Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Chancen der Zukunft analysieren

11.07.2002


VolkswagenStiftung bewilligt 450.000 Euro für zwei Projekte zur Innovationsforschung an den Universitäten Bochum und Mannheim

In der öffentlichen Debatte um die Zukunft moderner Gesellschaften spielt die Forderung nach Innovationsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Unstrittig ist, dass die Innovationsfähigkeit einer Gesellschaft davon abhängt, wie gut das Zusammenspiel staatlicher, gesellschaftlicher, unternehmerischer und wissenschaftlicher Akteure funktioniert. So wird Innovationspolitik in steigendem Maße als eine zentrale politische Aufgabe angesehen, die das Entstehen eines Politikfeldes neuen Zuschnitts notwendig macht, in dem sich Initiativen in Forschung und Entwicklung, Bildung und Wissenschaft sowie Aspekte der Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik verbinden. In dem Bewusstsein, dass diese Debatte wissenschaftlich fundierter Analysen über die Formen, Voraussetzungen und Folgen technischer wie sozialer Innovationen bedarf, hat die VolkswagenStiftung vor kurzem den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" eingerichtet. Die ersten beiden Bewilligungen in diesem neuen Schwerpunkt wurden jetzt ausgesprochen:

  1. 250.000 Euro für das Vorhaben "Conditions of Social Innovation Processes - an International Comparison of Local Agenda Processes in Germany and South Africa" an der Universität Bochum;

  2. 200.000 Euro für das Vorhaben "Organizational Innovation? The Role of New Information and Communication Technologies in Political and Commercial Organizations" an der Universität Mannheim.

zu 1: Mit 250.000 Euro gefördert wird ein Projekt der Professoren Dr. Uwe Andersen und Dr. Heiner Dürr vom Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik der Universität Bochum, das den Bedingungen sozialer Innovation nachgeht. Die 1992 in Rio de Janeiro auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung verabschiedete Agenda 21 enthält solch eine soziale Innovation: Erstmals wurde international eine Vereinbarung getroffen, die ausdrücklich Verhaltensänderungen auf der lokalen Ebene einfordert, um globale Problemzusammenhänge anzugehen. Das angestrebte Prinzip, wonach allen gesellschaftlichen Gruppen hierbei eine breite Beteiligungsmöglichkeit zusteht, bedeutet eine institutionelle Innovation im Verhältnis von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Verbänden und Bürgern. Als konzeptuell innovativ erscheint auch der Gegenstand der Lokale-Agenda-Prozesse: das Konzept der nachhaltigen Entwicklung, das sich auf lokaler Ebene nur durch eine Reihe sozialer Innovationen - etwa hinsichtlich des Lebensstils, der Entscheidungsprozesse und der Kommunikationsformen - umsetzen lässt.

Obwohl es inzwischen weltweit rund 6.000 Lokale-Agenda-Prozesse gibt - darunter allein 2.000 in Deutschland - fehlt es für eine Bilanz der bisher erreichten Fortschritte vor allem an interkontinentalen und interkulturellen Vergleichen. Mit Blick auf die für 2002 geplante "Rio + 10"-Konferenz in Johannesburg wollen die Bochumer Forscher - gemeinsam mit Kollegen der University of the Western Cape in Bellville/Südafrika - untersuchen, inwieweit sich der Lokale-Agenda-Prozess in verschiedenen politischen und sozio-ökonomischen Kontexten dauerhaft verankern lässt. Signifikante Unterschiede werden nicht nur zwischen, sondern auch innerhalb der Staaten erwartet. Der geplante Vergleich zwischen Deutschland und Südafrika erfolgt auf der Grundlage von Fallstudien in Bochum, Leipzig, Durban und Kapstadt.

zu 2: Von der VolkswagenStiftung mit 200.000 Euro gefördert, untersuchen die Privatdozenten Dr. Andrea Römmele und Dr. Michael Woywode vom Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim, wie einerseits politische, andererseits kommerziell ausgerichtete Organisationen neue IuK-Technologien nutzen - und ob dadurch die Entwicklung innovativer Organisationsformen angeregt wird. Während im Hinblick auf den Einsatz von IuK-Technologien bisher für die Politik vor allem die Außenbeziehungen von Parteien zu Wählern und Bürgern erforscht werden, liegt der bisherige Schwerpunkt bei den Unternehmen auf der innerorganisatorischen Nutzung der IuK.

Konkret werden die Wissenschaftler 60 deutsche Organisationen - je 30 aus dem politischen und kommerziellen Bereich - unter die Lupe nehmen: im politischen Segment neben den fünf im Bundestag vertretenen Parteien auch Verbände und Gewerkschaften sowie neue soziale Bewegungen; im kommerziellen sowohl etablierte Unternehmen unterschiedlicher Größe als auch Start-Ups. Mittels Leitfadeninterviews mit den zentralen Akteuren der jeweiligen Organisationen wird nach den Motiven, den Einsatzbereichen und den Auswirkungen neuer IuK-Technologien gefragt. E-Mail-Umfragen sowie Server-Statistiken sollen Auskunft geben über das Nutzerverhalten der Mitarbeiter. Die entsprechenden Homepages werden inhaltsanalytisch untersucht. Die Forschungsfragen beziehen sich auf die systemischen und technischen Gelegenheitsstrukturen, die Organisationskapazitäten und die Anreize für die Organisationen. Am Schluss des Projekts soll eine internationale Tagung zudem einen Vergleich ermöglichen mit der Situation in Frankreich, Großbritannien, Italien und den USA.

Kontakte VolkswagenStiftung


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung,
Telefon: 05 11/83 81 - 380,
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Förderinitiative Dr. Alfred Schmidt,
Telefon: 05 11/83 81 - 237,
E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Kontakt Universität Bochum
Professor Dr. Uwe Andersen,
Telefon: 02 34/3 22 51 70,
Fax: 02 34/3 21 44 87

Kontakt Universität Mannheim
Priv.-Doz. Dr. Andrea Römmele,
Priv.-Doz. Dr. Michael Woywode,
Telefon: 06 21/1 81 16 04,
Fax: 06 21/1 81 16 03

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/11072002.htm

Weitere Berichte zu: Innovationsfähigkeit IuK-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften