Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Shipbuilding Catalyst: Höhere Rendite und schnellere Amortisierung

19.03.2014

++ Branchenspezifische Musterlösungen (Best Practice Guides), Vorlagen 

++ und Software für den Schiffbau beschleunigen Einsatz neuer 

++ PLM-Technologien

Siemens hat heute Shipbuilding Catalyst vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Lösungsset für den Schiffbau, das die Implementierung von Software für Product Lifecycle Management (PLM) beschleunigt und den Mehrwert von PLM für die Branche erhöht.


Shipbuilding Catalyst, iStock

Das Set umfasst eine vorkonfigurierte Kombination aus branchenspezifischen Musterlösungen, Vorlagen und maßgeschneiderter Software. Damit bündelt und vereinheitlicht Shipbuilding Catalyst alle Vorgänge im Schiffbau und berücksichtigt auch wichtige Teile des Lieferantennetzwerks sowie externe Serviceanbieter. Die Lösung ist Teil der Siemens Industry Catalyst Series, die im September des vergangenen Jahres angekündigt wurde.

"Shipbuilding Catalyst von Siemens ist eine dynamische Technologie, die es Werften ermöglicht, die Amortisierungszeit zu verkürzen und damit den Return on Investment (ROI) zu beschleunigen", so John MacKrell, Vice President CIMdata. "Die Lösung verbessert die Produktivität im Unternehmen, reduziert Zykluszeiten und senkt die Gesamtbetriebskosten künftiger Flotten. So verändert die Software die Art und Weise, wie führende Werften die nächsten Schiffsgenerationen konstruieren, bauen und betreiben werden."

Die Marineindustrie befindet sich in einem starken Wandel. Flottenbetreiber sollen zuverlässigere, energieeffizientere und umweltfreundliche Schiffe entwickeln - bei einer besseren Gesamtleistung sowie geringeren Betriebskosten. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Werften mit ihren Konstruktionen diesen Anforderungen immer schneller gerecht werden. Dafür ist selbst bei den fortschrittlichsten Werften eine noch höhere Produktivität im gesamten Unternehmen notwendig.

"Shipbuilding Catalyst ist ein weiterer Schritt unserer Catalyst-Strategie, die Ende letzten Jahres angekündigt wurde. Ziel ist es, den Mehrwert von PLM zu erhöhen und den Kapitaleinsatz zu optimieren", so Steven Bashada, Senior Vice President, Industry Strategy, Siemens PLM Software. "Für die Schiffbauindustrie ist eine entscheidende Zeit angebrochen: Die Nachfrage nach Schiffen, die vor allem hinsichtlich der Kosten wettbewerbsfähig sind, steigt. Konstrukteure reagieren darauf, indem sie Schiffe entwickeln, die sich durch bessere Leistung und Zuverlässigkeit auszeichnen. Die ganzheitliche Lösung von Siemens ermöglicht Schiffbauern, konkurrenzfähig zu bleiben, das Wachstum zu gewährleisten sowie die Performance zu verbessern."

Shipbuilding Catalyst umfasst eine Reihe vorkonfigurierter Elemente, darunter Leitfäden zur Implementierung und Musterlösungen aus der Schiffbauindustrie. Das Set berücksichtigt Aufgaben und Anwendungsfälle, die während eines kompletten Schiffslebenszyklus entstehen - von der ersten Anfrage, über Konstruktion, Bau, Betrieb und Wartung bis hin zur Außerbetriebnahme. Es ergänzt die Schiffbaulösung von Siemens, die sich auf fünf Schlüsselbereiche konzentriert: die Integration und Optimierung von Programm- und Produktmanagement, das Design und Engineering, den Schiffbau, das Supply Chain Management sowie den Service und Support.

Mehr Informationen zu Shipbuilding Catalyst finden Sie unter http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/marine/shipbuilding-catalyst/

Für weitere Informationen zu PLM Software besuchen Sie http://www.siemens.com/plm Folgen Sie uns auch auf Twitter unter: https://twitter.com/SiemensPLM_DE

Über Siemens PLM Software

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 9 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 77.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.

Über Siemens Industry Automation

Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Industry Catalyst Series is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Impressum:
 
LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
 
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de

Claudia Lanzinger | LEWIS PR - Global Communications

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie