Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brodeln in der Atmosphärensuppe

05.07.2002


Umwelt: Schwachstelle der Wettervorhersage ist die Prognose von Unwettern

Karlsruher Meteorologen untersuchen im Schwarzwald, wie warme Luft in die Höhe steigt. Das Ziel: Unwetter besser vorherzusagen. Unter Ohren betäubendem Schrillen der Alarmglocke öffnet sich die stählerne Schiebetür des Flugzeughangars. Ein Hase hoppelt aufgeschreckt übers Rollfeld. Ulrich Corsmeier checkt ein letztes Mal die Messgeräte in der DO128. Noch ein kurzer Anruf bei den Kollegen im Lagezentrum in Karlsruhe über die Wettervorhersage und die geplante Route, dann gibt Corsmeier das Kommando: „Wir fliegen.“ Wenig später rollt die zweimotorige Propellermaschine auf die Startbahn des Baden-Airpark und startet nach Nordosten in Richtung Schwarzwald.


Die Mission an diesem Morgen gehört zu „Vertikator“, einem ehrgeizigen Programm des gemeinsamen Instituts für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) von Universität Karlsruhe und Forschungszentrum Karlsruhe. In dem Projekt mit dem Titel „Vertikaler Austausch und Orographie“ soll geklärt werden, wie warme und feuchte Luft vom Boden bis in zehn km hohe Atmosphärenschichten aufsteigt und welchen Einfluss Tageszeit und Geländebeschaffenheit dabei haben. Daraus möchten die Wetterforscher um Institutsleiter Professor Franz Fiedler Rückschlüsse auf Wolkenbildung und Niederschläge ziehen.

Die Forscher hoffen, in wenigen Jahren lokale Schauer und Gewitter vier bis sechs Stunden im Voraus vorhersagen zu können. Die Prognose wann und wo ein Unwetter niedergehen wird, steckt verglichen mit dem Stand der übrigen Wettervorhersage noch in den Kinderschuhen – „wie eine Anlasserkurbel am Formel-1-Rennauto“, sagt Corsmeier.

Die Karlsruher haben die DO128 und vier weitere Flugzeuge mit Messelektronik voll gestopft. Mehrere Ausleger an Nase und Flügelspitzen tragen Sensoren, die im Flug alle 50 cm Temperatur, Druck, Feuchte und Windstärke messen. Durch ein Rohr oben am Rumpf wird Luft angesaugt und auf die Konzentration von Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und Ozon analysiert. Unten hängen zwei Kameras, die Geländeprofil und Vegetation dokumentieren. Besonders stolz ist Corsmeier auf die Abwurfsonden, die in Styropor verpackt an einem Fallschirm zu Boden segeln und laufend Wetterdaten erfassen. Wird die Sonde vom Winde verweht, lässt sich aus den Satelliten-Positionsdaten die Windgeschwindigkeit ableiten. Ein integriertes Handy, das pausenlos SMS verschickt, meldet den Ort, wo die Sonde landet. Das klappt nicht immer. „Wer eine Sonde findet und einschickt, bekommt 50 Euro“, verrät Corsmeier – ein bescheidener Posten im Vertikator-Gesamtetat von 1,7 Mio. ¿, der zum Teil vom Bundesforschungsministerium stammt.

Der Schwarzwald und die Alpen, wo ab Anfang Juli gemessen wird, sind für die Karlsruher Meteorologen und die Kollegen vom Deutschen Wetterdienst, dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt sowie der Uni München ideal. An den Hängen brennt die Sonne schon vormittags senkrecht zu Boden, entsprechend stark ist die Konvektion in der Atmosphäre – wie in einem Topf Suppe, wenn die Nudeln beim Kochen nach oben brodeln. Die auftreibenden Luftmassen führen zu mächtigen Wolken und Gewittertürmen. Deshalb regnet es im Sommer in den Bergen heftiger als im Flachland. An der Rheinseite des Schwarzwalds können es pro Jahr 1500 mm Niederschlag sein, an der Wetter abgewandten Seite am Neckar ist es nur halb so viel.

Wie schnell sich Wolken bilden können, zeigt Corsmeier an den Daten des Vortags: „Um 15 Uhr gab es bei Freudenstadt kleine Schäfchenwolken, eine halbe Stunde später reichte eine Schauerwolke bis in 12 Kilometer Höhe.“ Welche physikalischen Prozesse dabei ablaufen, ist im Prinzip bekannt: Warme Luft steigt auf, kühlt sich ab und kondensiert – es regnet oder hagelt. Doch wann und wo das passiert, ist für die Meteorologen Kaffeesatzleserei. Das soll sich mit Vertikator ändern, hofft Bernhard Vogel, der am IMK an der Verfeinerung von mathematischen Wettervorhersage-Modellen tüftelt. Zusammen mit einem Kollegen vom IMK hat Vogel an diesem Tag Stellung in Brandmatt bezogen, einem Feriendorf an den Hängen des Schwarzwalds, berühmt für seinen herrlichen Blick auf die Rheinebene. „Wie Sie sehen, sehen Sie nichts“, sagt Vogel, weil heute wegen der unbewegten Atmosphäre viele Partikel in der Luft seien und der Rhein im Dunst liege. Alle zwei Stunden lassen die Meteorologen an einer Schnur einen rosaroten Heliumballon mit einer Sonde in die brütend heiße Luft steigen und sammeln zusätzliche Messdaten aus geringer Höhe. Zur selben Zeit sitzen weitere Messteams über den Schwarzwald verteilt.

Am Nachmittag ändert sich die Wetterlage: Das Flackern kleiner Konvektionszellen über dem Boden vereinigt sich weiter oben zu großen Schornsteinen – schwere Gewitter kündigen sich an. Wo es genau regnen wird, könnte Vogel aus seinen Modellen bisher nicht herauslesen. Lassen sich die Vertikator-Daten verallgemeinern, fließen diese in die Rechenmodelle ein, die dann auch für andere Regionen eine genauere Vorhersage von Niederschlagsmenge und Unwetter erlauben würden.

Doch die wichtigste Frage bleibt unbeantwortet: Wie wird das Wetter diesen Sommer? „Keine Ahnung“, grinst Vogel und zuckt die Schultern.

| VDI nachrichten.com

Weitere Berichte zu: IMK Meteorologe Sonde Unwetter Wettervorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie