Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Lite-Version der Software für Dimensional Planning and Validation

31.05.2013
DPV Lite: Bessere Qualität bei geringeren Kosten für kleine und mittelständische Unternehmen

Siemens stellt DPV Lite vor, eine neue Software, die speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, Qualitätsdaten aus der Produktion zu erfassen, zu verwalten, messtechnisch auszuwerten und Berichte darüber zu erstellen.

DPV Lite basiert auf der Enterprise-Lösung für Dimensional Planning and Validation (DPV) von Siemens PLM Software. Kleine und mittelständische Unternehmen können nun mit DPV Lite die Qualität ihrer Produkte verbessern und zugleich die Kosten reduzieren.

Dazu bietet die Lösung schnellen Zugriff auf die Daten aus Konstruktion und Fertigung, die unmittelbar Einfluss auf die Qualitätsziele haben. DPV und DPV Lite gehören zum Tecnomatix-Portfolio, der am häufigsten eingesetzten Software im Bereich der digitalen Fertigung.

"Mit Tecnomatix DPV hat Siemens die Konstruktion, die Prozessentwicklung und die Produktionssysteme in der Fabrik verknüpft und eine Schnittstelle zwischen den Bereichen geschaffen", sagt Dick Slansky, Senior Analyst, PLM Research Director bei der ARC Advisory Group. "Damit profitieren Unternehmen in vielen Industriezweigen von gesteigerter Produktqualität, machen ihre Produktion zuverlässiger und optimieren den Herstellungsprozess. DPV Lite bietet jetzt auch kleinen und mittelständischen Firmen die Vorteile, die das messtechnische Auswerten, Verwalten und Analysieren von Daten bringt. Die Lösung ist einfach zu installieren und anzuwenden."

In der globalen Wirtschaft stehen Hersteller heute unter dem ständigen Druck, die Qualität zu steigern und die Kosten zu senken. Darüber hinaus müssen sie sich auch mit einer zunehmenden Komplexität der Produkte auseinandersetzen. Die hohen Qualitätsziele konstant zu erreichen und schnell auf Probleme reagieren zu können, ist für KMUs dabei genauso wichtig wie für große, international aufgestellte Unternehmen. DPV Lite schließt den Kreis zwischen Konstruktion und Fertigung. Hersteller können so Wissen über die Produktqualität direkt in den allgemeinen Konstruktions- und Herstellungsprozess des Unternehmens einbinden. Mit DPV Lite haben Entscheider einen besseren Überblick über Qualitätsdaten, die in Zusammenhang mit Konstruktions- und Fertigungsvorgängen stehen. So lassen sich die Ursachen für Probleme besser erkennen und Maßnahmen ableiten. Die Produktivität bleibt dadurch erhalten und Kosten aus Garantiefällen werden vermieden. Außerdem sinken die Kosten für die Qualitätssicherung, da Abfälle, Nacharbeiten und Produktionsausfälle in geringerem Umfang auftreten. Mit DPV Lite treffen Anwender fundierte Entscheidungen, die zu besseren Produkten führen.

"Produzierende Unternehmen streben permanent danach, wettbewerbsfähig zu bleiben und den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Darum versuchen sie, Kosten zu senken und die Qualität ihrer Produkte zu steigern. Große Automobilzulieferer müssen ihre Qualität beispielsweise jedes Jahr um drei bis vier Prozent steigern. Einfach nur, um im Wettbewerb zu bestehen", sagt Al Hufstetler, Vice President Product Management, Manufacturing Engineering Software bei Siemens PLM Software. "Das funktioniert aber nur, wenn alle Lieferanten ebenfalls diesem Verbesserungsprozess folgen. Mit DPV Lite stellen KMUs sicher, dass sowohl ihre internen Prozesse, als auch die Qualität am Ende der Fertigung den hohen Ansprüchen ihrer OEM-Partner genügen."

DPV Lite ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen unter http://www.plm.automation.siemens.com/de_de/products/tecnomatix/quality

_mgmt/dim_plan_val/index.shtml

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Claudia Lanzinger, Tel.: +49 (0) 69 480052-404
E-Mail: claudia.lanzinger@siemens.com
Der Siemens Industry Sector (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industry.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden - vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation.

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/IIA2013053604d
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie