Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarter Scanner erkennt potenzielle Schlaglöcher

29.01.2015

Innovativer Algorithmus analysiert Straßenzustand während der Fahrt

Wissenschaftler der Nottingham Trent University (NTU) http://ntu.ac.uk  haben einen neuartigen Scanner entwickelt, mit dem sich gefährliche Schlaglöcher auf der Fahrbahn aufspüren lassen, noch bevor sie überhaupt entstehen.


Auto mit Scanner: System funktioniert in der Praxis

(Foto: ntu.ac.uk)

Die dazugehörige Technologie kombiniert 2D- und 3D-Kameras, die auf der Unterseite eines extra umgebauten Fahrzeuges angebracht sind und mithilfe eines eigenen Algorithmus kontinuierlich die Beschaffenheit des darunterliegenden Straßenbelags überprüfen. Das System liefert seine Daten dabei in Echtzeit während normaler Fahrtgeschwindigkeit und funktioniert sowohl bei Tag als auch bei Nacht.

Vier Mio. Euro für Schäden

"Schlaglöcher können die Ursache für sehr gefährliche Fahrbedingungen und sehr kostspielige Schäden an Fahrzeugen sein", so der verantwortliche NTU-Projektleiter Senthan Mathavan. Der Forscher verweist in diesem Zusammenhang unter anderem auf aktuelle Zahlen des Royal Automobile Clubs http://royalautomobileclub.co.uk  , demzufolge Autolenker alleine in Großbritannien im vergangenen Jahr mehr als drei Mio. Pfund (rund vier Mio. Euro) an Kompensationszahlungen als Folge von Schäden durch Schlaglöcher beantragt haben.

Mittels der neuen Technologie soll sich das nun schlagartig ändern. Damit soll es möglich sein, aussagekräftige Informationen über die Beschaffenheit einer Fahrbahn zu geben, ohne übertrieben hohe Kosten oder eine Unterbrechung des Verkehrsflusses in Kauf nehmen zu müssen, sagt Mathavan.

"Für die Behörden auf der ganzen Welt ist es unerlässlich, den Zustand von Straßen möglichst effizient und genau überwachen zu können. Unsere Entwicklung ist ein signifikanter Schritt, um diese Möglichkeiten zu verbessern und Schlaglöcher rechtzeitig zu erkennen und ausbessern zu können", ist der Experte überzeugt.

Erfolgreiche Tests in der Praxis

Technisch gesehen basiert der Scanner auf einem kombinierten System aus 2D- und 3D-Kameras. Diese sind an der Vorderseite eines umgebauten Testfahrzeugs angebracht und analysieren während der Fahrt den Oberflächenbelag der Fahrbahn, über den man sich gerade bewegt.

Ein speziell für diese Zwecke programmierter Algorithmus wertet zur gleichen Zeit die gesammelten Bilder aus und prüft etwa, ob sich auf der Straße kleinere Asphaltteile gelöst oder Risse gebildet haben. Durch die Erkennung dieser Frühwarnsignale sollen dann Schlaglöcher rechtzeitig erkannt werden, noch bevor sie entstehen.

Bei ersten Praxistestes lieferte das neue System laut den Entwicklern durchwegs positive Resultate. So konnte die Software den tatsächlichen Straßenzustand in 900 Fällen zu 100 Prozent korrekt erkennen. Die durchschnittliche Zeit, die der Algorithmus für die Analyse des Bildmaterials benötigte, lag bei 0,65 Sekunden. "Wir können das sicher noch schneller schaffen", unterstreicht Projektleiter Mathavan.

pressetext.redaktion | Markus Steiner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie