Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulwettbewerb digital sparks 02 entschieden: Vier studentische Medienprojekte wurden prämiert

09.08.2002


Das MARS Exploratory Media Lab am Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation führt zum zweiten Mal den Hochschulwettbewerb digital sparks durch.

Am 29. Juli tagte die sechsköpfige, renommiert besetzte Jury aus Kultur und Wirtschaft im Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin, um die Gewinner des diesjährigen digital sparks Wettbewerbs zu ermitteln.

Vorab hatte eine Expertenrunde aus den online eingereichten Wettbewerbsbeiträgen aus Medienkunst, Mediengestaltung und Informatik 26 Projekte nominiert.

Die Qualität der Arbeiten führte zur Vergabe von vier anstatt drei Preisen.
Die Gewinner des digital sparks 2002 sind:

actionist respoke - von Rüdiger Schlömer und Michael Janoschek, FH Aachen


Ein experimentelles Sound-Interface für das gleichnamige Lied der Gruppe "Mouse On Mars". Die Formensprache stammt aus dem amorph-organischen Kosmos des musikalischen Vorbilds. Actionist respoke findet Bilder für Klänge, Beats, Sprache, für Verknüpfungen, die ungewöhnlich sind und die Wahrnehmung von Klängen verändert. Diese Mischung von Interaktivität und semi-autonomem Programmstatus fordert den Benutzer zu besonderer Aufmerksamkeit heraus und lädt zum Spielen ein.

[Korsakow Syndrom] - von Florian Thalhofer, Universität der Künste Berlin
Ein non-linearer und interaktiver Dokumentarfilm zum Thema Alkohol, der spannende Interviews und einen zeitgemäßen Umgang mit Text und Bild zeigt. Als Betrachter dieser Arbeit ist man gleichzeitig Autor eines jeweils neu entstehenden Multi-View Films. Das eigens programmierte Tool zur Herstellung non-linearer Erzählungen basiert auf einer Datenbank mit ca. 150 kurzen Einzelfilmen. Zur jeweils laufenden dokumentarischen Filmsequenz werden aus einer Datenbank passende Clips gefunden. In einer Art interaktivem "Storytelling" navigiert der Benutzer, Assoziationsketten knüpfend, durch den vorhandenen Pool von Filmen.

left 2 dimensions behind - von Andreas Siefert, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Die Video-Installation mit Dolby Surround Sound vermag schon bei der Sichtung des Videos poetische Kraft herauf zu beschwören. Die Reduktion von räumlichen Vorgängen auf eine Bildebene schafft einen ungewohnt irritierenden Eindruck. Die Videoinstallation ist ein Spiel mit Realitäten: Die Farbe, die im Bild gegossen wird, erscheint fast skulptural und vermittelt den Eindruck von Materialität und Taktilität. Das Raum-Zeit-Gefühl wird durch den raumgreifenden Audiosound für den Betrachter sinnlich erfahrbar. Die verfremdende Aufnahmetechnik des Dripping-Prozesses aus verschiedenen Perspektiven verleiht der einfachen Handlung des Farbvergießens eine magische Dimension und das Einbeziehen der realen Umgebung ins Bild schließt den Raum in den Malprozess mit ein. Die Arbeit wird dann verblüffend, wenn das Bild die Grenzen des Bildschirms verlässt.

Terror by Tina - von Martin Hesselmeier, Fachhochschule Mannheim


Ein BOT auf der Suche nach Opfern. Das Chat Programm mit integrierter Künstlicher Intelligenz unterläuft subversiv die Kommunikationserwartungen der Nutzer. Als Interpretation des psychologischen Ansatz von Josef Weizenbaums Eliza Projekt bewegt sich "Tina" jenseits jeder "political correctness". Schon der Titel ist programmatisch zu verstehen. Trotz einer politischen und ernsthaften Aussage besitzt diese Arbeit vor allem auch noch Humor. Die vorliegenden Dialoge beleuchten das Kommunikationsverhalten von Chat-Teilnehmern unter dem besonderen Aspekt der Entstehung von Aggressionen. Dieses Guerilla-Projekt mit konsequentem, designerischen Understatement siedelt die Arbeit grenzüberschreitend zwischen Medienkunst und Design an.

Die Preisträger erhalten je ein Produktionsstipendium in Höhe von 2.500,-Euro.

Ort und Zeitpunkt der Preisvergabe sowie der Ausstellung der prämierten Arbeiten werden in Kürze bekannt gegeben.

Weitere Informationen zum Online-Wettbewerb digital sparks finden Sie unter netzspannung.org, der Internetplattform für Medienkunst, Mediendesign und Technologie:

Kontakt:
Diane Müller, Felix Schmitz-Justen 
digital-sparks@netzspannung.org

Dr. Ute Gärtel | idw
Weitere Informationen:
http://netzspannung.org/digital-sparks/
http://netzspannung.org/about/

Weitere Berichte zu: Betrachter Hochschulwettbewerb Medienkunst Medienprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie