Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens will die Entwicklung von Industriesoftware intensivieren

26.11.2010
Siemens will seine Position am Markt für Product Lifecycle Management (PLM) ausbauen und weiterhin massiv in die Entwicklung entsprechender Softwarelösungen investieren.

„Die Kombination unserer PLM-Software mit der Automatisierungstechnik führt bei unseren Kunden zu erheblichen Produktivitätssteigerungen und damit zu Wettbewerbsvorteilen“, sagte Siegfried Russwurm, CEO des Siemens-Sektors Industry. Bei Siemens-Kunden reduziert sich die Markteinführungszeit eines Produkts durch diese Kombination um bis zu 50 Prozent.


Red Bull Racing entwickelt und fertigt das Siegerauto mit der Siemens-Software für Product Lifecycle Management (PLM). Die PLM-Software bildet das hocheffiziente elektronische Rückgrat neben der Strecke und erlaubt es, mit Top-Speed am Computer neue Komponenten zu konstruieren, Sekunden später nach nur einem Mausklick produzieren zu lassen und anschließend in das Fahrzeug einzubauen. Das beschleunigt die Entwicklung und verbessert die Rundenzeiten. Quelle: Red Bull

„Wir werden die Investitionen in unsere PLM-Aktivitäten auf hohem Niveau halten, um unser gesamtes Industriesoftware-Portfolio für Produktentwicklung, Simulation und Produktion gezielt weiterzuentwickeln“, so Russwurm weiter.

Bei PLM-Software handelt es sich um eine IT-Plattform, die produzierende Unternehmen bei der digitalen Konzeption, Entwicklung und Fertigung ihrer Produkte unterstützt. Das Siemens-Angebot in dieser Technologie umfasst Lösungen für Computer unterstütztes Design (CAD/CAx, Computer Aided Design), digitales Produktdatenmanagement (cPDM, collaborative Product Data Management) und die Simulation von Fertigungsprozessen (DM, Digital Manufacturing). Damit beliefert das Unternehmen weltweit Kunden in der Automobil-, Elektrotechnik- und Konsumgüterindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt und im Maschinenbau.

„Alleine im Geschäftsjahr 2010 konnten wir über 250.000 PLM-Lizenzen verkaufen und mit unserer PLM-Software mehr als 2.600 Neukunden gewinnen. Diese Woche hat auch die Daimler AG unsere CAD-Software NX zum Standard für die weltweite Fahrzeugentwicklung erklärt, um die Entwicklung und Produktionsplanung an mehr als 20 Standorten noch effizienter verbinden zu können“, so Russwurm. Insgesamt hat Siemens im PLM-Geschäft weltweit über 69.500 Kunden mit einer installierten Basis von rund 6,7 Millionen Lizenzen. Der Konzern setzt die PLM-Lösungen auch für die eigene Produktentwicklung und Fertigung ein, indem er mehr als 35.000 Ingenieure an 50 verschiedenen Standorten über eine Datenmanagement-Plattform miteinander verknüpft.Der Weltmarkt für PLM-Software und Dienstleistungen hat Industrieanalysten zufolge ein Volumen von rund 17 Milliarden Euro mit einem prognostizierten jährlichen Wachstum von rund acht Prozent in den kommenden fünf Jahren. Technologisch wird der Markt in vielen Segmenten vom Zusammenwachsen der PLM-, Fertigungs- und Unternehmens-IT beeinflusst. Die bislang üblichen Insellösungen von Produktentwicklungs-, Produktions- und Service-Software wandeln sich zunehmend zu einer integrierten Systemlandschaft. Schnell verfügbare Informationen sind hierbei für die Teilnehmer in der Wertschöpfungskette wie Produkt-Designer, Maschinenbauer oder Lieferanten, Dienstleister und Distributoren die Basis ihres Geschäftserfolgs.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mit rund 28 Milliarden Euro entfällt mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, einen Umsatz von 76 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,1 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen weltweit rund 405.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unterwww.siemens.com.

Reference Number: I201011039d

Alexander Machowetz | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/racing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften