Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Lite-Version der Software für Dimensional Planning and Validation

31.05.2013
DPV Lite: Bessere Qualität bei geringeren Kosten für kleine und mittelständische Unternehmen

Siemens stellt DPV Lite vor, eine neue Software, die speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, Qualitätsdaten aus der Produktion zu erfassen, zu verwalten, messtechnisch auszuwerten und Berichte darüber zu erstellen.

DPV Lite basiert auf der Enterprise-Lösung für Dimensional Planning and Validation (DPV) von Siemens PLM Software. Kleine und mittelständische Unternehmen können nun mit DPV Lite die Qualität ihrer Produkte verbessern und zugleich die Kosten reduzieren.

Dazu bietet die Lösung schnellen Zugriff auf die Daten aus Konstruktion und Fertigung, die unmittelbar Einfluss auf die Qualitätsziele haben. DPV und DPV Lite gehören zum Tecnomatix-Portfolio, der am häufigsten eingesetzten Software im Bereich der digitalen Fertigung.

"Mit Tecnomatix DPV hat Siemens die Konstruktion, die Prozessentwicklung und die Produktionssysteme in der Fabrik verknüpft und eine Schnittstelle zwischen den Bereichen geschaffen", sagt Dick Slansky, Senior Analyst, PLM Research Director bei der ARC Advisory Group. "Damit profitieren Unternehmen in vielen Industriezweigen von gesteigerter Produktqualität, machen ihre Produktion zuverlässiger und optimieren den Herstellungsprozess. DPV Lite bietet jetzt auch kleinen und mittelständischen Firmen die Vorteile, die das messtechnische Auswerten, Verwalten und Analysieren von Daten bringt. Die Lösung ist einfach zu installieren und anzuwenden."

In der globalen Wirtschaft stehen Hersteller heute unter dem ständigen Druck, die Qualität zu steigern und die Kosten zu senken. Darüber hinaus müssen sie sich auch mit einer zunehmenden Komplexität der Produkte auseinandersetzen. Die hohen Qualitätsziele konstant zu erreichen und schnell auf Probleme reagieren zu können, ist für KMUs dabei genauso wichtig wie für große, international aufgestellte Unternehmen. DPV Lite schließt den Kreis zwischen Konstruktion und Fertigung. Hersteller können so Wissen über die Produktqualität direkt in den allgemeinen Konstruktions- und Herstellungsprozess des Unternehmens einbinden. Mit DPV Lite haben Entscheider einen besseren Überblick über Qualitätsdaten, die in Zusammenhang mit Konstruktions- und Fertigungsvorgängen stehen. So lassen sich die Ursachen für Probleme besser erkennen und Maßnahmen ableiten. Die Produktivität bleibt dadurch erhalten und Kosten aus Garantiefällen werden vermieden. Außerdem sinken die Kosten für die Qualitätssicherung, da Abfälle, Nacharbeiten und Produktionsausfälle in geringerem Umfang auftreten. Mit DPV Lite treffen Anwender fundierte Entscheidungen, die zu besseren Produkten führen.

"Produzierende Unternehmen streben permanent danach, wettbewerbsfähig zu bleiben und den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Darum versuchen sie, Kosten zu senken und die Qualität ihrer Produkte zu steigern. Große Automobilzulieferer müssen ihre Qualität beispielsweise jedes Jahr um drei bis vier Prozent steigern. Einfach nur, um im Wettbewerb zu bestehen", sagt Al Hufstetler, Vice President Product Management, Manufacturing Engineering Software bei Siemens PLM Software. "Das funktioniert aber nur, wenn alle Lieferanten ebenfalls diesem Verbesserungsprozess folgen. Mit DPV Lite stellen KMUs sicher, dass sowohl ihre internen Prozesse, als auch die Qualität am Ende der Fertigung den hohen Ansprüchen ihrer OEM-Partner genügen."

DPV Lite ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen unter http://www.plm.automation.siemens.com/de_de/products/tecnomatix/quality

_mgmt/dim_plan_val/index.shtml

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Claudia Lanzinger, Tel.: +49 (0) 69 480052-404
E-Mail: claudia.lanzinger@siemens.com
Der Siemens Industry Sector (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industry.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden - vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation.

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/IIA2013053604d
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie