Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenextrakt bringt Immunität gegen Masern auf den Tisch

22.07.2002


Essbarer Impfstoff muss nicht gekühlt werden und ist kostengünstig produzierbar

Virologen des Macfarlane Burnet Institute in Melbourne sind in der Entwicklung eines essbaren Impfstoffes einen weiteren Schritt voran gekommen. Die Wissenschaftler versetzten Mäusen eine DNA-Masern-Impfung. Das Masern-Virus gilt als eines der gefährlichsten menschlichen Viren, das jährlich zu rund 800.000 Todesfällen in Afrika führt. Ein essbarer Impfstoff sei gerade für Entwicklungsländer eine Errungenschaft, da das Serum nicht gekühlt werden muss.

Forscher um den Virologen Steve Wesselingh injizierten Mäusen den DNA-Masern-Impftstoff. Die Muskelzellen der Nagetiere produzierten anschließend ein virales Protein an der Oberfläche und das Immunsystem der Mäuse startete die Antikörper-Produktion. Nach 21 bzw. 90 Tagen nach der Impfung wurde den Tieren die Flüssigkeit von Tabakpflanzen gefüttert, die das selbe virale Protein enthielten. Das Extrakt stammte von genetisch manipulierten Tabakpflanzen, die im Inneren ihrer Zellen Masern-Proteine bildeten.

Die Mäuse produzierten mehr Antikörper gegen Masern als Tiere, denen der Saft herkömmlicher Pflanzen gefüttert wurde, schreiben die Forscher in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature. Die Kombination aus DNA und oraler Impfung erhöhte den Antikörper-Gehalt auf jenen Wert, der bei Menschen einen Schutz bewirkt. "Dass der Impfstoff bei Mäusen wirkt, heißt nicht, dass er dies auch bei Menschen tut", erläuterte Gregory Poland, Direktor der Mayo-Impf-Forschungsgruppe in Rochester, Minnesota. Aber eine orale Impfung sei ökonomisch und praktisch. "Der Impfstoff ist kostengünstig zu produzieren und auch das Problem der Kühlung in Ländern, in denen Elektrizität Mangelware ist, ist gelöst", so Poland.

Das Wesselingh-Team unternimmt bereits weitere Schritte für die Entwicklung eines essbaren Impfstoffes. Sie haben Salat und Reis mit dem Masern-Impfstoff ausgestattet. Der Impfstoff soll bei Pavianen getestet werden. Auch andere Forschergruppen rüsten sich für neue Impfstrategien. Forscher des Roswell Park Cancer Institute in Buffalo, New York, haben einen Kartoffel-Impfstoff entwickelt, der in Kombination mit einer Hepatits-B-Impfung zum Einsatz kommen soll. Die ersten Patienten wurden bereits geimpft. Aber selbst wenn sich ein essbarer Impfstoff als wirksam erweist, sind internationale Anstrengungen notwendig, um für genetisch modifizierte Saatguten eine Zulassung zu erhalten und für Zucht und Dosierung Richtlinien zu schaffen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.burnet.edu.au/internet
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Impfstoff Impfung Maser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau