Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tablet-PCs schaffen im Quartier »Rauner« in Kirchheim/Teck mehr Lebensqualität im Alter

22.01.2015

Wie kommunikationsunterstützende Technologien die Lebensqualität älterer Menschen verbessern können, erprobt das Fraunhofer IAO momentan im Projekt »SONIA« in Kirchheim unter Teck. Im dortigen Quartier »Rauner« treten Seniorinnen und Senioren mit einer eigens dafür entwickelten Tablet-Plattform miteinander in Kontakt.

Das Verbundprojekt SONIA (Soziale Inklusion durch technikgestützte Kommunikationsangebote im Stadt-Land-Vergleich) möchte mittels kommunikationsunterstützender Technologien die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen erhöhen.

Virtuelle Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten sollen so die Gemeinschaft wohnortnah stärken. Denn das unmittelbare Wohnumfeld wird für die selbstständige Lebensführung und das individuelle Wohlbefinden immer bedeutsamer.

Persönlicher Kontakt wird erleichtert

Die im Projekt durchgeführte Bedarfsanalyse im Quartier Rauner in Kirchheim unter Teck zeigt ein eindeutiges Ergebnis: Ältere Menschen wünschen sich »ein Miteinander, Begegnung und Informationen«. Ausgehend von diesem Ergebnis erfolgte die Konzeption einer geeigneten Tablet-Oberfläche.

Mit dieser SONIA-Plattform wurde ein »Raum des Austauschs« für Seniorinnen und Senioren bereitgestellt, der das gemeinschaftliche Miteinander unterstützt. Die Plattform ermöglicht es, per E-Mail, Chat oder Skype persönliche Kontakte zu knüpfen, im Veranstaltungskalender aktuelle Quartiersaktivitäten zu kommunizieren und an einem virtuellen schwarzen Brett Hilfsangebote sowie gemeinsame Aktivitäten untereinander auszutauschen.

Der virtuelle »Raum des Austauschs« ist eng an lokale Strukturen, Gruppen und Organisationen gekoppelt. Dies gewährleistet zum einen die Verankerung der Angebote der Plattform im Lebensalltag der Seniorinnen und Senioren und somit eine entsprechende Identifikation. Zum anderen kann so das Angebot nach Abschluss des Projekts im regionalen Umfeld weitergeführt werden. Eingebunden sind die Aktivitäten in quartiersbezogene Versorgungsstrukturen im Rauner mit einem Bürgertreff und einem Quartiersmanagement.

Vom virtuellen Kontakt zur realen Begegnung

Im Quartier Rauner sind 37 Seniorinnen und Senioren zwischen 60 und 80 Jahre aktiv, zum Teil ohne jede Vorerfahrung mit PC oder Tablet. Vor allem der Chat und das schwarze Brett zum Austausch und zur Verabredung für gemeinsame Aktivitäten erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Aktivitäten reichen vom virtuellen »Schwätzchen« per Chat über interaktives Kuchenbacken und anschließender Verköstigung bis hin zur gegenseitigen Unterstützung beim wöchentlichen Einkauf.

Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg gefördert. Weitere Projektpartner sind die Hochschule Furtwangen (HFU), das Entwicklungszentrum »Gut altwerden«, die Paul-Wilhelm von Keppler Stiftung, das Geriatrische Zentrum der Universität Tübingen und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI.

Ansprechpartnerin:
Petra Gaugisch
Workspace Innovation

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5147
petra.gaugisch@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-un...
http://www.verbundprojekt-sonia.de/

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit