Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software gegen den Missbrauch per Mausklick

04.10.2011
Gemeinsam mit Fahndern des Landeskriminalamts Berlin haben Fraunhofer-Forscher ein automatisiertes Assistenzsystem zur Bild- und Videoauswertung entwickelt, das kinderpornografische Darstellungen selbst aus sehr großen Datenmengen herausfiltert. Es soll schon bald die Arbeit der Strafverfolger erleichtern.

Nach Schätzungen von Ermittlern kursieren im Internet über 15 Millionen Aufnahmen missbrauchter Kinder. Wenn das Material aufgespürt und gelöscht wird, haben Pädophile es längst heruntergeladen. Viele von ihnen sind ausgeprägte Datensammler: Werden bei Verdächtigen Datenträger beschlagnahmt, müssen sich Kriminalbeamte oft durch hunderttausende Dateien klicken, um die illegalen Abbildungen zu finden – ein extrem zeitaufwändiger Prozess – bisher.


Die Software desCry durchsucht Fotos und Videos automatisch nach kinderpornographischen Inhalten. Verdächtige Abbildungen werden in einem Bildbetrachter angezeigt. (© Fraunhofer IPK)

Denn Forscher um Dr. Bertram Nickolay vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin haben eine Software entwickelt, die die Aufgabe automatisiert angeht. Die Wissenschaftler nennen das Tool »desCRY«, was im Englischen »ausfindig machen« bedeutet. »Mit neuartigen Mustererkennungsverfahren stöbert desCRY in digitalen Fotos und Videos illegale Inhalte auf, seien sie auch noch so gut versteckt«, erklärt Nickolay. Fotos etwa zwischen harmlosen Strandbildern oder brisante Filmsequenzen, die mitten in einen Hollywood-Streifen eingefügt sind. Der Forscher und sein Team haben das System gemeinsam mit Fahndern des Landeskriminalamtes Berlin entwickelt, um es exakt auf deren Anforderungen zuzuschneiden.

Herzstück der Software sind intelligente Mustererkennungsalgorithmen, die Bilder und Videosequenzen automatisch analysieren und klassifizieren. »Techniken wie Gesichts- und Hautfarberkennung kombiniert mit Kontext- und Szenenanalysen identifizieren verdächtige Inhalte«, erläutert Projektleiter Raul Vicente-Garcia. Die Algorithmen nutzen bis zu mehrere 1000 Merkmale, die Eigenschaften wie Farbe, Textur und Konturen beschreiben, um zu analysieren, ob ein Bild eine Missbrauchsszene zeigt. Läuft das System auf einem aktuellen Standard-PC, klassifiziert es bis zu zehn Bilder pro Sekunde, was die Recherche der Fahnder drastisch beschleunigt.

Die Software durchsucht sämtliche auf einem Datenträger vorhandene Dateien, auch Mail-Anhänge und Archive. Ein weiteres Plus: Die Dateien können unter anderem nach Größe und Typ gefiltert werden, um den Zeitaufwand beim Analysieren zu reduzieren. Und: desCRY bietet etliche Suchoptionen. Es ist unter anderem möglich, eine inhaltsbasierte Datensortierung und Filterung durchzuführen. Beispielsweise können Ermittler nach Personen, Objekten oder Orten sortieren.

Das Suchergebnis wird in einem Bildbetrachter dargestellt, in dem mehrere hundert Fotos als kleine Icons auf einen Blick erfasst werden können. Verdächtige Fotos erscheinen differenziert, zum Beispiel am Anfang der Ergebnisliste. Mit einem Klick kann der Anwender sie vergrößern und mit einem weiteren als Beweismaterial speichern. Das System macht den ermittelnden Beamten aber nicht überflüssig. Am Ende des Auswertungsprozesses muss ein Fahnder prüfen, ob die als illegal klassifizierten Fotos wirklich verbotene Inhalte enthalten.

Derzeit prüfen Kripobeamte unter realistischen Einsatzbedingungen die Tauglichkeit von desCRY. Ab Oktober könnte das System zum alltäglichen Werkzeug der Berliner Fahnder werden. Und nicht nur sie sollen davon profitieren. Integrations- und Vermarktungspartner ist der Softwarekonzern SAP. Gemeinsam mit dem Walldorfer Unternehmen ist das IPK bereits international mit weiteren Pilotanwendern im Gespräch.

Kriminalbehörden in mehreren Ländern sind an dem System interessiert. »Fahndungsexperten halten unsere Methodik zur Erkennung kinderpornographischer Bilder für einen besonders innovativen und vielversprechenden Ansatz im internationalen Vergleich«, so Nickolay.

Dr.-Ing. Bertram Nickolay | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/22/software-gegen-missbrauch-per-mausklick.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften