Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft ist das Internet der Dinge

05.07.2013
Das Web der Zukunft erhält eine neue Dimension. Ein Beispiel: Um an einer Universität optimal lernen zu können, benötigen viele Studenten einen Arbeitsraum mit Internetanschluss, Drucker, Zugang zu Fachbüchern, Berichten, Zeitschriften und Zugang zu Lerngruppen. Sowie vielleicht einen Kaffeeautomaten, um fit zu bleiben. Das sind viele Dinge, die bisher mühsam einzeln zusammengeführt werden müssen.

Deshalb entsteht »OpenIoT« (Open Source Internet of Things), auf Deutsch »das Internet der Dinge«.


Mit dieser App wird in Zukunft die Organisation des Lernalltags für die Studenten wesentlich vereinfacht. Fraunhofer IOSB

Im Rahmen eines Europäischen Förderprojektes beschäftigt sich das Fraunhofer IOSB mit diesem Thema. Das Ziel von OpenIoT ist die Entwicklung einer offenen und kostenlosen Infrastruktur, mit der nicht nur Menschen, sondern auch Objekte sich vernetzen können und untereinander kommunizieren.

Mit Hilfe des KIT-Campus-Guide Räume reservieren

Das Fraunhofer IOSB in Karlsruhe und das Karlsruher Institut für Technologie - das KIT - entwickeln zurzeit einen KIT-Campus-Guide. Dieser soll Studenten helfen, Lern- und Arbeitsräume und die benötigten Materialien schnell und einfach auf dem Campus zu finden.

Das KIT umfasst mehrere Standorte und ein weitläufiges Gelände. Die Vorlesungen und Übungen für die Studenten sind dabei fast über den gesamten Campus verteilt. In dem oftmals straffen Vorlesungsplan müssen die Studenten auch die Zeit und vor allem einen Platz zum Lernen einplanen.

Die neue App »KIT-Campus-Guide« erleichtert es den Studenten z. B. einen geeigneten, freien Raum zu finden. In der Suche kann man angeben, dass der Raum einen WLAN-Zugang und einen Drucker haben soll. Zum Lernen benötigte Übungsblätter können direkt auf diesen Drucker geschickt werden und stehen bei Erreichen des Raumes dort zur Verfügung.

Das Internet der Dinge kooperiert mit sozialen Netzen

Durch einen QR-Code auf Übungsblättern, können Studenten diesen einscannen und gelangen so direkt auf eine Diskussionsseite ihrer Lerngruppe. Dort können sie Fragen an ihre Lerngruppe posten, die von ihren Kommilitonen oder Fachbetreuern beantwortet werden.

Das spontane Zustandekommen einer Lerngruppe wird durch die Verbindung der sozialen Netze – wie zum Beispiel Facebook oder Google Plus – mit den Informationen über Orte, Räume und sonstige Lernmaterialien ergänzt. Wird eine Lernpause eingelegt, dann vermitteln Sensoren den Studenten die aktuelle Warteschlange vor der Mensa.

Das heute genutzte »Internet der Menschen«, mit seinen Social Networks, wird durch das »Internet der Dinge« erweitert. In dem Europäischen Forschungsvorhaben »OpenIoT« und dem KIT-Campus-Guide sollen Lösungen entwickelt und erprobt werden, die zeigen, wie dies einmal aussehen könnte. Der KIT-Campus-Guide unterstützt Kommunikation zwischen Menschen und ermöglicht Interaktionen mit und über ihre Umwelt.

Die »Cloud« ist der Schlüssel

Sie spielt eine entscheidende Rolle bezüglich der Datenmengen und auch der Verfügbarkeit eines Internets der Dinge. Der Zugriff auf die Daten muss sehr schnell, verlässlich und sicher sein. Dies und ein zuverlässiger Datenschutz müssen bei der Architektur gleich im grundlegenden Design berücksichtigt werden.

Das Internet der Dinge wird sicherlich ein integraler Bestandteil des Internets der Zukunft. Dabei werden effiziente Modelle für die Bereitstellung von IT-Diensten benötigt, die insbesondere eine Integration in Cloud-Umgebungen ermöglichen. Eine besondere Herausforderung entsteht im Bereich der Sicherheit und des Datenschutzes.

Neue Anwendungsmodelle werden durch OpenIoT möglich

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung von Geschäftsmodellen für das Internet der Dinge. Mit den neuen Möglichkeiten von OpenIoT werden auch neue Anwendungsmodelle möglich. Wie sich dabei die Akteure und deren Dienstebeziehungen ändern werden, ist Gegenstand der Untersuchung.

Weitere Informationen:

http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/38426/
http://www.youtube.com/watch?v=M6oHYujen_w&feature=player_embedded
http://www.openiot.eu/

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten