Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Prozessor-Kerne lähmen Supercomputer

16.01.2009
Ausreichende Speicherbandbreite Schlüssel zum Erfolg

Bei Multi-Core-Prozessoren immer mehr Rechenkerne auf einen einzelnen Chip zu packen, macht Supercomputer nicht unbedingt schneller. Das haben Simulationen des konventionellen Multi-Core-Designs ergeben, die von Sandia, einer für die US-Regierung arbeitenden Lockheed-Martin-Tochter, durchgeführt wurden.

Vielmehr ist es so, dass die Performance bei komplexen Anwendungen durch zu viele Kerne leidet und die Geschwindigkeit von bei 16 und mehr Kernen deutlich sinkt. Das zugrunde liegende Problem ist die begrenzte Bandbreite für den Speicherzugriff. Denn um diese Ressource konkurrieren die einzelnen Rechenkerne letztendlich miteinander. "Diese Simulation bedeutet sicher nicht, dass das Problem grundsätzlich nicht lösbar wäre", betont Thomas Lippert, Leiter des Jülich Supercomputing Centre, im Gespräch mit pressetext.

Die Ergebnisse des Sandia-Teams zeigen zwar, dass vier statt zwei Rechenkerne eine klare Steigerung der Geschwindigkeit bringen. Bereits die nächste Verdoppelung der Zahl bringt nur noch wenig und danach geht es bergab. Mit 16 Kernen sind Berechnungen nur etwa so schnell wie mit zwei und bei noch mehr Rechenkernen sinkt die Performance drastisch. Das liegt den Forschern zufolge daran, dass in einem konventionellen Prozessor alle Rechenkerne Speicher über den gleichen Kanal anfordern. "Das ist, als würden ein, zwei, vier oder acht Personen gleichzeitig mit einem reden und sagen: 'Ich will diese Information.' Sie müssen dann auf die Antwort zu ihrer Anfrage warten", beschreibt James Peery, Direktor von Sandias Computations, Computers, Information and Mathematics Center. Das führt zu Verzögerungen und mit genau diesem Problem kämpfen auch die Multi-Core-Prozessoren.

Aufgekommen sind Multi-Cores, weil immer höher getaktete Einzelkern-Prozessoren durch ihren Strombedarf, steigende Wärmeentwicklung und andere physikalische Effekte an ihre Grenzen gestoßen sind. "Die Chipdesign-Community hat sich nicht für Multi-Cores entschieden, weil sie fehlerfrei sind", sagt Sandia-Mitarbeiter Mike Heroux. Vielmehr habe man keinen besseren Zugang gesehen. Das Multi-Core-Design ermöglicht es, die vielen Transistoren auf Prozessoren immer kleinerer Strukturgrößen auch zu nutzen. Jedoch begrenzt die Kommunikation mit dem Speicher die Leistungsfähigkeit.

Theoretisch ist das von den Sandia-Forschern untersuchte Problem lösbar. "Als Faustregel wäre ein Byte pro Flop und Core Speicherbandbreite eine gute Lösung", erklärt Lippert. Solang das umgesetzt werden könne, wären auch hunderte Rechenkerne kein Problem. Aktuell entsprächen aber nur die Prozessoren für IBMs Blue Gene/P dieser Faustregel. "Wir werden aber mit Nehalem eine wichtige Weiterentwicklung erleben", meint Lippert.

Der Intel-Chip werde immerhin ein halbes Byte pro Flop und Kern Speicherbandbreite bieten und es bestünde die Hoffnung, dass AMD ähnliches leisten könne. "Wir sehen derzeit Speicher-Designs, die eine drastische Verbesserung gegenüber den vor zwölf Monaten verfügbaren darstellen", meint auch Sandias Heroux. Sandia-Simulationen für bestimmte, spezialisierte Prozessor-Designs haben auch ergeben, dass bei diesen Chips die Geschwindigkeit bei acht und mehr Kernen zwar nicht mehr wirklich steigt, aber zumindest auch nicht abfällt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sandia.gov
http://www.fz-juelich.de/jsc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics