Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarter Scanner erkennt potenzielle Schlaglöcher

29.01.2015

Innovativer Algorithmus analysiert Straßenzustand während der Fahrt

Wissenschaftler der Nottingham Trent University (NTU) http://ntu.ac.uk  haben einen neuartigen Scanner entwickelt, mit dem sich gefährliche Schlaglöcher auf der Fahrbahn aufspüren lassen, noch bevor sie überhaupt entstehen.


Auto mit Scanner: System funktioniert in der Praxis

(Foto: ntu.ac.uk)

Die dazugehörige Technologie kombiniert 2D- und 3D-Kameras, die auf der Unterseite eines extra umgebauten Fahrzeuges angebracht sind und mithilfe eines eigenen Algorithmus kontinuierlich die Beschaffenheit des darunterliegenden Straßenbelags überprüfen. Das System liefert seine Daten dabei in Echtzeit während normaler Fahrtgeschwindigkeit und funktioniert sowohl bei Tag als auch bei Nacht.

Vier Mio. Euro für Schäden

"Schlaglöcher können die Ursache für sehr gefährliche Fahrbedingungen und sehr kostspielige Schäden an Fahrzeugen sein", so der verantwortliche NTU-Projektleiter Senthan Mathavan. Der Forscher verweist in diesem Zusammenhang unter anderem auf aktuelle Zahlen des Royal Automobile Clubs http://royalautomobileclub.co.uk  , demzufolge Autolenker alleine in Großbritannien im vergangenen Jahr mehr als drei Mio. Pfund (rund vier Mio. Euro) an Kompensationszahlungen als Folge von Schäden durch Schlaglöcher beantragt haben.

Mittels der neuen Technologie soll sich das nun schlagartig ändern. Damit soll es möglich sein, aussagekräftige Informationen über die Beschaffenheit einer Fahrbahn zu geben, ohne übertrieben hohe Kosten oder eine Unterbrechung des Verkehrsflusses in Kauf nehmen zu müssen, sagt Mathavan.

"Für die Behörden auf der ganzen Welt ist es unerlässlich, den Zustand von Straßen möglichst effizient und genau überwachen zu können. Unsere Entwicklung ist ein signifikanter Schritt, um diese Möglichkeiten zu verbessern und Schlaglöcher rechtzeitig zu erkennen und ausbessern zu können", ist der Experte überzeugt.

Erfolgreiche Tests in der Praxis

Technisch gesehen basiert der Scanner auf einem kombinierten System aus 2D- und 3D-Kameras. Diese sind an der Vorderseite eines umgebauten Testfahrzeugs angebracht und analysieren während der Fahrt den Oberflächenbelag der Fahrbahn, über den man sich gerade bewegt.

Ein speziell für diese Zwecke programmierter Algorithmus wertet zur gleichen Zeit die gesammelten Bilder aus und prüft etwa, ob sich auf der Straße kleinere Asphaltteile gelöst oder Risse gebildet haben. Durch die Erkennung dieser Frühwarnsignale sollen dann Schlaglöcher rechtzeitig erkannt werden, noch bevor sie entstehen.

Bei ersten Praxistestes lieferte das neue System laut den Entwicklern durchwegs positive Resultate. So konnte die Software den tatsächlichen Straßenzustand in 900 Fällen zu 100 Prozent korrekt erkennen. Die durchschnittliche Zeit, die der Algorithmus für die Analyse des Bildmaterials benötigte, lag bei 0,65 Sekunden. "Wir können das sicher noch schneller schaffen", unterstreicht Projektleiter Mathavan.

pressetext.redaktion | Markus Steiner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Designer cells: artificial enzyme can activate a gene switch

22.05.2018 | Life Sciences

PR of MCC: Carbon removal from atmosphere unavoidable for 1.5 degree target

22.05.2018 | Earth Sciences

Achema 2018: New camera system monitors distillation and helps save energy

22.05.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics