Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Chancen der Zukunft analysieren

11.07.2002


VolkswagenStiftung bewilligt 450.000 Euro für zwei Projekte zur Innovationsforschung an den Universitäten Bochum und Mannheim

In der öffentlichen Debatte um die Zukunft moderner Gesellschaften spielt die Forderung nach Innovationsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Unstrittig ist, dass die Innovationsfähigkeit einer Gesellschaft davon abhängt, wie gut das Zusammenspiel staatlicher, gesellschaftlicher, unternehmerischer und wissenschaftlicher Akteure funktioniert. So wird Innovationspolitik in steigendem Maße als eine zentrale politische Aufgabe angesehen, die das Entstehen eines Politikfeldes neuen Zuschnitts notwendig macht, in dem sich Initiativen in Forschung und Entwicklung, Bildung und Wissenschaft sowie Aspekte der Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik verbinden. In dem Bewusstsein, dass diese Debatte wissenschaftlich fundierter Analysen über die Formen, Voraussetzungen und Folgen technischer wie sozialer Innovationen bedarf, hat die VolkswagenStiftung vor kurzem den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" eingerichtet. Die ersten beiden Bewilligungen in diesem neuen Schwerpunkt wurden jetzt ausgesprochen:

  1. 250.000 Euro für das Vorhaben "Conditions of Social Innovation Processes - an International Comparison of Local Agenda Processes in Germany and South Africa" an der Universität Bochum;

  2. 200.000 Euro für das Vorhaben "Organizational Innovation? The Role of New Information and Communication Technologies in Political and Commercial Organizations" an der Universität Mannheim.

zu 1: Mit 250.000 Euro gefördert wird ein Projekt der Professoren Dr. Uwe Andersen und Dr. Heiner Dürr vom Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik der Universität Bochum, das den Bedingungen sozialer Innovation nachgeht. Die 1992 in Rio de Janeiro auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung verabschiedete Agenda 21 enthält solch eine soziale Innovation: Erstmals wurde international eine Vereinbarung getroffen, die ausdrücklich Verhaltensänderungen auf der lokalen Ebene einfordert, um globale Problemzusammenhänge anzugehen. Das angestrebte Prinzip, wonach allen gesellschaftlichen Gruppen hierbei eine breite Beteiligungsmöglichkeit zusteht, bedeutet eine institutionelle Innovation im Verhältnis von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Verbänden und Bürgern. Als konzeptuell innovativ erscheint auch der Gegenstand der Lokale-Agenda-Prozesse: das Konzept der nachhaltigen Entwicklung, das sich auf lokaler Ebene nur durch eine Reihe sozialer Innovationen - etwa hinsichtlich des Lebensstils, der Entscheidungsprozesse und der Kommunikationsformen - umsetzen lässt.

Obwohl es inzwischen weltweit rund 6.000 Lokale-Agenda-Prozesse gibt - darunter allein 2.000 in Deutschland - fehlt es für eine Bilanz der bisher erreichten Fortschritte vor allem an interkontinentalen und interkulturellen Vergleichen. Mit Blick auf die für 2002 geplante "Rio + 10"-Konferenz in Johannesburg wollen die Bochumer Forscher - gemeinsam mit Kollegen der University of the Western Cape in Bellville/Südafrika - untersuchen, inwieweit sich der Lokale-Agenda-Prozess in verschiedenen politischen und sozio-ökonomischen Kontexten dauerhaft verankern lässt. Signifikante Unterschiede werden nicht nur zwischen, sondern auch innerhalb der Staaten erwartet. Der geplante Vergleich zwischen Deutschland und Südafrika erfolgt auf der Grundlage von Fallstudien in Bochum, Leipzig, Durban und Kapstadt.

zu 2: Von der VolkswagenStiftung mit 200.000 Euro gefördert, untersuchen die Privatdozenten Dr. Andrea Römmele und Dr. Michael Woywode vom Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim, wie einerseits politische, andererseits kommerziell ausgerichtete Organisationen neue IuK-Technologien nutzen - und ob dadurch die Entwicklung innovativer Organisationsformen angeregt wird. Während im Hinblick auf den Einsatz von IuK-Technologien bisher für die Politik vor allem die Außenbeziehungen von Parteien zu Wählern und Bürgern erforscht werden, liegt der bisherige Schwerpunkt bei den Unternehmen auf der innerorganisatorischen Nutzung der IuK.

Konkret werden die Wissenschaftler 60 deutsche Organisationen - je 30 aus dem politischen und kommerziellen Bereich - unter die Lupe nehmen: im politischen Segment neben den fünf im Bundestag vertretenen Parteien auch Verbände und Gewerkschaften sowie neue soziale Bewegungen; im kommerziellen sowohl etablierte Unternehmen unterschiedlicher Größe als auch Start-Ups. Mittels Leitfadeninterviews mit den zentralen Akteuren der jeweiligen Organisationen wird nach den Motiven, den Einsatzbereichen und den Auswirkungen neuer IuK-Technologien gefragt. E-Mail-Umfragen sowie Server-Statistiken sollen Auskunft geben über das Nutzerverhalten der Mitarbeiter. Die entsprechenden Homepages werden inhaltsanalytisch untersucht. Die Forschungsfragen beziehen sich auf die systemischen und technischen Gelegenheitsstrukturen, die Organisationskapazitäten und die Anreize für die Organisationen. Am Schluss des Projekts soll eine internationale Tagung zudem einen Vergleich ermöglichen mit der Situation in Frankreich, Großbritannien, Italien und den USA.

Kontakte VolkswagenStiftung


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung,
Telefon: 05 11/83 81 - 380,
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Förderinitiative Dr. Alfred Schmidt,
Telefon: 05 11/83 81 - 237,
E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Kontakt Universität Bochum
Professor Dr. Uwe Andersen,
Telefon: 02 34/3 22 51 70,
Fax: 02 34/3 21 44 87

Kontakt Universität Mannheim
Priv.-Doz. Dr. Andrea Römmele,
Priv.-Doz. Dr. Michael Woywode,
Telefon: 06 21/1 81 16 04,
Fax: 06 21/1 81 16 03

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/11072002.htm

Weitere Berichte zu: Innovationsfähigkeit IuK-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten