Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alltagstechnik intuitiv bedienen

02.09.2002


EMBASSI-Konsortium zeigt innovative Bediensysteme auf der Fachtagung Mensch & Computer 2002

Die Geräte der modernen Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Videorekorder oder DVD-Player werben heute mit komplexer Funktionalität. Doch die Vielzahl an neuen, multimedialen Anwendungen und Diensten ist für den Einzelnen kaum noch zu nutzen. Im Kampf mit komplexen Programmiermenüs und Bedienungsanleitungen verliert so mancher Kunde schnell die Freude am neu erworbenen Gerät. Wie kann komplexe Alltagstechnik so gestaltet werden, dass sie den individuellen Bedürfnissen und Wünschen des Nutzers gerecht wird? Die Lösung dieser Frage bietet die Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz EMBASSI. Im Leitprojekt EMBASSI entwickeln namhafte Partner aus Industrie und Forschung seit drei Jahren ein umfassendes, multimodales Assistenzsystem, das auf innovativen Softwarekomponenten basiert. Ziel ist es, dass Jede und Jeder die Alltagstechnik - zuhause oder im Büro - einfach und intuitiv nutzen kann.
"Das Neue an EMBASSI ist, dass der Benutzer nicht länger in den komplexen Eigenheiten eines technischen Systems denken muss, um es zu bedienen, sondern einfach seinen spezifischen Zielen und Wünschen Ausdruck verleihen kann, betont Dr. Thorsten Herfet vom Konsortialleiter des Projektes, der Grundig AG. Um diesen nutzerzentrierten Ansatz zu realisieren, arbeitet das interdisziplinäre EMBASSI-Team, bestehend aus Ingenieuren und Informatikern, Ergonomen, Psychologen und Designern an neuartigen Benutzerschnittstellen, so dass der Anwender seine Wünsche auf einfache und natürliche Weise - mittels Gesten, Mimik, Texteingabe oder Sprache - vermitteln kann. Zusätzliche Hilfe bieten so genannte Avatare, digitale Figuren, die den Anwender durch komplexe Programmiermenüs führen oder sich die persönlichen Ziele und Eigenheiten des Betreffenden "merken". So könnte der Einzelne in Zukunft an einem Montag morgen nach dem Aufwachen wie folgt begrüßt werden: "Möchten Sie ihre Lieblings-CD hören oder die aktuellen Nachrichten sehen?" Die freundliche Stimme gehört einem virtuellen Gegenüber, der - mit den Einzelkomponenten der technischen Geräte des Haushaltes vernetzt - gleichzeitig die Jalousie hochfährt. Weitere, professionelle Hilfe kann der EMBASSI-Nutzer in seinem Auto auf dem Weg zur Arbeit erhalten: Hier stellt das flexible Assistenzsystem mittels Blickverfolgung fest, dass die Aufmerksamkeit des Fahrers nachlässt und warnt ihn rechtzeitig. Ferner erhält er wichtige Informationen über Verkehrsstaus und Wetterverhältnisse oder er kann seinen aktuellen Terminkalender bearbeiten - ohne seine Hände vom Lenkrad zu nehmen.
Diese und ähnliche Szenarien sollen mit EMBASSI in Zukunft verwirklicht werden. Dazu zielt EMBASSI nicht auf Einzellösungen für die Bedienung von Geräten ab, sondern bindet die verschiedenen Technologien in ein dynamisches vernetztes Gesamtsystem ein. "Eine standardisierte, semantische Sprachebene ermöglicht die Kommunikation mit bzw. zwischen unterschiedlichen Geräten. Auf dieser Basis können diese Geräte im Auftrag des Nutzers selbst komplexe Aufgaben kooperativ bewältigen". erläutert Dr. Thomas Kirste vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, der wissenschaftliche Koordinator des Projekts". Ein einheitliches Steuerungssystem ist in allen Geräten - ob Videorekorder, Navigationssystem oder öffentliches Terminal - integriert und ermöglicht einen intuitiven Zugang zu allen denkbaren Geräten. So sind z. B. auch Sehbehinderte künftig in der Lage, etwa an Bankautomaten komplexe Transaktionen ohne Probleme vorzunehmen - auch mobil: Per Funknetz steuert der Nutzer die Maschinen von jedem beliebigen Ort aus.
Auf der Fachtagung "Mensch & Computer 2002" vom 02. - 05. September in Hamburg präsentieren die Projektpartner den aktuellen Stand des EMBASSI-Projektes. So demonstriert u. a. das Anwendungsszenario Privathaushalt beispielhaft, wie eine bedarfsgerechte, individuelle Benutzerführung in Zukunft aussehen kann und welche Systemkomponenten von EMBASSI hierfür zum Einsatz kommen. Ferner sind neueste Entwicklungsergebnisse zu sehen, wie z. B. eine Gestenerkennung, mit der die ausgereifte, multimodale Assistenzfunktionalität interaktiv anzusteuern ist. Welche vielfältigen Gestaltungsparameter und Kommunikationsstandards in EMBASSI integriert sind, zeigt die optimierte ergonomische Entwicklungsumgebung des Systems.
Das Projekt EMBASSI bietet seit einigen Wochen interessierten Forschern und Entwicklern eine offene Entwicklungs-Plattform via Internet an. Am Beispiel des zitierten Teilprojektes Privathaushalt ist damit zum einen die Entwicklung eigener Module möglich, zum anderen können die dem EMBASSI-System zu Grunde liegenden Mechanismen detailliert eingesehen werden. (http://www.embassi.de).
EMBASSI ist ein Leitprojekt zum Themenfeld "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe, Ev. Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV).
Journalisten, die an der EMBASSI-Ausstellung anlässlich der "Mensch & Computer 2002" in Hamburg interessiert sind, bitten wir, sich direkt über die PR-Agentur Konziel anzumelden.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.mensch-und-computer.de/mc2002
http://www.embassi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics