Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Mensch und Roboter gemeinsam einen Tisch tragen

19.06.2015

Im EU-Verbundprojekt CogIMon lernen Roboter beobachten, Kräfte anpassen und reagieren

Für Roboter ist ein Mensch normalerweise ein Störfaktor. Müssen Mensch und Roboter gemeinsam arbeiten, gibt es oft Schwierigkeiten. Die Forscherinnen und Forscher des gerade an der Universität Bielefeld gestarteten Projekts CogIMon wollen Robotern beibringen, mit Menschen zu interagieren und gemeinsam etwas zu bewerkstelligen.


Der humanoide Roboter COMAN soll noch ein bisschen wachsen, damit er mit Erwachsenen interagieren kann. Professor Dr. Jochen Steil leitet das neue Forschungsprojekt.

Foto: Universität Bielefeld

CogIMon steht für kognitive nachgiebige Bewegungsinteraktion (Cognitive Compliant Interaction in Motion). Die Forschungsgruppe arbeitet sowohl an menschenähnlichen als auch an Industrie-Robotern. CogIMon wird von Professor Dr. Jochen Steil vom Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld koordiniert. Das Verbundprojekt mit sechs weiteren internationalen Partnern läuft von 2015 bis 2018 und wird vom EU-Förderprogramm Horizont 2020 mit sieben Millionen Euro gefördert.

„Das Ziel von CogIMon besteht darin, Robotern beizubringen, die Kräfte beim Bewegen von Objekten zu verstehen und angemessen auf Veränderung des Gewichtes und Kontaktes beim Tragen zu reagieren“, sagt Jochen Steil. Menschen haben kein Problem damit, anhand der Körpersprache eines anderen Menschen das Gewicht eines Objektes einzuschätzen und daraufhin angemessen ihre Kräfte beim Heben anzupassen. Robotern fehlt dieses Verständnis bislang.

„Roboter können ihre eigenen Kräfte messen und bis zu einem gewissen Grad regulieren. Sie können ihre Bewegungen stoppen oder auch nachgeben, aber sie sind bisher nicht in der Lage, die Kräfte zu verstehen und sie aktiv für eine Kooperation zu steuern und einzusetzen. Das wollen wir ändern.“

„Das Verstehen von wirkenden Kräften ist eine große Herausforderung, weil es sich dabei um eine komplexe Interaktionskompetenz handelt, bei der verschiedene Bereiche kombiniert werden müssen: Wahrnehmen, das Bewegen von Objekten, Steuern der Nachgiebigkeit und Körperkontrolle sind einige davon“, erklärt Steil. Momentan gibt es nur wenig Theorie dazu, wie Roboter mit Menschen gemeinsam Dinge bewegen können, daher betreiben die Projektpartner in Italien und Großbritannien Grundlagenforschung durch Interaktionsexperimente mit Menschen.

Steils Gruppe entwickelt währenddessen neue Steuerungs- und Programmiermethoden für die Roboter. Ein klassisches Beispiel für das Bewegen von Objekten: Wenn ein Mensch und ein Roboter oder auch zwei Roboter gemeinsam einen Tisch tragen. Bei dieser Handlung ist es wichtig, die Kräfte anzupassen: Der eine Träger geht vor, der andere folgt. Gerade beim Wechsel von Vorangehen und Folgen ist es notwendig, das Bewegungsverhalten vorherzusehen und die eigene Bewegung dementsprechend anzupassen.

Bei der Untersuchung der Interaktion von menschenähnlichen Robotern mit Menschen können die Forscherinnen und Forscher auf den humanoiden Roboterprototypen COMAN (COmpliant HuMANoid Plattform) zurückgreifen. COMAN wurde am Italian Institute of Technology in Genua entwickelt, misst 95 Zentimeter und wiegt 31 Kilogramm. Für das Projekt CogIMon soll er noch um ein Viertel wachsen, damit er auch mit Erwachsenen interagieren kann.

In Zukunft soll COMAN lernen, die menschliche Körpersprache zu lesen. Dann könnte er zum Bei-spiel in der Rehabilitation eingesetzt werden und die Motorik und Koordination von Men-schen trainieren, indem er ihnen einen Ball zuwirft. Dabei soll er auch Bewegungen antäuschen und beim Fangen direkt auf den Menschen reagieren können. Diese Gruppeninteraktion soll so frei sein, dass Menschen und Roboter jederzeit die Gruppe verlassen und wieder zurückkehren können, ohne dass es zu Irritationen kommt.

Eine weitere Anwendung ist in der Industrie geplant: Hier greifen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf einen KUKA Leichtbauroboter zurück. In Fertigungshallen sollen mehrere Industrieroboter gemeinsam zum Beispiel große Pakete heben und in Regale einsortieren können. Dabei ist es wichtig, dass die Roboter lernen, die dynamischen Eigenschaften des Objektes richtig einzuschätzen und den Hebevorgang an das veränderte Gewicht und die Be-schaffenheit der Oberfläche anzupassen.

Die internationalen Partner des von Jochen Steil und Felix Reinhart am CoR-Lab koordinierten Projektes sind: Sebastian Wrede (CoR-Lab/CITEC, Universität Bielefeld), Aude Billard und Auke Ijspeert (École polytechnique fédérale de Lausanne, Schweiz), Martin Giese (Universität Tübin-gen), Darwin Caldwell und Nikos Tsagarakis (Italian Institute of Technology in Genua), Andrea d'Avella und Yuri Ivanenko (Santa Lucia Foundation, Italien), Etienne Burdet (Imperial College London, Großbritannien) und Micheal Mistry (Birmingham University, Großbritannien).

Weitere Informationen im Internet:
www.cogimon.eu

Kontakt:
Professor Dr. Jochen Steil, CoR-Lab, Universität Bielefeld
Projektkoordinator
Telefon: 0521 106-67109
E-Mail: jsteil@cor-lab.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.cogimon.eu

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie