Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauenswürdige Provider gefragt: Informatiker der FH Frankfurt untersuchen Sicherheit beim Cloud Computing

29.10.2013
Die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) hat ein Analysetool entwickelt, das Schwachstellen des Cloud Computing demonstriert.

Das Tool führt Skripte automatisiert aus und veranschaulicht so, welche Möglichkeiten Mitarbeiter eines Anbieters von Cloud-Dienstleistungen (Provider) mit negativen Absichten hätten, auf Daten in der Cloud zuzugreifen.

Das Ergebnis: für den Nutzer sind alle klassischen Sicherheitsmechanismen ausgehebelt, sobald die Nutzerdaten unverschlüsselt den eigenen Rechner verlassen haben. Bisher besteht keine technische Möglichkeit, die Datensicherheit gegenüber dem Provider zu gewährleisten. Anwender, welche die Cloud nur zur Datenspeicherung verwenden, können sich durch die Verschlüsselung der Daten auf ihrem lokalen Gerät schützen. Das geht jedoch nur, wenn die Daten nicht auch in der Cloud bearbeitet werden sollen.

Eine Video-Demonstration des Analysetools findet sich unter
http://www.fh-frankfurt.de/sicherheit_cloud_computing
„Die Risiken des Cloud Computing sind schon länger bekannt. Mit Hilfe des Analysetools konnten wir nun nachweisen, wie stark die Sicherheit der Cloud-Dienste von der Vertrauenswürdigkeit des Providers abhängt. Entsprechend sorgfältig sollten Nutzer bei der Auswahl ihres Providers vorgehen“, resümiert Prof. Dr. Martin Kappes vom Fachbereich 2:

Informatik und Ingenieurwissenschaften der FH Frankfurt und Leiter der Forschungsgruppe. Kappes weist darauf hin, dass bei der Verwendung internationaler Provider zusätzlich andere Gesetzeslagen hinsichtlich des Datenschutzes in Betracht gezogen werden müssen. Die Forschungsgruppe will nun Lösungen entwickeln, die in Zukunft Angriffe auf die Cloud erschweren oder verhindern sollen. Dabei plant sie zum einen, die Zugriffsmöglichkeiten auf Arbeitsspeicher oder Dateisystem zu reduzieren. Zum anderen sollen schützenswerte Bereiche des Arbeitsspeichers identifiziert werden und Methoden entwickelt werden, die diese Bereiche gegen Angriffe absichern.

Hintergrund der Forschung ist, dass immer mehr IT-Dienste, darunter der Datenspeicher, nicht mehr auf dem lokalen Rechner des Nutzers ausgeführt werden, sondern in der „Cloud“ (= Wolke). Des Weiteren mieten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen ohne eigenes Rechenzentrum immer häufiger virtuelle Rechner bei Providern an, die örtlich entfernt angesiedelt sind, genannt „Infrastructure as a Service“.

Hat ein Nutzer bei einem nicht vertrauenswürdigen Provider einen virtuellen Rechner gemietet, so kann ein potenzieller „Angreifer“ mit Zugriff auf die IT-Struktur des Providers, z.B. ein Administrator, den virtuellen Rechner des Nutzers unter seine Kontrolle bringen. Auf diese Weise kann er die auf dem Rechner befindlichen Daten ausspionieren und manipulieren. Dazu bedarf es keiner Sicherheitslücken auf dem Rechner, selbst Verschlüsselung, eine funktionierende Firewall oder ein Virenscanner bieten keinen Schutz. Meist bemerkt der Nutzer den Angriff, also die „Infektion“ seines Computers, nicht einmal. Erst wenn der Angreifer bekannte Angriffsmethoden wie beispielsweise einen Trojaner einsetzt, könnte der Virenscanner erkennen, dass der Rechner infiziert wurde.

Ein Ausblick: Durch Ausnutzen technischer Schwachstellen über einen sogenannten „Breakout Exploit“ könnte ein Angreifer einmalig vollautomatisiert das Host-System des Providers unter seine Kontrolle bringen und damit gegebenenfalls alle davon abhängigen virtuellen Rechner. Er bedient sich dabei eines sogenannten „Exploits“, eines Computerprogramms, das die Details der Schwachstelle einer bestimmten Anwendung kennt und diese manipulieren kann. Der Angreifer müsste dabei kein Administrator sein, sondern kann aus einem selbst angemieteten Rechner heraus agieren, was bedeutet, er bricht vom „inneren“ PC in den „äußeren“ PC aus. Der Angreifer erhält so Zugriff auf die Infrastruktur des Providers und könnte von dort aus alle Angriffe durchführen. „Derartige Angriffe sind technisch zwar komplex, die Beute für einen Angreifer bestünde aber darin, sehr viele Rechner auf einmal unter seine Kontrolle zu bringen. Deshalb müssen solche technischen Fehler unmöglich gemacht werden“, so Kappes.

Die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und
Datenschutz der FH FFM unter Leitung von Prof. Dr. Martin Kappes erforscht und
entwickelt Sicherheitstechnologien im IT-Bereich. Sie beschäftigt sich mit Fragestellungen zu Netzwerk und Systemsicherheit, Sicherheitsorganisation, -bewertung und -management, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit komplexer Systeme, Netzwerkmanagement und technischem Datenschutz. Kooperationspartner sind Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.
Informationen zur Forschungsgruppe finden sich unter:
http://www.fh-frankfurt.de → Fachbereiche → Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften → Forschung → Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz (https://netzwerksicherheit.fb2.fh-frankfurt.de)

Kontakt: FH FFM, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Dr. Martin Kappes, Telefon: 069/1533-2791, E-Mail: kappes@fb2.fh-frankfurt.de

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/sicherheit_cloud_computing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise