Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Schnee wegklicken

02.01.2014
Beim Winterdienst muss die Verkehrszentrale am Flughafen Köln/Bonn viele Akteure koordinieren. Seit kurzem laufen alle relevanten Daten in einem zentralen IT-System zusammen. Nun genügt ein Klick, um schnell auf Wetteränderungen zu reagieren.

Der Airport-Sprayer sieht aus wie ein Flugzeug. Statt Flügeln ragen links und rechts gelbe Metallarme aus dem Räumfahrzeug heraus. Mit denen verteilt es auf einer Breite von 45 Metern Enteisungsmittel auf den Landebahnen des Flughafens Köln/Bonn. Alexandra Cahn ist Winterdienstkoordinatorin am zweitgrößten Flughafen in Nordrhein-Westfalen.


Intelsys ist für die Arbeit im Winterdienst des Flughafens Köln/Bonn optimiert. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ressourcen und Dokumente (oben), Hinweise auf Handlungsbedarf (links) und die zentrale Karte visualisieren die für den Winterdienst relevanten Informationen. Modulare Anwendungen (rechts) zeigen Detailinformationen und ermöglichen die Eingabe von Daten. © Fraunhofer FKIE

Sie kümmert sich darum, dass trotz Eis und Schnee täglich 190 Starts und Landungen reibungslos funktionieren. »Ein Klick genügt und ich weiß, ob noch genug Enteisungsflüssigkeit im Tank ist«, erklärt Cahn und deutet mit dem Finger auf das kleine Tank-Icon auf der rechten Seite des Bildschirms. Mittendrin flimmert ihr das komplette Flughafenareal aus der Vogelperspektive entgegen. Sie sieht Landebahnen, Terminals und Taxiways – die Fahrbahnen der Flugzeuge – im Prinzip alles, was auf dem 130 Hektar großen Areal vorhanden ist. Cahn kann die Perspektive verändern, mit der sie von oben auf das Flughafengelände guckt. Zoomt sie in das Bild, werden die Informationen dichter.

Die Daten holt sich die Anwendung aus den Tiefen der Flughafen-IT, von Servern und Datenbanken. Seit Anfang November läuft hier das graphische Lagedarstellungssystem »Intelsys« des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE aus Wachtberg. Die Software sammelt alle relevanten Daten für den Winterdienst in einer zentralen Datenbank und bereitet die täglich eintreffende Datenflut auf. Erfasst werden diese Werte unter anderem von Messfahrzeugen, die prüfen, wie glatt die Fahrbahnen sind, oder von Temperaturfühlern, die anzeigen, wie kalt es draußen auf den Landebahnen ist.

Winterdienst kann vorausschauend planen

Das System kennt außerdem aktuelle Wetterinformationen, weiß, in welchem Zustand die Räumfahrzeuge sind und hat Einblick in die Enteisungsarbeiten der Vorfelder. »Der Winterdienst kann vorausschauend geplant werden. Wir haben die Software so programmiert, dass sie die Mitarbeiter automatisch vor Problemen warnt. Zum Beispiel, wenn die für ankommende Flugzeuge benötigten Abstellpositionen noch nicht von Eis und Schnee befreit wurden«, schildert Dr. Michael Wunder vom FKIE. Er sitzt mit seinem Team nur 50 Kilometer südlich des Flughafens. Das Softwareprogramm erkennt kritische Situationen automatisch und gibt Empfehlungen zur Problemlösung – zum Beispiel, wenn die Temperaturen auf den Landebahnen kontinuierlich sinken.

»Der Winterdienst muss schnell auf kurzfristige Wetteränderungen reagieren. Kleinste Verzögerungen im Flugablauf kosten die Fluggesellschaften viel Geld. Mit dem neuen System, das uns immer aktuell die Lage anzeigt, können wir in wenigen Sekunden auf alle notwendigen Daten zugreifen und präventiv Maßnahmen einleiten. Wir verhindern Verspätungen und setzen unsere Ressourcen optimal ein«, sagt Cahn und klickt auf eine der Landebahnen auf ihrem Bildschirm. Mit wenigen Eingaben informiert sie ihre Kollegen über eine Betriebsunterbrechung der Bahn, damit die Räumfahrzeuge ihren Dienst tun können. Gleichzeitig geht automatisch eine Nachricht an alle beteiligten Stellen raus.

Besteht die Software den Praxistest beim Winterdienst, sollen weitere Funktionen folgen. Dafür sind am FKIE die Weichen gestellt. »Die Software ist in der Lage, schrittweise weitere Aufgaben zu übernehmen. Unter anderem ist eine Regel-Engine hinterlegt, mit der wir ›Intelsys‹ flexibel an die Geschäftsprozesse des Flughafens anpassen können«, sagt Prof. Dr.-Ing. Christopher Schlick, stellvertretender Leiter des Instituts. Cenk Özöztürk, Leiter des Geschäftsbereichs Betrieb und Verkehr am Flughafen Köln/Bonn, ist zufrieden mit der guten Zusammenarbeit zwischen seinen Mitarbeitern und dem Fraunhofer FKIE: »Durch die enge Abstimmung konnte das Pilotsystem innerhalb eines Jahres entwickelt werden. Dieses Erfolgskonzept wollen wir fortführen. Unser Ziel ist es, aus einem System alle operativen Prozesse zu steuern.«

Dr. Michael Wunder | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Januar/den-schnee-wegklicken.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau