Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pl@Net - Planungsprozesse neu gestalten

16.08.2002

Die Lebenszyklen der Produkte werden kürzer, gleichzeitig steigen die Anforderungen an Funktion, Qualität und Kosten. In der Folge wächst der Druck auf die Produktion und die Produktentwicklung, Planungszyklen zu verkürzen und Konzepte flexibel zu gestalten. Hilfestellung bieten in diesem Zusammenhang IT-Werkzeuge wie Simulationsprogramme und CAx Tools, die die Aufgaben während der Entwicklung und Planung beschleunigen und die Ergebnisqualität erhöhen. Häufig behandeln sie jedoch nur Ausschnitte der zu betrachtenden Prozesse. Dieses führt oft zu isolierten Betrachtungsweisen, die eine gemeinsame Planung von Produkt- und Produktionsentstehung hemmen und durch Schnittstellenprobleme Reibungsverluste erzeugen. Um diese Problematik zu umgehen und eine ganzheitliche Planung zu ermöglichen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Demonstrationszentrums »Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro)« das Modell »Pl@Net« entwickelt. Im »DZ-ViPro« haben sechs Fraunhofer-Institute ihre Kompetenzen gebündelt, um kleinen und mittleren Unternehmen bei der Integration von Prozessen, Methoden und Werkzeugen in Entwicklung und Produktion zu unterstützen.

»Pl@Net« bildet Produkt- und Produktionsprozesse in einem Planungsnetzwerk ab. Bereits prototypisch mit Aris von IDS Scheer realisiert wird dieses Modell kontinuierlich weiter entwickelt. Es besteht aus für den Planungsprozess wichtigen Objekten wie Aufgaben, Informationen und Methoden, die logisch miteinander verknüpft sind. Das Modell basiert einerseits auf aktuellen theoretischen Grundlagen. Zum anderen fließen Erfahrungen aus Projekten ein, um es möglichst realitätsnah zu gestalten. Da sich die Unternehmen in ihren Abläufen und in ihren Anforderungen unterscheiden, sind zudem Kombinationen von Prozessfolgen hinterlegt, aus denen sich individuelle Entwicklungs- und Planungsprozesse zusammenstellen lassen. Die Verknüpfung der Planungs- und Entwicklungsaufgaben innerhalb beliebiger Prozessfolgen führt schließlich zu einem Netzwerk. »Bedenkt man, dass leicht über 200 mögliche Aufgaben identifiziert werden können, steht man einer schwer handhabbaren Komplexität gegenüber«, skizziert Timm Kuhlmann vom Fraunhofer IPA das Grundproblem. Ziel von »Pl@Net« ist es deshalb, die Komplexität handhabbar zu machen und so den Planer in die Lage zu versetzen, aus dem Gesamtwissen über die Entstehungsprozesse Nutzen für seinen individuellen Prozess zu ziehen.

»Dabei ist es gleich, ob es um die Modellierung eines neuen Gesamtprozesses von Produkt- und Produktionsentstehung geht oder um die gezielte Analyse von Schwachstellen im bisherigen Ablauf«, erklärt Kuhlmann. Im ersten Fall kann der Anwender über intuitive dialogbasierte Steuerung einen angestrebten Prozess modellieren. Im Rahmen der Detail-Anpassungen kann er Prozessschritte hinzufügen oder entfernen. Geht es allein um die detaillierte Schwachstellenanalyse, kann in Teilbereichen sofort in detaillierte Ebenen eingetaucht werden, um das Problem schnellst möglich zu lokalisieren. Ist das Problem erkannt, unterstützt »Pl@Net« durch die Darstellung von Lösungsalternativen, die sich bei der Betrachtung von alternativen Aufgaben und anderer möglicher Prozesswege im Umfeld des Problems ergeben. »So können alle Beteiligten rasch Alternativen diskutieren und auf ihre Anwendbarkeit hin überprüfen«, sagt Stephanie Aslanidis vom Fraunhofer IAO. Das Ergebnis ist ein kürzerer Prozess, mit aufeinander abgestimmten Schnittstellen zwischen den einzelnen Aufgaben. »Das hilft Fehler vermeiden und erhöht die Entwicklungs- und Planungsqualität«, erklärt Aslanidis. Zusätzlich wird Zeit eingespart, da umständliche Informationskonvertierungen zwischen Aufgaben entfallen.

Zusätzlich zu dem Planungsaspekt bietet »Pl@Net« die Möglichkeit, zu den einzelnen Aufgaben Informationen zu passenden Methoden und deren Werkzeugen zu erhalten. So kann der Nutzer sich leicht über Alternativen informieren und gemäß seiner Kapazitäten und des verfügbaren Know-hows passende Methoden bzw. Werkzeug auswählen. Die Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Hilfsmittel spart zusätzlich Ressourcen, die oft bei kleinen und mittelständischen Unternehmen stark begrenzt sind.

Dipl.-Wirt.-Ing. Timm Kuhlmann | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Planungsprozess Produktionsentstehung Prozess Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie