Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum 3D-Internet: Intel eröffnet heute Visual Computing Institute in Saarbrücken

12.05.2009
Der weltweit führende Halbleiterhersteller Intel eröffnete heute in Saarbrücken gemeinsam mit der Universität des Saarlandes das Intel Visual Computing Institute (Intel VCI).

Intels europäisches Forschungszentrum wird seinen Sitz auf dem Campus der Universität des Saarlandes haben. Neben dem DFKI werden auch das Max-Planck-Institut für Informatik und das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme eng mit dem Intel VCI zusammenarbeiten.

Zur heutigen feierlichen Eröffnung kam Justin Rattner, Director, Corporate Technology Group und Intel Chief Technology Officer, erneut nach Saarbrücken, um gemeinsam mit dem saarländischen Ministerpräsident Peter Müller und Universitätspräsident Prof. Volker Linneweber das neue Forschungslabor vorzustellen. Das Leitungsteam des Intel Visual Computing Institute bilden Prof. Thorsten Herfet, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, und Prof. Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik und Wissenschaftlicher Direktor des DFKI-Forschungsbereichs "Agenten und Simulierte Realität".

Die akkurate Präsentation von virtuellen 3D-Welten, affektive, multimodale und kontextsensitive graphische Benutzerschnittstellen sowie virtuelle Charaktere sind Beispiele für gemeinsame Themen, die in den Forschungsbereichen des DFKI bereits intensiv erforscht werden und jetzt zusammen mit Intel im Rahmen des Intel VCI weiter vorangetrieben und auf Hochleistungshardware für die nächste Generation des 3D-Internet umgesetzt werden sollen.

Ministerialdirektor Dr. Wolf-Dieter Lukas, Abteilungsleiter "Schlüsseltechnologien - Forschung für Innovationen" im Bundesministerium für Bildung Forschung (BMBF), wertet das Intel VCI als Erfolg im Kontext der Hightech-Strategie der Bundesregierung: "Die Gründung des Intel Visual Computing Instituts an der Universität des Saarlandes stellt eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten dar und unterstreicht erneut die herausragende Position, die die Universität und das eng damit verbundene DFKI international im Bereich der Informatik einnehmen. Nicht ohne Grund hat der weltgrößte Chiphersteller Intel im Rahmen seiner Vergrößerung der Forschungsaktivitäten in Europa den Standort Saarbrücken gewählt. Ich spreche allen, die dieses Projekt initiiert haben, im Namen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung meine Glückwünsche aus. Diese Institutsgründung entspricht in ausgezeichneter Weise den Zielen der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Für die Universität, für die Stadt Saarbrücken, für das Saarland bekommt der Begriff "Intel Inside" jetzt eine ganz neue Bedeutung!"

Gründungspartner des Intel VCI ist das DFKI, das durch Prof. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der DFKI-Geschäftsführung, im Vorstand (Governance Board) des Intel VCI vertreten sein wird. Das Governance Board wird u.a. für die strategische Ausrichtung der Forschung und die Projektthemen des Instituts verantwortlich sein.

Visual Computing treibt heute die Hardware- und Software-Industrie voran und spielt eine zentrale Rolle in Wirtschaft und Forschung. Es umfasst eine breite Palette von Themen, bei denen es vor allem darum geht, wie visuelle oder andere Informationen analysiert, verarbeitet, übertragen und dargestellt werden können. Das neue Forschungsinstitut bündelt die weltweit einmaligen Kompetenzen der Saarbrücker Informatik-Forschungsinstitute und des Halbleiterherstellers Intel, die von der Grundlagenforschung bis hin zu einer Vielzahl von Anwendungen reichen in der Bioinformatik, Geoinformation, Kulturgeschichte, Architekturvisualisierung oder Stadtplanung.

Rückfragen gerne an: DFKI Team Unternehmenskommunikation. Email: uk-sb@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.dfki.de/web/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie