Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software zerlegt Objekte für 3D-Druck

04.12.2012
Sinnvolle Unterteilung erlaubt einfachen Zusammenbau

Forscher haben mit "Chopper" eine Software entwickelt, die größere Gegenstände für den 3D-Druck zerlegt. Denn erst durch eine sinnvolle Unterteilung in kleinere Komponenten lassen sich solche Objekte mit den zunehmend verbreiteten Geräten, die ein eher begrenztes Druckvolumen haben, fertigen.


Stuhl-Stückelung: Die Teile sind baufertig (Foto: princeton.edu, L. Luo)

Die Lösung versieht die einzelnen Teile dabei gleich mit geeigneten Steckverbindungen, um den Zusammenbau zu erleichtern. In Tests ist es dem Team um Linjie Luo von der Princeton University damit gelungen, unter anderem einen benutzbaren Stuhl per 3D-Druck zu fertigen.

Kleinteiliger Vormarsch

3D-Drucker bewegen sich langsam aber sicher aus dem Eck des reinen Nischenprodukts. So hat sich der Geräte-Hersteller MakerBot dieses Jahr mit neuen Modellen vom Bastler-Image hin zu Prosumern gewandt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120920015 ).

Die Handelskette Staples wiederum hat vorige Woche angekündigt, ab Anfang 2013 zunächst in Belgien und den Niederlanden 3D-Druck-Dienste in ihren Geschäften anzubieten. Doch haben die dort genutzten Geräte eine Einschränkung mit vielen anderen Modellen gemein: Das Druckvolumen ist begrenzt, ein gedrucktes Objekt muss kleiner ausfallen als eine Druckerpapierschachtel.

Eben hier setzt Chopper an. Die Software dient dazu, größere Gegenstände wie eben Stühle so zu zerstückeln, dass die einzelnen Teile in gängigen 3D-Druckern gefertigt werden können. Dabei versucht die Software, die Zahl der Einzelteile möglichst gering zu halten, aber nicht um jeden Preis. Wichtig ist bei der Optimierung der Zerlegung auch, dass das Ergebnis nach dem Zusammenbau möglichst stabil sein sollte und dieser auch einfach durchzuführen ist. Daher plant das Tool auch geeignete Stifte und Löcher für Steckverbindungen ein.

Luft nach oben

Anlässlich der Fachkonferenz SIGGRAPH Asia http://www.siggraph.org/asia2012/ hat Luos Team ein Paper veröffentlicht, demzufolge Chopper zwar in vielen Fällen große Gegenstände sinnvoll unterteilt, aber noch Verbesserungsbedarf hat. Unter anderem wollen die Forscher genauer untersuchen, wie viel Einfluss der Nutzer auf die genaue Unterteilung haben sollte. Ebenfalls noch Luft nach oben gibt es bei den 3D-Druckern. Gerade billige Geräte wie MakerBots Thing-O-Matic haben in Tests Einzelteile so stark verformt ausgegeben, dass sie nicht sinnvoll nutzbar waren.

Dass die Qualität gedruckter Teile noch ein Hindernis für praktische Anwendungen ist, hat übrigens auch die an Waffen aus dem 3D-Drucker arbeitende Firma Defense Distributed (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20121127002 ) festgestellt.

Wie Wired berichtet, hat die Gruppe am Wochenende erstmals Schusstest mit einer teilweise aus gedruckten Teilen gefertigten Waffe durchgeführt. Das enttäuschende Ergebnis: Die gedruckte Komponente des Gewehrs ist nach nur sechs Schuss gebrochen.

Details zu Chopper: http://gfx.cs.princeton.edu/pubs/Luo_2012_CPM/index.php

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.princeton.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kompakt-Bedienteile für das Einbruchmeldesystem SPC
31.03.2015 | Siemens Schweiz AG

nachricht Neue RFID-Transponder mit hoher Speicherkapazität und mobiles Handlesegerät
31.03.2015 | Siemens AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Tankstellen könnten den Luftverkehr revolutionieren

Langstreckenflugzeuge sollen künftig mit wenig Treibstoff starten und erst in 10 000 Metern Höhe vollgetankt werden. Auf diese Weise liesse sich rund 20 Prozent Kerosin einsparen. In einem europäischen Forschungsprojekt hat die ZHAW zusammen mit Partnerinstitutionen aus fünf Ländern ein solches Konzept für die Luftfahrt entwickelt.

In Sachen Energieeffizienz ist bei Flugzeugen noch viel Luft nach oben: Denn auch modernste Langstreckenflugzeuge wie der Airbus A380 oder die Boeing 787 sind...

Im Focus: Aktuelle Maßnahmen gegen Mikroplastik

Worst Case: Sonntagnachmittag, erste Radtour bei schönem Wetter. Ein Autofahrer rast vorbei und wirft seine PET-Getränkeflasche achtlos in den Graben. Das Material der Flasche wurde aus Rohöl hergestellt und wird einige hundert Jahre benötigen, bis es zersetzt ist. Vollständig abgebaut wird es nie, zurück bleiben winzige Teilchen ­ das sogenannte Mikroplastik. Fraunhofer UMSICHT begegnet den kleinen Kunststoffpartikeln in zwei aktuellen Maßnahmen.

Die »Initiative Mikroplastik« möchte durch die Initiierung von Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben die Mengen und Sorten an Mikroplastik in der Umwelt...

Im Focus: Smarte Fassaden mit Energiespareffekt

Gläserne Bürobauten gehören zu den großen Energiefressern. Sie müssen aufwändig klimatisiert werden. Ein von Fraunhofer-Forschern und Designern entwickeltes Fassadenelement für Glasfronten soll den Energieverbrauch senken. Dazu nutzt es die Wärmenergie der Sonne. Ein Demonstrator ist auf der Hannover Messe zu sehen.

Fast 40 Prozent beträgt der Anteil von Gebäuden am gesamten Energieverbrauch in Deutschland. Das Heizen, Kühlen und Lüften von Wohnhäusern, Büroimmobilien und...

Im Focus: Lizard activity levels can help scientists predict environmental change

Research study provides new tools to assess warming temperatures

Spring is here and ectotherms, or animals dependent on external sources to raise their body temperature, are becoming more active. Recent studies have shown...

Im Focus: Der Werkstoff macht’s: Nichtoxidkeramik eröffnet neue Perspektiven für den Chemie- und Anlagenbau

Herausragende chemische, thermische und tribologische Eigenschaften prädestinieren siliziuminfiltriertes Siliziumcarbid für die Produktion großvolumiger keramischer Bauteile.

Ein neuartiges Verfahren überwindet nun verfahrenstechnischen Grenzen konventioneller Formgebungsmethoden. Dadurch können  Komponenten mit großen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Holzbau mit Bestand - Thema der Norddeutschen Holzbautagung 2015

01.04.2015 | Veranstaltungen

Training für LNG-Anwender aus dem maritimen und nichtmaritimen Bereich

01.04.2015 | Veranstaltungen

Wie lässt sich Nachhaltigkeit messen und bewerten?

01.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegende Tankstellen könnten den Luftverkehr revolutionieren

01.04.2015 | Energie und Elektrotechnik

Biogas und Ökostrom: TU Wien präsentiert Energiespeicherkonzept

01.04.2015 | HANNOVER MESSE

Sensor + Test 2015: Hochleistungs-Magnetsensoren günstig herstellen

01.04.2015 | Messenachrichten