Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Shipbuilding Catalyst: Höhere Rendite und schnellere Amortisierung

19.03.2014

++ Branchenspezifische Musterlösungen (Best Practice Guides), Vorlagen 

++ und Software für den Schiffbau beschleunigen Einsatz neuer 

++ PLM-Technologien

Siemens hat heute Shipbuilding Catalyst vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Lösungsset für den Schiffbau, das die Implementierung von Software für Product Lifecycle Management (PLM) beschleunigt und den Mehrwert von PLM für die Branche erhöht.


Shipbuilding Catalyst, iStock

Das Set umfasst eine vorkonfigurierte Kombination aus branchenspezifischen Musterlösungen, Vorlagen und maßgeschneiderter Software. Damit bündelt und vereinheitlicht Shipbuilding Catalyst alle Vorgänge im Schiffbau und berücksichtigt auch wichtige Teile des Lieferantennetzwerks sowie externe Serviceanbieter. Die Lösung ist Teil der Siemens Industry Catalyst Series, die im September des vergangenen Jahres angekündigt wurde.

"Shipbuilding Catalyst von Siemens ist eine dynamische Technologie, die es Werften ermöglicht, die Amortisierungszeit zu verkürzen und damit den Return on Investment (ROI) zu beschleunigen", so John MacKrell, Vice President CIMdata. "Die Lösung verbessert die Produktivität im Unternehmen, reduziert Zykluszeiten und senkt die Gesamtbetriebskosten künftiger Flotten. So verändert die Software die Art und Weise, wie führende Werften die nächsten Schiffsgenerationen konstruieren, bauen und betreiben werden."

Die Marineindustrie befindet sich in einem starken Wandel. Flottenbetreiber sollen zuverlässigere, energieeffizientere und umweltfreundliche Schiffe entwickeln - bei einer besseren Gesamtleistung sowie geringeren Betriebskosten. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Werften mit ihren Konstruktionen diesen Anforderungen immer schneller gerecht werden. Dafür ist selbst bei den fortschrittlichsten Werften eine noch höhere Produktivität im gesamten Unternehmen notwendig.

"Shipbuilding Catalyst ist ein weiterer Schritt unserer Catalyst-Strategie, die Ende letzten Jahres angekündigt wurde. Ziel ist es, den Mehrwert von PLM zu erhöhen und den Kapitaleinsatz zu optimieren", so Steven Bashada, Senior Vice President, Industry Strategy, Siemens PLM Software. "Für die Schiffbauindustrie ist eine entscheidende Zeit angebrochen: Die Nachfrage nach Schiffen, die vor allem hinsichtlich der Kosten wettbewerbsfähig sind, steigt. Konstrukteure reagieren darauf, indem sie Schiffe entwickeln, die sich durch bessere Leistung und Zuverlässigkeit auszeichnen. Die ganzheitliche Lösung von Siemens ermöglicht Schiffbauern, konkurrenzfähig zu bleiben, das Wachstum zu gewährleisten sowie die Performance zu verbessern."

Shipbuilding Catalyst umfasst eine Reihe vorkonfigurierter Elemente, darunter Leitfäden zur Implementierung und Musterlösungen aus der Schiffbauindustrie. Das Set berücksichtigt Aufgaben und Anwendungsfälle, die während eines kompletten Schiffslebenszyklus entstehen - von der ersten Anfrage, über Konstruktion, Bau, Betrieb und Wartung bis hin zur Außerbetriebnahme. Es ergänzt die Schiffbaulösung von Siemens, die sich auf fünf Schlüsselbereiche konzentriert: die Integration und Optimierung von Programm- und Produktmanagement, das Design und Engineering, den Schiffbau, das Supply Chain Management sowie den Service und Support.

Mehr Informationen zu Shipbuilding Catalyst finden Sie unter http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/marine/shipbuilding-catalyst/

Für weitere Informationen zu PLM Software besuchen Sie http://www.siemens.com/plm Folgen Sie uns auch auf Twitter unter: https://twitter.com/SiemensPLM_DE

Über Siemens PLM Software

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 9 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 77.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.

Über Siemens Industry Automation

Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Industry Catalyst Series is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Impressum:
 
LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
 
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de

Claudia Lanzinger | LEWIS PR - Global Communications

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten