Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sociovestix Labs - „Saubere“ Investmententscheidungen durch intelligente Analysemethoden

09.10.2014

Die Finanzmärkte sind im Wandel. Für Großinvestoren, wie Anlagefonds oder Pensionskassen, spielen bei der Entscheidung wo sie ihr Geld anlegen, zunehmend ökologische, soziale und ethische Fragestellungen eine bedeutende Rolle. Das Startup Sociovestix Labs Ltd. entwickelt neue Methoden, die helfen relevante Unternehmen zu identifizieren und ihre Nachhaltigkeit zu bewerten.

Das im Jahr 2012 von Mitarbeitern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Universität St. Andrews/UK gegründete Unternehmen war nun eingeladen, auf der von der UN-Initiative PRI (Principles for Responsible Investment - Prinzipien für nachhaltige Investments) ins Leben gerufenen Konferenz „Research, Innovation and Stewardship 2014“ bei Bloomberg in New York seine Technologien vorzustellen. Ein Ritterschlag für ein aufstrebendes Startup.

Die Technologien von Sociovestix Labs generieren Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet und bieten eine Bewertung von Unternehmen nach Aspekten der Nachhaltigkeit. So werden beispielsweise in Social Media-Kanälen geäußerte Meinungen analysiert, um den Umgang von Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft oder Unternehmensführung zu bewerten.

Derartige Faktoren sind von großer Relevanz um Risiken und Chancen einer Investitionsmöglichkeit zu beurteilen. Prominente Fälle haben gezeigt, dass die Missachtung von Umweltnormen oder schlechte Arbeitsbedingungen der Beschäftigten erheblichen Imageschaden verursachen können und damit ein beachtliches Kostenrisiko für den Wert eines Unternehmens darstellen.

Ebenso werden Daten von Ratingagenturen und weitere Finanzdaten untersucht, um die Aufmerksamkeit der Gesellschaft bezüglich sozialer und ökologischer Faktoren, wie beispielsweise Klimawandel, Menschenrechte oder Kinderarbeit sowie das Image und die Reputation von einzelnen Unternehmen zu bewerten.

Dr. Damian Borth, DFKI-Wissenschaftler und Co-Geschäftsführer von Sociovestix Labs, betont die außergewöhnliche Interdisziplinarität des Startups: „Unsere Technologien verbinden zwei Welten, die der Mustererkennung und des Maschinellen Lernens mit Finanzanalyse und Investmentstrategie. Wir nennen dieses neue und sehr spannende Gebiet „Financial Data Science“. Dieses beherbergt enorme neue Bewertungsmöglichkeiten für den nachhaltigen Investmentprozess“.

Auch Prof. Dr. Andreas Dengel, Standortleiter des DFKI in Kaiserslautern und Wissenschaftlicher Direktor des Forschungsbereichs Wissensmanagement, sieht großes Potential in der Gründung: „Durch die intelligente Analyse von großen Datenmengen - Big Data - lässt sich eine wichtige Informationsbasis für strategische Unternehmensentscheidungen gewinnen. Sociovestix Labs stellt mit der Identifikation und Bewertung nachhaltiger Unternehmen unter Beweis, wie Technologien des Wissensmanagements und der systematischen Informationsextraktion der Wirtschaft bessere Entscheidungen ermöglichen.“

Um seine nachhaltigen Ziele zu unterstreichen, firmiert Sociovestix bewusst als „Social Enterprise“, eine Organisationsform für Unternehmen in Großbritannien, die sowohl soziale als auch wirtschaftliche Ziele verfolgen. Soziales Ziel ist unter anderem, gesellschaftlichen Gruppen in klassischen und neuen Märkten eine Stimme zu geben. Dies wird durch die Kommunikation ihrer nachhaltigen Anliegen sowohl mit herkömmlichen Anlegern als auch verantwortungsbewussten Investoren erreicht.

Das von Dr. Damian Borth (UC Berkeley & Int. Computer Science Institute, Berkeley) und Prof. Andreas Hoepner (ICMA Center, Henley Business School, Universität Reading, UK) geführte Unternehmen mit Hauptsitz in Großbritannien unterhält weiterhin eine Betriebstätte am DFKI in Kaiserslautern, so dass auch zukünftig der direkte Anschluss an die Spitzenforschung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien besteht.

Die Gründung von Sociovestix Labs mit Mitarbeitern aus dem DFKI ist auch ein weiterer Baustein in dessen nachhaltiger Spin-Off Geschichte. Mittlerweile sind bereits über 60 Unternehmen mit ca. 1.700 hochqualifizierten Arbeitsplätzen durch Mitarbeiter des DFKI oder direkt aus DFKI-Technologien entstanden.

Kontakt:
Dr. Damian Borth
+49 631 20575-1270
damian.borth@sociovestix.com

Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Team Unternehmenskommunikation Kaiserslautern
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631 20575-1700/1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
http://www.sociovestix.com Sociovestix Labs
http://www.unpri.org UN - Principles for Responsible Investment

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften