Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service4Home: Wenn der Stift den Einkauf bestellt

09.01.2009
Möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben, das wünschen sich die meisten Menschen. Wenn aber die Hüfte den Einkauf problematisch macht oder das Rheuma den Hausputz zur Qual werden lässt, muss Hilfe her.

Gerade im Ruhrgebiet, das besonders schnell altert, wächst der Bedarf nach haushaltsnahen Dienstleistungen und häuslicher sowie medizinsicher Pflege.

Forscher der Ruhr-Universität Bochum entwickeln daher mit verschiedenen Partnern eine Serviceagentur, bei der die Kunden solche Dienste in Auftrag geben können. Übermittelt werden die Aufträge mittels digitaler Stifttechnologie. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert das Projekt mit rund einer Million Euro.

Wohlfühlkultur in altersgemischten Siedlungen

Im Projekt entwickeln die Forscher ein Dienstleistungsmodell und eine Serviceagentur, die unter Einsatz von Mikrosystemtechnik die von älteren Menschen nachgefragten Unterstützungsleistungen bündelt und die Arbeit der einzelnen Anbieter koordiniert. Eine Kombination aus freiwilliger Unterstützung zwischen den Generationen und professionell erbrachten Dienstleistungen soll dazu beitragen, die Kosten zu begrenzen. Gleichzeitig soll so auch eine 'Wohlfühlkultur' in altersgemischten Wohnquartieren entstehen. Neben der Koordination der Dienstleistungen übernimmt die Serviceagentur auch die kontinuierliche Qualitätssicherung.

Trickreicher Stift übermittelt die Wünsche

Die Wünsche an die Dienstleistungsagentur können mittels einer speziellen digitalen Stifttechnologie notiert und übertragen werden. Diese digitale "Mikrosystem Schreibtechnologie", bewährt in der Betreuung von Menschen mit Diabetes, soll älteren Menschen den Zugang zu elektronischer Auftragserteilung erleichtern: Zum Schreiben dient ein besonderer Stift, mit dem die Anwender ein spezielles Papierdokument beschreiben. Das Papier ist mit einem für das menschliche Auge kaum wahrnehmbaren Muster bedruckt. Dieses Muster wird mit dem digitalen Stift erfasst, in dem eine Kugelschreibermine und eine Kamera integriert sind. Die Kamera speichert die Handschrift und sendet die Daten über eine Übertragungseinheit an das Service Center. "Der Nutzer kreuzt also auf einem Fragebogen die gewünschte Leistung an - zum Beispiel Einkaufen, Fenster putzen, Apotheke, Pflege", erklärt Dr. Angela Carell. "Diese Wünsche werden an das Service Center übermittelt und dort gesammelt. Beim Beispiel Fensterputzen rückt dann der Dienstleister nicht nur für eine einzelne Person an, was teuer wäre, sondern besucht gleich alle Haushalte, die Fensterputzen angekreuzt haben." In einer Siedlung der VBW in Bochum wird das neue Konzept schließlich getestet und die Dienstleistungszentrale aufgebaut.

Projektpartner

Das Projekt wird gemeinsam durchgeführt vom Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (Prof. Dr. Thomas Herrmann/Dr. Angela Carell, Koordination) und dem Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeits- und Wirtschaftssoziologie (Prof. Dr. Rolf Heinze, beide Ruhr-Universität Bochum), dem Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS, Michael Neitzel), dem IMO Institut zur Modernisierung von Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen GmbH, Kaiserslautern (Ingolf Rascher), der Diakonie Ruhr (Reinhard Quellmann), der VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum (Dr. Dieter Kraemer), und dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München/ ISS Hamburg (Prof. Dr. Helmut Krcmar, Prof. Dr. Tilo Böhmann).

Weitere Informationen

Dr. Angela Carell, Informations- und Technikmanagement am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27724, E-Mail: angela.carell@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie