Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sociovestix Labs - „Saubere“ Investmententscheidungen durch intelligente Analysemethoden

09.10.2014

Die Finanzmärkte sind im Wandel. Für Großinvestoren, wie Anlagefonds oder Pensionskassen, spielen bei der Entscheidung wo sie ihr Geld anlegen, zunehmend ökologische, soziale und ethische Fragestellungen eine bedeutende Rolle. Das Startup Sociovestix Labs Ltd. entwickelt neue Methoden, die helfen relevante Unternehmen zu identifizieren und ihre Nachhaltigkeit zu bewerten.

Das im Jahr 2012 von Mitarbeitern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Universität St. Andrews/UK gegründete Unternehmen war nun eingeladen, auf der von der UN-Initiative PRI (Principles for Responsible Investment - Prinzipien für nachhaltige Investments) ins Leben gerufenen Konferenz „Research, Innovation and Stewardship 2014“ bei Bloomberg in New York seine Technologien vorzustellen. Ein Ritterschlag für ein aufstrebendes Startup.

Die Technologien von Sociovestix Labs generieren Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet und bieten eine Bewertung von Unternehmen nach Aspekten der Nachhaltigkeit. So werden beispielsweise in Social Media-Kanälen geäußerte Meinungen analysiert, um den Umgang von Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft oder Unternehmensführung zu bewerten.

Derartige Faktoren sind von großer Relevanz um Risiken und Chancen einer Investitionsmöglichkeit zu beurteilen. Prominente Fälle haben gezeigt, dass die Missachtung von Umweltnormen oder schlechte Arbeitsbedingungen der Beschäftigten erheblichen Imageschaden verursachen können und damit ein beachtliches Kostenrisiko für den Wert eines Unternehmens darstellen.

Ebenso werden Daten von Ratingagenturen und weitere Finanzdaten untersucht, um die Aufmerksamkeit der Gesellschaft bezüglich sozialer und ökologischer Faktoren, wie beispielsweise Klimawandel, Menschenrechte oder Kinderarbeit sowie das Image und die Reputation von einzelnen Unternehmen zu bewerten.

Dr. Damian Borth, DFKI-Wissenschaftler und Co-Geschäftsführer von Sociovestix Labs, betont die außergewöhnliche Interdisziplinarität des Startups: „Unsere Technologien verbinden zwei Welten, die der Mustererkennung und des Maschinellen Lernens mit Finanzanalyse und Investmentstrategie. Wir nennen dieses neue und sehr spannende Gebiet „Financial Data Science“. Dieses beherbergt enorme neue Bewertungsmöglichkeiten für den nachhaltigen Investmentprozess“.

Auch Prof. Dr. Andreas Dengel, Standortleiter des DFKI in Kaiserslautern und Wissenschaftlicher Direktor des Forschungsbereichs Wissensmanagement, sieht großes Potential in der Gründung: „Durch die intelligente Analyse von großen Datenmengen - Big Data - lässt sich eine wichtige Informationsbasis für strategische Unternehmensentscheidungen gewinnen. Sociovestix Labs stellt mit der Identifikation und Bewertung nachhaltiger Unternehmen unter Beweis, wie Technologien des Wissensmanagements und der systematischen Informationsextraktion der Wirtschaft bessere Entscheidungen ermöglichen.“

Um seine nachhaltigen Ziele zu unterstreichen, firmiert Sociovestix bewusst als „Social Enterprise“, eine Organisationsform für Unternehmen in Großbritannien, die sowohl soziale als auch wirtschaftliche Ziele verfolgen. Soziales Ziel ist unter anderem, gesellschaftlichen Gruppen in klassischen und neuen Märkten eine Stimme zu geben. Dies wird durch die Kommunikation ihrer nachhaltigen Anliegen sowohl mit herkömmlichen Anlegern als auch verantwortungsbewussten Investoren erreicht.

Das von Dr. Damian Borth (UC Berkeley & Int. Computer Science Institute, Berkeley) und Prof. Andreas Hoepner (ICMA Center, Henley Business School, Universität Reading, UK) geführte Unternehmen mit Hauptsitz in Großbritannien unterhält weiterhin eine Betriebstätte am DFKI in Kaiserslautern, so dass auch zukünftig der direkte Anschluss an die Spitzenforschung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien besteht.

Die Gründung von Sociovestix Labs mit Mitarbeitern aus dem DFKI ist auch ein weiterer Baustein in dessen nachhaltiger Spin-Off Geschichte. Mittlerweile sind bereits über 60 Unternehmen mit ca. 1.700 hochqualifizierten Arbeitsplätzen durch Mitarbeiter des DFKI oder direkt aus DFKI-Technologien entstanden.

Kontakt:
Dr. Damian Borth
+49 631 20575-1270
damian.borth@sociovestix.com

Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Team Unternehmenskommunikation Kaiserslautern
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631 20575-1700/1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
http://www.sociovestix.com Sociovestix Labs
http://www.unpri.org UN - Principles for Responsible Investment

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften