Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armut und Ungleichheit in Entwicklungsländern

29.06.2009
Courant Forschungszentrum wird offiziell eröffnet - Statistische Methoden und empirische Analysen

Die Reduzierung von Armut in Entwicklungsländern ist ein zentrales Anliegen der von den Vereinten Nationen verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele. Um Ansätze zu entwickeln, wie Armut und Ungleichheit wirksam bekämpft werden können, werden Göttinger Wissenschaftler die Dynamik von Armut und politische Einflussfaktoren analysieren.

In ihren statistischen und ökonometrischen Untersuchungen werden Wirtschafts- und Agrarwissenschaftler mit Mathematikern und Statistikern zusammenarbeiten. Das interdisziplinäre Courant Forschungszentrum "Armut, Ungleichheit und Wachstum in Entwicklungsländern: Statistische Methoden und Empirische Analysen" wird mit einer internationalen Konferenz vom 1. bis 3. Juli 2009 offiziell eröffnet. Die aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierten Courant Forschungszentren umfassen jeweils mehrere Nachwuchsgruppen und sind auf innovative Themen konzentriert, für deren Bearbeitung der Wissenschaftsstandort Göttingen spezifische Vorteile bietet.

Eines der Forscherteams am Courant Forschungszentrum "Armut, Ungleichheit und Wachstum in Entwicklungsländern" ist die Nachwuchsgruppe "Agrarökonomie" unter der Leitung von Dr. Xiaohua Yu, der zum April 2009 eine Juniorprofessur übernommen hat. Diese befasst sich mit der Weitergabe von Preissignalen, politischen Maßnahmen und neuen Technologien im Agrarsektor. Xiaohua Yu studierte an der Renmin-Universität in Peking und an der Universität in Kyoto (Japan). Für seine Promotion wechselte er 2005 an die Pennsylvania State University. In der Arbeit zum Konsumentenverhalten analysiert er unter anderem die Wechselwirkungen zwischen Armut und Lebensmittelqualität in China und berücksichtigt auch demographische Aspekte.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Nachwuchsgruppe "Ökonometrische und statistische Methoden" unter der Leitung von Prof. Dr. Tatyana Krivobokova eingerichtet. Eine Hauptaufgabe ihrer Nachwuchsgruppe wird es sein, statistische Methoden zu entwickeln, die auf die speziellen Fragestellungen der im Courant Zentrum forschenden Wirtschafts- und Agrarwissenschaftler zugeschnitten sind. "Gerade auf dem Gebiet der Entwicklungsländer-Forschung gibt es einen großen Bedarf an speziellen Methoden der Statistik, zum Beispiel um die Ursachen der hohen Kindersterblichkeit zu ergründen", so die Mathematikerin. Sie wechselte zum Juli 2008 von der Katholischen Universität Leuven (Belgien) an die Universität Göttingen.

Zudem soll am Courant Forschungszentrum eine Nachwuchsgruppe "Entwicklungsökonomie" eingerichtet werden. Dort wird es um die Analyse der Dynamik und der Entwicklung von Armut und Ungleichheit sowie um neue Ansätze ihrer "Messung" gehen. Als Leiterin ist die gebürtige Kolumbianerin Dr. Marcela Ibáñez Díaz von der Universität Göteborg (Schweden) vorgesehen.

Die Leiter der Nachwuchsgruppen präsentieren ihre Forschungsvorhaben im Rahmen der Konferenz. Zudem stellen mehr als 50 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland ihre Forschungsarbeiten auf den Gebieten der Agrar- und Entwicklungsökonomie sowie der statistischen Methoden in Vorträgen und mit Posterpräsentationen vor. Die Konferenz wird von Vize-Präsident Prof. Dr. Joachim Münch und dem Koordinator des Courant Forschungszentrums, Prof. Stephan Klasen, PhD, eröffnet. Anschließend spricht Martin Ravallion, Forschungsdirektor der Weltbank, über relative Armut in Entwicklungsländern.

Kontaktadresse:
Prof. Stephan Klasen, PhD
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrums
"Armut, Ungleichheit und Wachstum in Entwicklungsländern:
Statistische Methoden und Empirische Analysen"
Telefon (0551) 39-7303
E-Mail: sklasen@uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/82144.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics