Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher wollen gelähmter Frau das Tanzen ermöglichen

03.05.2012
Außerordentliches Forschungsprojekt in der Kunsthalle

Kann man mit Gedankenkraft tanzen? Die Berlinerin Angela Jansen leidet an der unheilbaren Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems). Sie ist mit wachem Geist im eigenen Körper gefangen und kann nur über Augenbewegungen mittels eines Computers kommunizieren.

Jetzt wollen Rostocker Forscher der seit zwölf Jahren völlig gelähmten und ehemaligen Tangotänzerin in einem außergewöhnlichen Projekt virtuell das Tanzen ermöglichen. Doch ist das realistisch? „Ist es“, sagt Professor Lars Schwabe, Experte für Neuroinformatik und adaptive Softwaresysteme an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock. Der 37-jährige Wissenschaftler, der neben Informatik auch Philosophie an der TU Berlin studiert hat, beschäftigt sich mit der mathematischen Modellierung von Hirnfunktionen. Er hat in den USA und der Schweiz mit Medizinern gearbeitet und sich in diesem Fach umfangreiches Wissen angeeignet.

Nun hat er gemeinsam mit Studierenden und Künstlern in der Kunsthalle Rostock (18. März bis 28. Mai) temporär ein Labor eingerichtet. Da wird neuste Forschung in ihrer ganz praktischen Anwendung erlebbar: Mit dem Brain Dancing Event an der Rostocker Kunsthalle „Pingo ergo sum – Das Bild fällt aus dem Hirn“ von dem Künstler Adi Hoesle wagen die Informatiker der Uni Rostock ein Experiment der besonderen Art.
„Wir haben uns ganz was Innovatives überlegt“, sagt Lars Schwabe. Außerkörperliche Erfahrungen, beispielsweise in Extremsituationen, hat er bereits in der Schweiz erforscht. Sein Ziel ist es nun besser zu verstehen, was den Menschen vom Computer unterscheidet. Was die Persönlichkeit oder das Selbst ausmacht. Das Tango-Projekt für die gelähmte Frau bietet sich dafür an.

Künstlich erzeugte Computerpüppchen werden zur Musik tanzen, gesteuert durch die Hirnsignale und Augenbewegungen von Angela Jansen. Dazu werden Tanzbewegungen von professionellen Tangotänzern aufgezeichnet und vom Computer nach ihrem Willen neu kombiniert und variiert. “Unser erstes Ziel ist es”, sagt Schwabe, “bei Frau Jansen das Gefühl der Verursachung der Tanzbewegungen hervorzurufen -- auf Englisch ‘Agency’ -- und nicht nur das Gefühl des Betrachtens eines tanzenden Avatars.” Unter dem Titel „Meine Spiegelneurone tanzen Tango mit dir - Brain Dancing“ werden die Forscher am kommenden Sonntag, dem 6. Mai von 13 -15 h das Brain Dancing Projekt in der Kunsthalle für die Öffentlichkeit vorstellen. Die Performance professioneller Tanzpaare wird nicht nur mittels Motion Capture auf die Rechner des Expertenteams um Prof. Lars Schwabe übertragen, sondern auch in Stereo-3D von der Warnemünder Firma Pinkau Entertainment aufgezeichnet. Durch modernste Technologie erreicht das Entertainment so eine neue Ebene.

Prof. Schwabe setzt seine Forschungsergebnisse und Erfahrungen ein, um die Mensch-Maschine-Interaktion zu verbessern. Das heißt so viel wie „die Computer so zu programmieren, dass sie sich besser an den Menschen anpassen und mit ihm kooperieren“. Schwabe sagt: „Es ist ein Skandal, wie dumm Computer heute noch sind. Sie sind zwar um Größenordnungen schneller und zuverlässiger als Nervenzellen, aber trotzdem sind Menschen bei vermeintlich einfachen Aufgaben wie Objekterkennung noch immer besser als die Computer“. Die Entwicklung von Computersystemen mit dem Menschen im Mittelpunkt ist auch ein zentrales Forschungsthema des Rostocker Instituts für Informatik.

Während der Ausstellungszeit bis zum 28. Mai finden weiterhin „Brain Painting“-Performances statt, an denen sich rund 25 renommierte Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und Österreich beteiligen und allein mit Gehirnströmen Kunstwerke erschaffen. Gearbeitet wird dabei mit einem „Brain Computing Interface“. Für den Künstler Adi Hoesle ist „Brain Painting“ eine Kunstform der Zukunft. „Das Atelier des dritten Jahrtausends ist der Kopf“, so Hoesle. Dafür bedürfe es der stetigen Weiterentwicklung der Technologie, weshalb das Ausstellungsprojekt „Pingo ergo sum – Das Bild fällt aus dem Hirn“ als grenz- und fächerübergreifendes Projekt angelegt ist, an dem sich Künstler und Wissenschaftler gleichermaßen beteiligen. Ein Museum ist bei einem solchen Projekt natürlich besonders gefordert. Das Neue ist hier, dass die Ausstellung erst im Laufe der Ausstellung entsteht. Der Prozess ist entscheidend. Mit dem Ende der Ausstellung wird das Kunstwerk -- die Ausstellung -- fertig sein. “Das Brain Dancing”, sagt Schwabe, “wird uns aber noch weitaus länger beschäftigen. Wir denken, dass wir noch in diesem Jahr einen Prototyp haben, mit dem ALS Patienten sich im virtuellen Raum zu Tango Flash Mobs treffen können.”

Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Prof. Dr. Lars Schwabe
T: 0381 498 7420
Email: lars.schwabe@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten