Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Prozessor-Kerne lähmen Supercomputer

16.01.2009
Ausreichende Speicherbandbreite Schlüssel zum Erfolg

Bei Multi-Core-Prozessoren immer mehr Rechenkerne auf einen einzelnen Chip zu packen, macht Supercomputer nicht unbedingt schneller. Das haben Simulationen des konventionellen Multi-Core-Designs ergeben, die von Sandia, einer für die US-Regierung arbeitenden Lockheed-Martin-Tochter, durchgeführt wurden.

Vielmehr ist es so, dass die Performance bei komplexen Anwendungen durch zu viele Kerne leidet und die Geschwindigkeit von bei 16 und mehr Kernen deutlich sinkt. Das zugrunde liegende Problem ist die begrenzte Bandbreite für den Speicherzugriff. Denn um diese Ressource konkurrieren die einzelnen Rechenkerne letztendlich miteinander. "Diese Simulation bedeutet sicher nicht, dass das Problem grundsätzlich nicht lösbar wäre", betont Thomas Lippert, Leiter des Jülich Supercomputing Centre, im Gespräch mit pressetext.

Die Ergebnisse des Sandia-Teams zeigen zwar, dass vier statt zwei Rechenkerne eine klare Steigerung der Geschwindigkeit bringen. Bereits die nächste Verdoppelung der Zahl bringt nur noch wenig und danach geht es bergab. Mit 16 Kernen sind Berechnungen nur etwa so schnell wie mit zwei und bei noch mehr Rechenkernen sinkt die Performance drastisch. Das liegt den Forschern zufolge daran, dass in einem konventionellen Prozessor alle Rechenkerne Speicher über den gleichen Kanal anfordern. "Das ist, als würden ein, zwei, vier oder acht Personen gleichzeitig mit einem reden und sagen: 'Ich will diese Information.' Sie müssen dann auf die Antwort zu ihrer Anfrage warten", beschreibt James Peery, Direktor von Sandias Computations, Computers, Information and Mathematics Center. Das führt zu Verzögerungen und mit genau diesem Problem kämpfen auch die Multi-Core-Prozessoren.

Aufgekommen sind Multi-Cores, weil immer höher getaktete Einzelkern-Prozessoren durch ihren Strombedarf, steigende Wärmeentwicklung und andere physikalische Effekte an ihre Grenzen gestoßen sind. "Die Chipdesign-Community hat sich nicht für Multi-Cores entschieden, weil sie fehlerfrei sind", sagt Sandia-Mitarbeiter Mike Heroux. Vielmehr habe man keinen besseren Zugang gesehen. Das Multi-Core-Design ermöglicht es, die vielen Transistoren auf Prozessoren immer kleinerer Strukturgrößen auch zu nutzen. Jedoch begrenzt die Kommunikation mit dem Speicher die Leistungsfähigkeit.

Theoretisch ist das von den Sandia-Forschern untersuchte Problem lösbar. "Als Faustregel wäre ein Byte pro Flop und Core Speicherbandbreite eine gute Lösung", erklärt Lippert. Solang das umgesetzt werden könne, wären auch hunderte Rechenkerne kein Problem. Aktuell entsprächen aber nur die Prozessoren für IBMs Blue Gene/P dieser Faustregel. "Wir werden aber mit Nehalem eine wichtige Weiterentwicklung erleben", meint Lippert.

Der Intel-Chip werde immerhin ein halbes Byte pro Flop und Kern Speicherbandbreite bieten und es bestünde die Hoffnung, dass AMD ähnliches leisten könne. "Wir sehen derzeit Speicher-Designs, die eine drastische Verbesserung gegenüber den vor zwölf Monaten verfügbaren darstellen", meint auch Sandias Heroux. Sandia-Simulationen für bestimmte, spezialisierte Prozessor-Designs haben auch ergeben, dass bei diesen Chips die Geschwindigkeit bei acht und mehr Kernen zwar nicht mehr wirklich steigt, aber zumindest auch nicht abfällt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sandia.gov
http://www.fz-juelich.de/jsc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit