Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachtechnologie: Vorteile durch automatische Verschriftung

04.02.2014
EML European Media Laboratory präsentiert auf der Fachmesse CCW in Berlin Produkte, die Anrufe und Sprachnachrichten vollautomatisch in Text umwandeln – „EML Voicemail2Text-Service“ für VoIP-Systeme und als Android App – Datenschutz: Sprachtechnologie „Made in Germany“

Das Heidelberger IT-Unternehmen EML European Media Laboratory GmbH ist bei der Fachmesse CCW (früher: CallCenterWorld) in Berlin vom 18. bis 20. Februar 2014 wieder mit einem eigenen Stand vertreten (Halle 4, Stand H13). Das EML bietet sprachtechnologische Lösungen im Bereich des telefonischen Kundenkontakts an.


Alle Sprachnachrichten als Text auf einem Blick: die EML Voicemail App.
Foto: EML European Media Laboratory

Auf der CCW präsentieren die Sprachtechnologen zwei Produkte: Der „EML Transcription Server“ wandelt eingehende Anrufe vollautomatisch und sprecherunabhängig in maschinell durchsuchbaren Text um.

Der „EML Speech Mining Server“ klassifiziert die Anrufe nach Kategorien, Mustern und Gesprächsmerkmalen, analysiert sie nach neu auftretenden Begriffen und verknüpft diese miteinander.

Die automatische Transkription ermöglicht eine effiziente, erweiterte Suche nach bestimmten Stichwörtern. Herkömmliche Systeme müssen bei jeder neuen Stichwortsuche alle Anrufe, also alle Sprachaufnahmen, aufs Neue verarbeiten und durchsuchen. „Das Advanced Keyword Spotting findet die Stichwörter in den erkannten Texten genauso schnell wie eine Suchmaschine“, sagt EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann.

„Man kann diese Schlüsselwörter auch miteinander in Bezug setzen und mit der zusätzlichen phonetischen Suchfunktion Begriffe finden, die noch nicht im Spracherkennungssystem hinterlegt sind, zum Beispiel auch sehr spezielle Eigennamen.“

Außerdem kann der Contact-Center-Betreiber die Spracherkennung selbst an seine eigene Anwendungsdomäne anpassen. „Erkennung und Modellanpassung stehen dem Nutzer on premises, also im eigenen Hause zur Verfügung, so dass auch der Datenschutz gewährleistet ist“, so Dr. Siegfried Kunzmann. „Das ist ein Vorteil der Sprachtechnologie made in Germany.“

Auf der CCW zeigen die EML-Sprachtechnologen auch einen neuen Service und die passende Android-App zur automatischen Verschriftung von Sprachnachrichten. Mit dem EML Voicemail2Text-Service erhält jeder, der einen VoIP-Router wie zum Beispiel eine Fritz!Box nutzt, eingehende Sprachnachrichten automatisch verschriftet auf sein Smartphone. Auch 1und1-Nutzer können auf diesen Service zugreifen. Die Android-App ist kostenfrei im Google Play Store erhältlich. Für die Sprachnachrichten gilt das Sprichwort: "Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“

18.02-20.02.2014:
EML auf der CCW, Berlin, Estrel Convention Center:
Halle 4, Stand H13.
EML European Media Laboratory:
EML European Media Laboratory GmbH wurde von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira als privates IT-Unternehmen gegründet. Das EML entwickelt Software und Technologien in der automatischen Sprachverarbeitung. Schwerpunkt ist die automatische Umwandlung von Sprache in Text (Transkription), die in Telefonie (Speech Analytics, Voice Mail) und mobilen Anwendungen (Voice Texting, Voice Search) eingesetzt wird.

www.eml.org

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: +49-6221-533245
Mobil: +49-170-5759896
Email: saueressig@eml.org
Weitere Informationen:
http://vmt.eml.org
EML Voicemail2Text-Service
https://play.google.com/store/apps/details?id=org.eml.app.voicemail
EML Voicemail App für Android
http://eml.org/deutsch/medien/downloads/CCW_Gutschein_EML_European_Media_Laboratory.pdf

Gutschein für den kostenfreien Besuch auf der Messe

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie