Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenextrakt bringt Immunität gegen Masern auf den Tisch

22.07.2002


Essbarer Impfstoff muss nicht gekühlt werden und ist kostengünstig produzierbar

Virologen des Macfarlane Burnet Institute in Melbourne sind in der Entwicklung eines essbaren Impfstoffes einen weiteren Schritt voran gekommen. Die Wissenschaftler versetzten Mäusen eine DNA-Masern-Impfung. Das Masern-Virus gilt als eines der gefährlichsten menschlichen Viren, das jährlich zu rund 800.000 Todesfällen in Afrika führt. Ein essbarer Impfstoff sei gerade für Entwicklungsländer eine Errungenschaft, da das Serum nicht gekühlt werden muss.

Forscher um den Virologen Steve Wesselingh injizierten Mäusen den DNA-Masern-Impftstoff. Die Muskelzellen der Nagetiere produzierten anschließend ein virales Protein an der Oberfläche und das Immunsystem der Mäuse startete die Antikörper-Produktion. Nach 21 bzw. 90 Tagen nach der Impfung wurde den Tieren die Flüssigkeit von Tabakpflanzen gefüttert, die das selbe virale Protein enthielten. Das Extrakt stammte von genetisch manipulierten Tabakpflanzen, die im Inneren ihrer Zellen Masern-Proteine bildeten.

Die Mäuse produzierten mehr Antikörper gegen Masern als Tiere, denen der Saft herkömmlicher Pflanzen gefüttert wurde, schreiben die Forscher in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature. Die Kombination aus DNA und oraler Impfung erhöhte den Antikörper-Gehalt auf jenen Wert, der bei Menschen einen Schutz bewirkt. "Dass der Impfstoff bei Mäusen wirkt, heißt nicht, dass er dies auch bei Menschen tut", erläuterte Gregory Poland, Direktor der Mayo-Impf-Forschungsgruppe in Rochester, Minnesota. Aber eine orale Impfung sei ökonomisch und praktisch. "Der Impfstoff ist kostengünstig zu produzieren und auch das Problem der Kühlung in Ländern, in denen Elektrizität Mangelware ist, ist gelöst", so Poland.

Das Wesselingh-Team unternimmt bereits weitere Schritte für die Entwicklung eines essbaren Impfstoffes. Sie haben Salat und Reis mit dem Masern-Impfstoff ausgestattet. Der Impfstoff soll bei Pavianen getestet werden. Auch andere Forschergruppen rüsten sich für neue Impfstrategien. Forscher des Roswell Park Cancer Institute in Buffalo, New York, haben einen Kartoffel-Impfstoff entwickelt, der in Kombination mit einer Hepatits-B-Impfung zum Einsatz kommen soll. Die ersten Patienten wurden bereits geimpft. Aber selbst wenn sich ein essbarer Impfstoff als wirksam erweist, sind internationale Anstrengungen notwendig, um für genetisch modifizierte Saatguten eine Zulassung zu erhalten und für Zucht und Dosierung Richtlinien zu schaffen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.burnet.edu.au/internet
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Impfstoff Impfung Maser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences