCC in die Zukunft. Mit dieser personellen Kontinuität kommen die bereits aufgebauten Industriekontakte nun dem FCC zugute.
Der enge Kontakt der Institute erleichtert beiden den Zugang zum Markt des Partnerlandes. Dabei konkurrieren sie kaum, denn jedes Institut hat seine eigenen Forschungsschwerpunkte, wie der Leiter des ITWM, Prof. Dieter Prätzel-Wolters, deutlich macht: "Das ITWM hat Kompetenzen in den Bereichen Virtuelles Material- und
Produktdesign, Prozesssimulation, Finanzmathematik und Diagnosesysteme. Das FCC hingegen richtet seinen Fokus auf Biostatistik, Finite-Elemente-Methoden, Qualitätskontrolle für Kommunikationsnetzwerke und Analyse von Sensor- und Messsystemen."
Um das vorhandene Wissen auszutauschen und gemeinsam zu nutzen, ist ein reger Austausch von Wissenschaftlern vereinbart worden. Dieser wird schon praktiziert: Mehrere Projekte, zum Beispiel in den ITWM-Abteilungen
"Adaptive Systeme" und "Finanzmathematik", wurden
kooperativ bearbeitet. Seit der Gründung des FCC vor einem Jahr forscht ein ITWM-Mitarbeiter in Schweden.
"Während in der europäischen Forschungspolitik mit ihren großen integrierten Projekten meist die Vorstellung eines "Top-down-Europe" vorherrscht, wird mit der FCC-Gründung ein "Bottom-up-Europe" verwirklicht", betont Prof. Helmut Neunzert. Der ehemalige Leiter des ITWM startete vor einigen Jahren die Initiative, die angewandte Mathematik an den europäischen Hochschulen enger zu verknüpfen. "Durch das gemeinsame Arbeiten vor Ort und den Austausch von Wissenschaftlern und Know-how entsteht ein breites und solides europäisches Wissenschaftsnetzwerk."

Ilka Blauth | idw

Weitere Berichte zu: FCC Industrial Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie