Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pl@Net - Planungsprozesse neu gestalten

16.08.2002

Die Lebenszyklen der Produkte werden kürzer, gleichzeitig steigen die Anforderungen an Funktion, Qualität und Kosten. In der Folge wächst der Druck auf die Produktion und die Produktentwicklung, Planungszyklen zu verkürzen und Konzepte flexibel zu gestalten. Hilfestellung bieten in diesem Zusammenhang IT-Werkzeuge wie Simulationsprogramme und CAx Tools, die die Aufgaben während der Entwicklung und Planung beschleunigen und die Ergebnisqualität erhöhen. Häufig behandeln sie jedoch nur Ausschnitte der zu betrachtenden Prozesse. Dieses führt oft zu isolierten Betrachtungsweisen, die eine gemeinsame Planung von Produkt- und Produktionsentstehung hemmen und durch Schnittstellenprobleme Reibungsverluste erzeugen. Um diese Problematik zu umgehen und eine ganzheitliche Planung zu ermöglichen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Demonstrationszentrums »Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro)« das Modell »Pl@Net« entwickelt. Im »DZ-ViPro« haben sechs Fraunhofer-Institute ihre Kompetenzen gebündelt, um kleinen und mittleren Unternehmen bei der Integration von Prozessen, Methoden und Werkzeugen in Entwicklung und Produktion zu unterstützen.

»Pl@Net« bildet Produkt- und Produktionsprozesse in einem Planungsnetzwerk ab. Bereits prototypisch mit Aris von IDS Scheer realisiert wird dieses Modell kontinuierlich weiter entwickelt. Es besteht aus für den Planungsprozess wichtigen Objekten wie Aufgaben, Informationen und Methoden, die logisch miteinander verknüpft sind. Das Modell basiert einerseits auf aktuellen theoretischen Grundlagen. Zum anderen fließen Erfahrungen aus Projekten ein, um es möglichst realitätsnah zu gestalten. Da sich die Unternehmen in ihren Abläufen und in ihren Anforderungen unterscheiden, sind zudem Kombinationen von Prozessfolgen hinterlegt, aus denen sich individuelle Entwicklungs- und Planungsprozesse zusammenstellen lassen. Die Verknüpfung der Planungs- und Entwicklungsaufgaben innerhalb beliebiger Prozessfolgen führt schließlich zu einem Netzwerk. »Bedenkt man, dass leicht über 200 mögliche Aufgaben identifiziert werden können, steht man einer schwer handhabbaren Komplexität gegenüber«, skizziert Timm Kuhlmann vom Fraunhofer IPA das Grundproblem. Ziel von »Pl@Net« ist es deshalb, die Komplexität handhabbar zu machen und so den Planer in die Lage zu versetzen, aus dem Gesamtwissen über die Entstehungsprozesse Nutzen für seinen individuellen Prozess zu ziehen.

»Dabei ist es gleich, ob es um die Modellierung eines neuen Gesamtprozesses von Produkt- und Produktionsentstehung geht oder um die gezielte Analyse von Schwachstellen im bisherigen Ablauf«, erklärt Kuhlmann. Im ersten Fall kann der Anwender über intuitive dialogbasierte Steuerung einen angestrebten Prozess modellieren. Im Rahmen der Detail-Anpassungen kann er Prozessschritte hinzufügen oder entfernen. Geht es allein um die detaillierte Schwachstellenanalyse, kann in Teilbereichen sofort in detaillierte Ebenen eingetaucht werden, um das Problem schnellst möglich zu lokalisieren. Ist das Problem erkannt, unterstützt »Pl@Net« durch die Darstellung von Lösungsalternativen, die sich bei der Betrachtung von alternativen Aufgaben und anderer möglicher Prozesswege im Umfeld des Problems ergeben. »So können alle Beteiligten rasch Alternativen diskutieren und auf ihre Anwendbarkeit hin überprüfen«, sagt Stephanie Aslanidis vom Fraunhofer IAO. Das Ergebnis ist ein kürzerer Prozess, mit aufeinander abgestimmten Schnittstellen zwischen den einzelnen Aufgaben. »Das hilft Fehler vermeiden und erhöht die Entwicklungs- und Planungsqualität«, erklärt Aslanidis. Zusätzlich wird Zeit eingespart, da umständliche Informationskonvertierungen zwischen Aufgaben entfallen.

Zusätzlich zu dem Planungsaspekt bietet »Pl@Net« die Möglichkeit, zu den einzelnen Aufgaben Informationen zu passenden Methoden und deren Werkzeugen zu erhalten. So kann der Nutzer sich leicht über Alternativen informieren und gemäß seiner Kapazitäten und des verfügbaren Know-hows passende Methoden bzw. Werkzeug auswählen. Die Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Hilfsmittel spart zusätzlich Ressourcen, die oft bei kleinen und mittelständischen Unternehmen stark begrenzt sind.

Dipl.-Wirt.-Ing. Timm Kuhlmann | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Planungsprozess Produktionsentstehung Prozess Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten