Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Ergebnisse im Bereich der Optoelektronik

19.06.2002


Auf Galliumnitrid (GaN) basierende optoelektronische Bauelemente zeigen Lichtemission vom ultravioletten Spektralbereich bis ins Blaue. Blauvioletten Lasern wird im Markt der optischen Speicherung eine zukunftsträchtige Entwicklung vorausgesagt. Besonders bei den Segmenten Computerspeicher (DVD, Blue-ray Disc) sowie der Speicherung von Videos oder Videospielen auf DVD und bei Minidisks (z. B. Speicherung von Fotos oder Videoaufnahmen) können die blauen Laser ihre Vorteile ausspielen. Blaue Leuchtdioden werden bereits eingesetzt, zum Beispiel für tageslichtfähige Großdisplays, als Instrumentenbeleuchtung in Automobilen oder zur Kennzeichnung von Wegen oder Notausgängen.
Mit ultraviolett strahlenden Leuchtdioden (UV-LED) kann ein sehr reines weißes Licht erzeugt werden. Ähnlich wie bei der Leuchtstofflampe werden die UV-Strahlen mit Fluoreszenzstoffen konvertiert. Durch ihre Eigenschaften wie hohe Brillianz, niedrige Betriebsspannung, flache Bauform und geringe Wärmeentwicklung eignen sie sich hervorragend als Hinterleuchtung für Flüssigkristall-Displays. Auch als reine UV-Strahler können sie eingesetzt werden: dort, wo sie mit ihren energiereichen Photonen beispielsweise Kunststoffe härten (Zahnfüllungen, Druckfarben etc.) oder Flüssigkeiten entkeimen.

Aus diesen Gründen fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 1996 die Forschung auf dem Gebiet der GaN-Halbleiter.
Im Rahmen der bereits abgeschlossenen Vorhaben wurden blau leuchtende LEDs und der erste in Europa hergestellte blaue "continuous-wave" Laser realisiert (im März 2001 von Osram OS vorgestellt). In einem weiteren Vorhaben: "Vollfarbtaugliche LC-Displaybeleuchtung für die multimediale Mobilkommunikation" wurden Weißlichtquellen entwickelt. In dem zur Zeit laufenden Projekt "Neue Wege zur Speicherung und Visualisierung von Informationen" sollen in Zusammenarbeit von Osram OS, der Universitäten Ulm und Braunschweig sowie des Fraunhofer-Instituts Angewandte Festkörperphysik leistungsstarke GaN-Laser entwickelt werden. Neben einem tieferen Verständnis der physikalischen Grundlagen soll die Technologiebasis für weitere Produktentwicklungen gelegt werden. Erste Erfolge sind bereits zu verzeichnen: die Lebensdauer bei 1 mW optischer Ausgangsleistung und bei Raumtemperatur ist seit Projektstart schrittweise von 2 Minuten auf mehr als 35 Stunden gestiegen.

Eine wesentliche Verbesserung der Eigenschaften GaN-basierender Bauelemente wird erwartet, wenn GaN-Substrate guter Qualität vorliegen. Daher wird in Ergänzung zu den Bauelemententwicklungen die vielversprechende Hydrid-Gasphasenepitaxie erforscht. Damit sollen große freitragende GaN-Schichten von etwa 200 µm Dicke abgeschieden werden, die dann als Trägermaterial für Bauelemente dienen. Diese Entwicklung wird in Zusammenarbeit von Aixtron mit Osram OS und anderen Forschergruppen durchgeführt.

Hierzu findet am 27. Juni im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln-Porz ein Symposium statt, in dem die Ergebnisse der oben genannten BMBF-Projekte vorgestellt und diskutiert werden.

Ansprechpartner:

Dr. Ralph Dieter
Projektträger des BMBF für Informationstechnik
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Linder Höhe
51147 Köln

Tel.: 02203 - 601 3350
E-Mail: ralph.dieter@dlr.de

Dipl. Met. Birgit Drüen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/IT/veranstaltungen_it.html

Weitere Berichte zu: BMBF Bauelement Osram Speicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften