Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Lite-Version der Software für Dimensional Planning and Validation

31.05.2013
DPV Lite: Bessere Qualität bei geringeren Kosten für kleine und mittelständische Unternehmen

Siemens stellt DPV Lite vor, eine neue Software, die speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, Qualitätsdaten aus der Produktion zu erfassen, zu verwalten, messtechnisch auszuwerten und Berichte darüber zu erstellen.

DPV Lite basiert auf der Enterprise-Lösung für Dimensional Planning and Validation (DPV) von Siemens PLM Software. Kleine und mittelständische Unternehmen können nun mit DPV Lite die Qualität ihrer Produkte verbessern und zugleich die Kosten reduzieren.

Dazu bietet die Lösung schnellen Zugriff auf die Daten aus Konstruktion und Fertigung, die unmittelbar Einfluss auf die Qualitätsziele haben. DPV und DPV Lite gehören zum Tecnomatix-Portfolio, der am häufigsten eingesetzten Software im Bereich der digitalen Fertigung.

"Mit Tecnomatix DPV hat Siemens die Konstruktion, die Prozessentwicklung und die Produktionssysteme in der Fabrik verknüpft und eine Schnittstelle zwischen den Bereichen geschaffen", sagt Dick Slansky, Senior Analyst, PLM Research Director bei der ARC Advisory Group. "Damit profitieren Unternehmen in vielen Industriezweigen von gesteigerter Produktqualität, machen ihre Produktion zuverlässiger und optimieren den Herstellungsprozess. DPV Lite bietet jetzt auch kleinen und mittelständischen Firmen die Vorteile, die das messtechnische Auswerten, Verwalten und Analysieren von Daten bringt. Die Lösung ist einfach zu installieren und anzuwenden."

In der globalen Wirtschaft stehen Hersteller heute unter dem ständigen Druck, die Qualität zu steigern und die Kosten zu senken. Darüber hinaus müssen sie sich auch mit einer zunehmenden Komplexität der Produkte auseinandersetzen. Die hohen Qualitätsziele konstant zu erreichen und schnell auf Probleme reagieren zu können, ist für KMUs dabei genauso wichtig wie für große, international aufgestellte Unternehmen. DPV Lite schließt den Kreis zwischen Konstruktion und Fertigung. Hersteller können so Wissen über die Produktqualität direkt in den allgemeinen Konstruktions- und Herstellungsprozess des Unternehmens einbinden. Mit DPV Lite haben Entscheider einen besseren Überblick über Qualitätsdaten, die in Zusammenhang mit Konstruktions- und Fertigungsvorgängen stehen. So lassen sich die Ursachen für Probleme besser erkennen und Maßnahmen ableiten. Die Produktivität bleibt dadurch erhalten und Kosten aus Garantiefällen werden vermieden. Außerdem sinken die Kosten für die Qualitätssicherung, da Abfälle, Nacharbeiten und Produktionsausfälle in geringerem Umfang auftreten. Mit DPV Lite treffen Anwender fundierte Entscheidungen, die zu besseren Produkten führen.

"Produzierende Unternehmen streben permanent danach, wettbewerbsfähig zu bleiben und den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Darum versuchen sie, Kosten zu senken und die Qualität ihrer Produkte zu steigern. Große Automobilzulieferer müssen ihre Qualität beispielsweise jedes Jahr um drei bis vier Prozent steigern. Einfach nur, um im Wettbewerb zu bestehen", sagt Al Hufstetler, Vice President Product Management, Manufacturing Engineering Software bei Siemens PLM Software. "Das funktioniert aber nur, wenn alle Lieferanten ebenfalls diesem Verbesserungsprozess folgen. Mit DPV Lite stellen KMUs sicher, dass sowohl ihre internen Prozesse, als auch die Qualität am Ende der Fertigung den hohen Ansprüchen ihrer OEM-Partner genügen."

DPV Lite ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen unter http://www.plm.automation.siemens.com/de_de/products/tecnomatix/quality

_mgmt/dim_plan_val/index.shtml

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Claudia Lanzinger, Tel.: +49 (0) 69 480052-404
E-Mail: claudia.lanzinger@siemens.com
Der Siemens Industry Sector (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industry.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden - vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation.

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/IIA2013053604d
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften