Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service4Home: Wenn der Stift den Einkauf bestellt

09.01.2009
Möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben, das wünschen sich die meisten Menschen. Wenn aber die Hüfte den Einkauf problematisch macht oder das Rheuma den Hausputz zur Qual werden lässt, muss Hilfe her.

Gerade im Ruhrgebiet, das besonders schnell altert, wächst der Bedarf nach haushaltsnahen Dienstleistungen und häuslicher sowie medizinsicher Pflege.

Forscher der Ruhr-Universität Bochum entwickeln daher mit verschiedenen Partnern eine Serviceagentur, bei der die Kunden solche Dienste in Auftrag geben können. Übermittelt werden die Aufträge mittels digitaler Stifttechnologie. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert das Projekt mit rund einer Million Euro.

Wohlfühlkultur in altersgemischten Siedlungen

Im Projekt entwickeln die Forscher ein Dienstleistungsmodell und eine Serviceagentur, die unter Einsatz von Mikrosystemtechnik die von älteren Menschen nachgefragten Unterstützungsleistungen bündelt und die Arbeit der einzelnen Anbieter koordiniert. Eine Kombination aus freiwilliger Unterstützung zwischen den Generationen und professionell erbrachten Dienstleistungen soll dazu beitragen, die Kosten zu begrenzen. Gleichzeitig soll so auch eine 'Wohlfühlkultur' in altersgemischten Wohnquartieren entstehen. Neben der Koordination der Dienstleistungen übernimmt die Serviceagentur auch die kontinuierliche Qualitätssicherung.

Trickreicher Stift übermittelt die Wünsche

Die Wünsche an die Dienstleistungsagentur können mittels einer speziellen digitalen Stifttechnologie notiert und übertragen werden. Diese digitale "Mikrosystem Schreibtechnologie", bewährt in der Betreuung von Menschen mit Diabetes, soll älteren Menschen den Zugang zu elektronischer Auftragserteilung erleichtern: Zum Schreiben dient ein besonderer Stift, mit dem die Anwender ein spezielles Papierdokument beschreiben. Das Papier ist mit einem für das menschliche Auge kaum wahrnehmbaren Muster bedruckt. Dieses Muster wird mit dem digitalen Stift erfasst, in dem eine Kugelschreibermine und eine Kamera integriert sind. Die Kamera speichert die Handschrift und sendet die Daten über eine Übertragungseinheit an das Service Center. "Der Nutzer kreuzt also auf einem Fragebogen die gewünschte Leistung an - zum Beispiel Einkaufen, Fenster putzen, Apotheke, Pflege", erklärt Dr. Angela Carell. "Diese Wünsche werden an das Service Center übermittelt und dort gesammelt. Beim Beispiel Fensterputzen rückt dann der Dienstleister nicht nur für eine einzelne Person an, was teuer wäre, sondern besucht gleich alle Haushalte, die Fensterputzen angekreuzt haben." In einer Siedlung der VBW in Bochum wird das neue Konzept schließlich getestet und die Dienstleistungszentrale aufgebaut.

Projektpartner

Das Projekt wird gemeinsam durchgeführt vom Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (Prof. Dr. Thomas Herrmann/Dr. Angela Carell, Koordination) und dem Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeits- und Wirtschaftssoziologie (Prof. Dr. Rolf Heinze, beide Ruhr-Universität Bochum), dem Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS, Michael Neitzel), dem IMO Institut zur Modernisierung von Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen GmbH, Kaiserslautern (Ingolf Rascher), der Diakonie Ruhr (Reinhard Quellmann), der VBW Bauen und Wohnen GmbH, Bochum (Dr. Dieter Kraemer), und dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München/ ISS Hamburg (Prof. Dr. Helmut Krcmar, Prof. Dr. Tilo Böhmann).

Weitere Informationen

Dr. Angela Carell, Informations- und Technikmanagement am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27724, E-Mail: angela.carell@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften