Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Lite-Version der Software für Dimensional Planning and Validation

31.05.2013
DPV Lite: Bessere Qualität bei geringeren Kosten für kleine und mittelständische Unternehmen

Siemens stellt DPV Lite vor, eine neue Software, die speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, Qualitätsdaten aus der Produktion zu erfassen, zu verwalten, messtechnisch auszuwerten und Berichte darüber zu erstellen.

DPV Lite basiert auf der Enterprise-Lösung für Dimensional Planning and Validation (DPV) von Siemens PLM Software. Kleine und mittelständische Unternehmen können nun mit DPV Lite die Qualität ihrer Produkte verbessern und zugleich die Kosten reduzieren.

Dazu bietet die Lösung schnellen Zugriff auf die Daten aus Konstruktion und Fertigung, die unmittelbar Einfluss auf die Qualitätsziele haben. DPV und DPV Lite gehören zum Tecnomatix-Portfolio, der am häufigsten eingesetzten Software im Bereich der digitalen Fertigung.

"Mit Tecnomatix DPV hat Siemens die Konstruktion, die Prozessentwicklung und die Produktionssysteme in der Fabrik verknüpft und eine Schnittstelle zwischen den Bereichen geschaffen", sagt Dick Slansky, Senior Analyst, PLM Research Director bei der ARC Advisory Group. "Damit profitieren Unternehmen in vielen Industriezweigen von gesteigerter Produktqualität, machen ihre Produktion zuverlässiger und optimieren den Herstellungsprozess. DPV Lite bietet jetzt auch kleinen und mittelständischen Firmen die Vorteile, die das messtechnische Auswerten, Verwalten und Analysieren von Daten bringt. Die Lösung ist einfach zu installieren und anzuwenden."

In der globalen Wirtschaft stehen Hersteller heute unter dem ständigen Druck, die Qualität zu steigern und die Kosten zu senken. Darüber hinaus müssen sie sich auch mit einer zunehmenden Komplexität der Produkte auseinandersetzen. Die hohen Qualitätsziele konstant zu erreichen und schnell auf Probleme reagieren zu können, ist für KMUs dabei genauso wichtig wie für große, international aufgestellte Unternehmen. DPV Lite schließt den Kreis zwischen Konstruktion und Fertigung. Hersteller können so Wissen über die Produktqualität direkt in den allgemeinen Konstruktions- und Herstellungsprozess des Unternehmens einbinden. Mit DPV Lite haben Entscheider einen besseren Überblick über Qualitätsdaten, die in Zusammenhang mit Konstruktions- und Fertigungsvorgängen stehen. So lassen sich die Ursachen für Probleme besser erkennen und Maßnahmen ableiten. Die Produktivität bleibt dadurch erhalten und Kosten aus Garantiefällen werden vermieden. Außerdem sinken die Kosten für die Qualitätssicherung, da Abfälle, Nacharbeiten und Produktionsausfälle in geringerem Umfang auftreten. Mit DPV Lite treffen Anwender fundierte Entscheidungen, die zu besseren Produkten führen.

"Produzierende Unternehmen streben permanent danach, wettbewerbsfähig zu bleiben und den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Darum versuchen sie, Kosten zu senken und die Qualität ihrer Produkte zu steigern. Große Automobilzulieferer müssen ihre Qualität beispielsweise jedes Jahr um drei bis vier Prozent steigern. Einfach nur, um im Wettbewerb zu bestehen", sagt Al Hufstetler, Vice President Product Management, Manufacturing Engineering Software bei Siemens PLM Software. "Das funktioniert aber nur, wenn alle Lieferanten ebenfalls diesem Verbesserungsprozess folgen. Mit DPV Lite stellen KMUs sicher, dass sowohl ihre internen Prozesse, als auch die Qualität am Ende der Fertigung den hohen Ansprüchen ihrer OEM-Partner genügen."

DPV Lite ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen unter http://www.plm.automation.siemens.com/de_de/products/tecnomatix/quality

_mgmt/dim_plan_val/index.shtml

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Claudia Lanzinger, Tel.: +49 (0) 69 480052-404
E-Mail: claudia.lanzinger@siemens.com
Der Siemens Industry Sector (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industry.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden - vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation.

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/IIA2013053604d
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics