Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Schnee wegklicken

02.01.2014
Beim Winterdienst muss die Verkehrszentrale am Flughafen Köln/Bonn viele Akteure koordinieren. Seit kurzem laufen alle relevanten Daten in einem zentralen IT-System zusammen. Nun genügt ein Klick, um schnell auf Wetteränderungen zu reagieren.

Der Airport-Sprayer sieht aus wie ein Flugzeug. Statt Flügeln ragen links und rechts gelbe Metallarme aus dem Räumfahrzeug heraus. Mit denen verteilt es auf einer Breite von 45 Metern Enteisungsmittel auf den Landebahnen des Flughafens Köln/Bonn. Alexandra Cahn ist Winterdienstkoordinatorin am zweitgrößten Flughafen in Nordrhein-Westfalen.


Intelsys ist für die Arbeit im Winterdienst des Flughafens Köln/Bonn optimiert. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ressourcen und Dokumente (oben), Hinweise auf Handlungsbedarf (links) und die zentrale Karte visualisieren die für den Winterdienst relevanten Informationen. Modulare Anwendungen (rechts) zeigen Detailinformationen und ermöglichen die Eingabe von Daten. © Fraunhofer FKIE

Sie kümmert sich darum, dass trotz Eis und Schnee täglich 190 Starts und Landungen reibungslos funktionieren. »Ein Klick genügt und ich weiß, ob noch genug Enteisungsflüssigkeit im Tank ist«, erklärt Cahn und deutet mit dem Finger auf das kleine Tank-Icon auf der rechten Seite des Bildschirms. Mittendrin flimmert ihr das komplette Flughafenareal aus der Vogelperspektive entgegen. Sie sieht Landebahnen, Terminals und Taxiways – die Fahrbahnen der Flugzeuge – im Prinzip alles, was auf dem 130 Hektar großen Areal vorhanden ist. Cahn kann die Perspektive verändern, mit der sie von oben auf das Flughafengelände guckt. Zoomt sie in das Bild, werden die Informationen dichter.

Die Daten holt sich die Anwendung aus den Tiefen der Flughafen-IT, von Servern und Datenbanken. Seit Anfang November läuft hier das graphische Lagedarstellungssystem »Intelsys« des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE aus Wachtberg. Die Software sammelt alle relevanten Daten für den Winterdienst in einer zentralen Datenbank und bereitet die täglich eintreffende Datenflut auf. Erfasst werden diese Werte unter anderem von Messfahrzeugen, die prüfen, wie glatt die Fahrbahnen sind, oder von Temperaturfühlern, die anzeigen, wie kalt es draußen auf den Landebahnen ist.

Winterdienst kann vorausschauend planen

Das System kennt außerdem aktuelle Wetterinformationen, weiß, in welchem Zustand die Räumfahrzeuge sind und hat Einblick in die Enteisungsarbeiten der Vorfelder. »Der Winterdienst kann vorausschauend geplant werden. Wir haben die Software so programmiert, dass sie die Mitarbeiter automatisch vor Problemen warnt. Zum Beispiel, wenn die für ankommende Flugzeuge benötigten Abstellpositionen noch nicht von Eis und Schnee befreit wurden«, schildert Dr. Michael Wunder vom FKIE. Er sitzt mit seinem Team nur 50 Kilometer südlich des Flughafens. Das Softwareprogramm erkennt kritische Situationen automatisch und gibt Empfehlungen zur Problemlösung – zum Beispiel, wenn die Temperaturen auf den Landebahnen kontinuierlich sinken.

»Der Winterdienst muss schnell auf kurzfristige Wetteränderungen reagieren. Kleinste Verzögerungen im Flugablauf kosten die Fluggesellschaften viel Geld. Mit dem neuen System, das uns immer aktuell die Lage anzeigt, können wir in wenigen Sekunden auf alle notwendigen Daten zugreifen und präventiv Maßnahmen einleiten. Wir verhindern Verspätungen und setzen unsere Ressourcen optimal ein«, sagt Cahn und klickt auf eine der Landebahnen auf ihrem Bildschirm. Mit wenigen Eingaben informiert sie ihre Kollegen über eine Betriebsunterbrechung der Bahn, damit die Räumfahrzeuge ihren Dienst tun können. Gleichzeitig geht automatisch eine Nachricht an alle beteiligten Stellen raus.

Besteht die Software den Praxistest beim Winterdienst, sollen weitere Funktionen folgen. Dafür sind am FKIE die Weichen gestellt. »Die Software ist in der Lage, schrittweise weitere Aufgaben zu übernehmen. Unter anderem ist eine Regel-Engine hinterlegt, mit der wir ›Intelsys‹ flexibel an die Geschäftsprozesse des Flughafens anpassen können«, sagt Prof. Dr.-Ing. Christopher Schlick, stellvertretender Leiter des Instituts. Cenk Özöztürk, Leiter des Geschäftsbereichs Betrieb und Verkehr am Flughafen Köln/Bonn, ist zufrieden mit der guten Zusammenarbeit zwischen seinen Mitarbeitern und dem Fraunhofer FKIE: »Durch die enge Abstimmung konnte das Pilotsystem innerhalb eines Jahres entwickelt werden. Dieses Erfolgskonzept wollen wir fortführen. Unser Ziel ist es, aus einem System alle operativen Prozesse zu steuern.«

Dr. Michael Wunder | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Januar/den-schnee-wegklicken.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics