Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alltagstechnik intuitiv bedienen

02.09.2002


EMBASSI-Konsortium zeigt innovative Bediensysteme auf der Fachtagung Mensch & Computer 2002

Die Geräte der modernen Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Videorekorder oder DVD-Player werben heute mit komplexer Funktionalität. Doch die Vielzahl an neuen, multimedialen Anwendungen und Diensten ist für den Einzelnen kaum noch zu nutzen. Im Kampf mit komplexen Programmiermenüs und Bedienungsanleitungen verliert so mancher Kunde schnell die Freude am neu erworbenen Gerät. Wie kann komplexe Alltagstechnik so gestaltet werden, dass sie den individuellen Bedürfnissen und Wünschen des Nutzers gerecht wird? Die Lösung dieser Frage bietet die Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz EMBASSI. Im Leitprojekt EMBASSI entwickeln namhafte Partner aus Industrie und Forschung seit drei Jahren ein umfassendes, multimodales Assistenzsystem, das auf innovativen Softwarekomponenten basiert. Ziel ist es, dass Jede und Jeder die Alltagstechnik - zuhause oder im Büro - einfach und intuitiv nutzen kann.
"Das Neue an EMBASSI ist, dass der Benutzer nicht länger in den komplexen Eigenheiten eines technischen Systems denken muss, um es zu bedienen, sondern einfach seinen spezifischen Zielen und Wünschen Ausdruck verleihen kann, betont Dr. Thorsten Herfet vom Konsortialleiter des Projektes, der Grundig AG. Um diesen nutzerzentrierten Ansatz zu realisieren, arbeitet das interdisziplinäre EMBASSI-Team, bestehend aus Ingenieuren und Informatikern, Ergonomen, Psychologen und Designern an neuartigen Benutzerschnittstellen, so dass der Anwender seine Wünsche auf einfache und natürliche Weise - mittels Gesten, Mimik, Texteingabe oder Sprache - vermitteln kann. Zusätzliche Hilfe bieten so genannte Avatare, digitale Figuren, die den Anwender durch komplexe Programmiermenüs führen oder sich die persönlichen Ziele und Eigenheiten des Betreffenden "merken". So könnte der Einzelne in Zukunft an einem Montag morgen nach dem Aufwachen wie folgt begrüßt werden: "Möchten Sie ihre Lieblings-CD hören oder die aktuellen Nachrichten sehen?" Die freundliche Stimme gehört einem virtuellen Gegenüber, der - mit den Einzelkomponenten der technischen Geräte des Haushaltes vernetzt - gleichzeitig die Jalousie hochfährt. Weitere, professionelle Hilfe kann der EMBASSI-Nutzer in seinem Auto auf dem Weg zur Arbeit erhalten: Hier stellt das flexible Assistenzsystem mittels Blickverfolgung fest, dass die Aufmerksamkeit des Fahrers nachlässt und warnt ihn rechtzeitig. Ferner erhält er wichtige Informationen über Verkehrsstaus und Wetterverhältnisse oder er kann seinen aktuellen Terminkalender bearbeiten - ohne seine Hände vom Lenkrad zu nehmen.
Diese und ähnliche Szenarien sollen mit EMBASSI in Zukunft verwirklicht werden. Dazu zielt EMBASSI nicht auf Einzellösungen für die Bedienung von Geräten ab, sondern bindet die verschiedenen Technologien in ein dynamisches vernetztes Gesamtsystem ein. "Eine standardisierte, semantische Sprachebene ermöglicht die Kommunikation mit bzw. zwischen unterschiedlichen Geräten. Auf dieser Basis können diese Geräte im Auftrag des Nutzers selbst komplexe Aufgaben kooperativ bewältigen". erläutert Dr. Thomas Kirste vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, der wissenschaftliche Koordinator des Projekts". Ein einheitliches Steuerungssystem ist in allen Geräten - ob Videorekorder, Navigationssystem oder öffentliches Terminal - integriert und ermöglicht einen intuitiven Zugang zu allen denkbaren Geräten. So sind z. B. auch Sehbehinderte künftig in der Lage, etwa an Bankautomaten komplexe Transaktionen ohne Probleme vorzunehmen - auch mobil: Per Funknetz steuert der Nutzer die Maschinen von jedem beliebigen Ort aus.
Auf der Fachtagung "Mensch & Computer 2002" vom 02. - 05. September in Hamburg präsentieren die Projektpartner den aktuellen Stand des EMBASSI-Projektes. So demonstriert u. a. das Anwendungsszenario Privathaushalt beispielhaft, wie eine bedarfsgerechte, individuelle Benutzerführung in Zukunft aussehen kann und welche Systemkomponenten von EMBASSI hierfür zum Einsatz kommen. Ferner sind neueste Entwicklungsergebnisse zu sehen, wie z. B. eine Gestenerkennung, mit der die ausgereifte, multimodale Assistenzfunktionalität interaktiv anzusteuern ist. Welche vielfältigen Gestaltungsparameter und Kommunikationsstandards in EMBASSI integriert sind, zeigt die optimierte ergonomische Entwicklungsumgebung des Systems.
Das Projekt EMBASSI bietet seit einigen Wochen interessierten Forschern und Entwicklern eine offene Entwicklungs-Plattform via Internet an. Am Beispiel des zitierten Teilprojektes Privathaushalt ist damit zum einen die Entwicklung eigener Module möglich, zum anderen können die dem EMBASSI-System zu Grunde liegenden Mechanismen detailliert eingesehen werden. (http://www.embassi.de).
EMBASSI ist ein Leitprojekt zum Themenfeld "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe, Ev. Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV).
Journalisten, die an der EMBASSI-Ausstellung anlässlich der "Mensch & Computer 2002" in Hamburg interessiert sind, bitten wir, sich direkt über die PR-Agentur Konziel anzumelden.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.mensch-und-computer.de/mc2002
http://www.embassi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops