Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher optimiert Single Sign-On: Wenn User-Träume sicher werden

18.09.2012
Mit dem Komfort steigt die Gefahr: Statt wiederholter Anmeldung ermöglicht „Single Sign-On“ dem Nutzer mit nur einem Login den Zugriff auf all seine passwortgeschützten Bereiche.
Doch auch Angreifer wissen um den Mehrwert, den eine einzige erfolgreiche Attacke hier für sie bereithält. Andreas Mayer, der als externer Doktorand am Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit (Prof. Dr. Jörg Schwenk) der Ruhr-Universität Bochum promoviert, ist es nun gelungen, die Sicherheit dieser zentralen Schnittstelle deutlich zu erhöhen.

Bislang kein Schutz vor gezielten Angriffen
Das System „Single Sign-On“, kurz SSO, scheint für jeden User traumhaft: „Einmal authentifiziert stehen ihm seine Informationen und Dienste sofort und ohne erneute lästige Passworteingabe zur Verfügung“, so Mayer. Doch genau diese Konzentration potenziere den möglichen Schaden, der dem Nutzer durch eben jenen „Single-Point-of-Attack“ entstehen könne.

Ohne passgenaue Sicherheitskonzepte drohen Identitätsdiebstähle in bislang ungeahnter Größenordnung, warnen die Forscher vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) der RUB. Dass die Einmal-Anmeldung längst nicht so sicher ist wie bislang angenommen, zeigten die Bochumer Wissenschaftler erst vor kurzem:

Sie knackten 12 von 14 SSO-Systemen, die massive Sicherheitslücken aufwiesen. „Wir rechnen in naher Zukunft mit vermehrten Angriffen auf browser-basierte SSO-Lösungen wie Facebook Connect, SAML, OpenID und Microsoft Cardspace“, so Mayer. „Es ist äußerst besorgniserregend, dass keines der aktuell eingesetzten und in den vergangenen zwölf Jahren entwickelten SSO-Protokolle wirksamen Schutz vor gezielten Angriffen bietet.“

Hochwirksame und quelloffene SSO-Lösung

Bislang können die vielen Bedrohungs-Szenarien wie Phishing, Pharming, Man-in-the-Middle Angriffe oder Cross-Site Scripting die steigende Popularität der SSO-Angebote nicht bremsen. Zu komfortabel ist das „Einmal-angemeldet-überall-drin“-Modell, zu arglos der Nutzer. Der Gefahr steuert Andreas Mayer mit seinen Ergebnissen entgegen: Er implementierte das normierte „SAML Holder-of-Key Web Browser SSO Profile“ erstmals im weltweit verbreiteten Open Source Framework „SimpleSAMLphp“ – das ist eine Programmieranwendung rund um die Authentifikation.

„Dadurch bindet der Holder-of-Key alle kritischen Authentisierungs- und Autorisierungsinformationen - die sogenannten Security Tokens - kryptographisch an den Browser des rechtmäßigen Benutzers“, erklärt Mayer. „Entstanden ist eine hochwirksame und quelloffene Lösung, die von allen gängigen Browsern unterstützt wird.“

Andreas Mayer arbeitet bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG und schreibt nebenberuflich seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Tel. 0234/32-26692
joerg.schwenk@rub.de

Angeklickt

SimpleSAMLphp-Framework zum Download:
http://www.simplesamlphp.org

RUB-Forscher knacken Single Sign-On (RUB-Presseinformation Nr. 266 vom 10.8.2012):
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2012/pm00266.html.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.simplesamlphp.org
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2012/pm00266.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung