Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software gegen den Missbrauch per Mausklick

04.10.2011
Gemeinsam mit Fahndern des Landeskriminalamts Berlin haben Fraunhofer-Forscher ein automatisiertes Assistenzsystem zur Bild- und Videoauswertung entwickelt, das kinderpornografische Darstellungen selbst aus sehr großen Datenmengen herausfiltert. Es soll schon bald die Arbeit der Strafverfolger erleichtern.

Nach Schätzungen von Ermittlern kursieren im Internet über 15 Millionen Aufnahmen missbrauchter Kinder. Wenn das Material aufgespürt und gelöscht wird, haben Pädophile es längst heruntergeladen. Viele von ihnen sind ausgeprägte Datensammler: Werden bei Verdächtigen Datenträger beschlagnahmt, müssen sich Kriminalbeamte oft durch hunderttausende Dateien klicken, um die illegalen Abbildungen zu finden – ein extrem zeitaufwändiger Prozess – bisher.


Die Software desCry durchsucht Fotos und Videos automatisch nach kinderpornographischen Inhalten. Verdächtige Abbildungen werden in einem Bildbetrachter angezeigt. (© Fraunhofer IPK)

Denn Forscher um Dr. Bertram Nickolay vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin haben eine Software entwickelt, die die Aufgabe automatisiert angeht. Die Wissenschaftler nennen das Tool »desCRY«, was im Englischen »ausfindig machen« bedeutet. »Mit neuartigen Mustererkennungsverfahren stöbert desCRY in digitalen Fotos und Videos illegale Inhalte auf, seien sie auch noch so gut versteckt«, erklärt Nickolay. Fotos etwa zwischen harmlosen Strandbildern oder brisante Filmsequenzen, die mitten in einen Hollywood-Streifen eingefügt sind. Der Forscher und sein Team haben das System gemeinsam mit Fahndern des Landeskriminalamtes Berlin entwickelt, um es exakt auf deren Anforderungen zuzuschneiden.

Herzstück der Software sind intelligente Mustererkennungsalgorithmen, die Bilder und Videosequenzen automatisch analysieren und klassifizieren. »Techniken wie Gesichts- und Hautfarberkennung kombiniert mit Kontext- und Szenenanalysen identifizieren verdächtige Inhalte«, erläutert Projektleiter Raul Vicente-Garcia. Die Algorithmen nutzen bis zu mehrere 1000 Merkmale, die Eigenschaften wie Farbe, Textur und Konturen beschreiben, um zu analysieren, ob ein Bild eine Missbrauchsszene zeigt. Läuft das System auf einem aktuellen Standard-PC, klassifiziert es bis zu zehn Bilder pro Sekunde, was die Recherche der Fahnder drastisch beschleunigt.

Die Software durchsucht sämtliche auf einem Datenträger vorhandene Dateien, auch Mail-Anhänge und Archive. Ein weiteres Plus: Die Dateien können unter anderem nach Größe und Typ gefiltert werden, um den Zeitaufwand beim Analysieren zu reduzieren. Und: desCRY bietet etliche Suchoptionen. Es ist unter anderem möglich, eine inhaltsbasierte Datensortierung und Filterung durchzuführen. Beispielsweise können Ermittler nach Personen, Objekten oder Orten sortieren.

Das Suchergebnis wird in einem Bildbetrachter dargestellt, in dem mehrere hundert Fotos als kleine Icons auf einen Blick erfasst werden können. Verdächtige Fotos erscheinen differenziert, zum Beispiel am Anfang der Ergebnisliste. Mit einem Klick kann der Anwender sie vergrößern und mit einem weiteren als Beweismaterial speichern. Das System macht den ermittelnden Beamten aber nicht überflüssig. Am Ende des Auswertungsprozesses muss ein Fahnder prüfen, ob die als illegal klassifizierten Fotos wirklich verbotene Inhalte enthalten.

Derzeit prüfen Kripobeamte unter realistischen Einsatzbedingungen die Tauglichkeit von desCRY. Ab Oktober könnte das System zum alltäglichen Werkzeug der Berliner Fahnder werden. Und nicht nur sie sollen davon profitieren. Integrations- und Vermarktungspartner ist der Softwarekonzern SAP. Gemeinsam mit dem Walldorfer Unternehmen ist das IPK bereits international mit weiteren Pilotanwendern im Gespräch.

Kriminalbehörden in mehreren Ländern sind an dem System interessiert. »Fahndungsexperten halten unsere Methodik zur Erkennung kinderpornographischer Bilder für einen besonders innovativen und vielversprechenden Ansatz im internationalen Vergleich«, so Nickolay.

Dr.-Ing. Bertram Nickolay | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/22/software-gegen-missbrauch-per-mausklick.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten