Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staumeldung lässt Wecker früher klingeln

30.09.2008
Besuch zum Abendessen angesagt und Kühlschrank samt Keller leer oder zumindest nicht ausreichend bestückt - was kochen, was einkaufen? Da hilft in Zukunft vielleicht Atraco (Adaptive and Trusted Ambient Ecologies), sinngemäß übersetzt und der Projektbeschreibung zufolge "ein anpassungsfähiger und zuverlässig arbeitender Raum, bevölkert von miteinander vernetzten und mit ihrer Umgebung sowie mit den Menschen in Beziehung stehenden Geräten und Diensten, die die Nutzer bei ihren alltäglichen Aktivitäten sinnvoll unterstützen".

Dann reicht im Zweifelsfall sogar eine gesprochene Gästeliste. Den Rest erledigt Atraco, von der Rezeptauswahl über die Einkaufsliste und die Bestellungen bis zum Musikprogramm. Vorausgesetzt kulinarische und musikalische Vorlieben der Besucher sind in der dynamischen Datenbank gespeichert.

Noch freilich ist Atraco nur ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt, finanziert aus dem siebten Rahmenprogramm der Europäischen Union (EU) mit 2,5 Millionen Euro. Beteiligt sind 22 Wissenschaftler in fünf Forschungseinrichtungen in England, Frankreich, Griechenland und Deutschland. Gemeinsame Projektleiter sind Professor Wolfgang Minker und sein Doktorand Tobias Heinroth vom Institut für Informationstechnik der Universität Ulm. "Grundidee ist das intelligente Haus", sagt Heinroth, "unsere Ausgangsbasis sind bewohnte Räume mit verschiedenen integrierten Geräten und Technologien". Ziel des Projekts sei nun, dass diese untereinander und mit Menschen kommunizieren können, mittels Spracherkennung unter anderem, interaktiv und mit einer besonderen Fähigkeit: "Das System soll vom Benutzer lernen, sich dynamisch weiterentwickeln", so der junge Wissenschaftler, der neben der Projektsteuerung inhaltlich für die Komponenten Sprachdialoge und Interaktion zuständig ist.

Wobei freilich eine konventionelle Dialogführung mit dem Rechner nicht ausreiche: "Sie funktioniert ja nur starr im Rahmen programmierter Schritte." Hier aber sei hohe Flexibilität gefordert, Mitdenken des gesamten Systems sozusagen. Wenn eine morgendliche Staumeldung im Verkehrsfunk die ursprünglich vorgegebene Weckzeit vorverlegen soll, den Start der Kaffeemaschine natürlich auch. Oder die rechtzeitige Beheizung von Bad und Wohnräumen.

Für Problemlösungen dieser Art ist ein weiteres Ulmer Uni-Institut beteiligt: Professorin Susanne Biundo-Stephan (Künstliche Intelligenz), assistiert von einem Doktoranden. Ihre Expertise beisteuern sollen ferner Professor Michael Weber und einer seiner Doktoranden vom Institut für Medieninformatik. Ihre Schwerpunkte sind die Aspekte Sicherheit und Privatsphäre, konzentriert auf die Fragestellung: "Was und wie viel darf die Maschine wissen?"

Über die Trinksitten potenzieller Gäste zum Beispiel. "Nur deren Präsenz in der Datenhaltung ermöglicht dem Rechner den Abgleich mit einem eventuellen Vorrat und den Bestellvorgang", erläutert Tobias Heinroth, "bezogen auf Art und Menge des jeweiligen Getränks gleichermaßen".

Noch spricht er von einer "Vision", wenn er Komponenten und Teilprojekte der "funktionierenden Hauswirtschaft" erläutert. Wohnung und Hardware indes sind bereits Realität. In der Universität von Essex nämlich, rund 100 Kilometer nordöstlich von London, ebenfalls Domizil einer beteiligten Forschungsgruppe. Auch vom praktischen Nutzen ihrer Entwicklung haben Minker und Heinroth schon durchaus konkrete Vorstellungen: "Allein lebende ältere oder behinderte Menschen könnten davon ganz erheblich profitieren."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26254 oder Tobias Heinroth, Tel. 0731/50-26265

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften