Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft ist das Internet der Dinge

05.07.2013
Das Web der Zukunft erhält eine neue Dimension. Ein Beispiel: Um an einer Universität optimal lernen zu können, benötigen viele Studenten einen Arbeitsraum mit Internetanschluss, Drucker, Zugang zu Fachbüchern, Berichten, Zeitschriften und Zugang zu Lerngruppen. Sowie vielleicht einen Kaffeeautomaten, um fit zu bleiben. Das sind viele Dinge, die bisher mühsam einzeln zusammengeführt werden müssen.

Deshalb entsteht »OpenIoT« (Open Source Internet of Things), auf Deutsch »das Internet der Dinge«.


Mit dieser App wird in Zukunft die Organisation des Lernalltags für die Studenten wesentlich vereinfacht. Fraunhofer IOSB

Im Rahmen eines Europäischen Förderprojektes beschäftigt sich das Fraunhofer IOSB mit diesem Thema. Das Ziel von OpenIoT ist die Entwicklung einer offenen und kostenlosen Infrastruktur, mit der nicht nur Menschen, sondern auch Objekte sich vernetzen können und untereinander kommunizieren.

Mit Hilfe des KIT-Campus-Guide Räume reservieren

Das Fraunhofer IOSB in Karlsruhe und das Karlsruher Institut für Technologie - das KIT - entwickeln zurzeit einen KIT-Campus-Guide. Dieser soll Studenten helfen, Lern- und Arbeitsräume und die benötigten Materialien schnell und einfach auf dem Campus zu finden.

Das KIT umfasst mehrere Standorte und ein weitläufiges Gelände. Die Vorlesungen und Übungen für die Studenten sind dabei fast über den gesamten Campus verteilt. In dem oftmals straffen Vorlesungsplan müssen die Studenten auch die Zeit und vor allem einen Platz zum Lernen einplanen.

Die neue App »KIT-Campus-Guide« erleichtert es den Studenten z. B. einen geeigneten, freien Raum zu finden. In der Suche kann man angeben, dass der Raum einen WLAN-Zugang und einen Drucker haben soll. Zum Lernen benötigte Übungsblätter können direkt auf diesen Drucker geschickt werden und stehen bei Erreichen des Raumes dort zur Verfügung.

Das Internet der Dinge kooperiert mit sozialen Netzen

Durch einen QR-Code auf Übungsblättern, können Studenten diesen einscannen und gelangen so direkt auf eine Diskussionsseite ihrer Lerngruppe. Dort können sie Fragen an ihre Lerngruppe posten, die von ihren Kommilitonen oder Fachbetreuern beantwortet werden.

Das spontane Zustandekommen einer Lerngruppe wird durch die Verbindung der sozialen Netze – wie zum Beispiel Facebook oder Google Plus – mit den Informationen über Orte, Räume und sonstige Lernmaterialien ergänzt. Wird eine Lernpause eingelegt, dann vermitteln Sensoren den Studenten die aktuelle Warteschlange vor der Mensa.

Das heute genutzte »Internet der Menschen«, mit seinen Social Networks, wird durch das »Internet der Dinge« erweitert. In dem Europäischen Forschungsvorhaben »OpenIoT« und dem KIT-Campus-Guide sollen Lösungen entwickelt und erprobt werden, die zeigen, wie dies einmal aussehen könnte. Der KIT-Campus-Guide unterstützt Kommunikation zwischen Menschen und ermöglicht Interaktionen mit und über ihre Umwelt.

Die »Cloud« ist der Schlüssel

Sie spielt eine entscheidende Rolle bezüglich der Datenmengen und auch der Verfügbarkeit eines Internets der Dinge. Der Zugriff auf die Daten muss sehr schnell, verlässlich und sicher sein. Dies und ein zuverlässiger Datenschutz müssen bei der Architektur gleich im grundlegenden Design berücksichtigt werden.

Das Internet der Dinge wird sicherlich ein integraler Bestandteil des Internets der Zukunft. Dabei werden effiziente Modelle für die Bereitstellung von IT-Diensten benötigt, die insbesondere eine Integration in Cloud-Umgebungen ermöglichen. Eine besondere Herausforderung entsteht im Bereich der Sicherheit und des Datenschutzes.

Neue Anwendungsmodelle werden durch OpenIoT möglich

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung von Geschäftsmodellen für das Internet der Dinge. Mit den neuen Möglichkeiten von OpenIoT werden auch neue Anwendungsmodelle möglich. Wie sich dabei die Akteure und deren Dienstebeziehungen ändern werden, ist Gegenstand der Untersuchung.

Weitere Informationen:

http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/38426/
http://www.youtube.com/watch?v=M6oHYujen_w&feature=player_embedded
http://www.openiot.eu/

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie