Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RightApps Management: Neue Steria-Lösung senkt IT-Kosten und -Risiken

13.07.2012
Steria, führender Anbieter IT-gestützter Business Services, hat mit RightApps Management eine neue Lösung für das IT-Anwendungsmanagement entwickelt.

Steria bietet damit eine neue Methodik, welche die wirtschaftlichen Erfolge, die Unternehmen durch den Einsatz von IT anstreben, noch stärker in den Fokus rückt. Zudem enthält die Lösung ein Geschäftsmodell mit nutzungsabhängiger Preisgestaltung, einem Pay-per-use-Modell.

Unternehmen erhalten eine größere Kontrolle über ihre Kosten und weitere geschäftsrelevante Größen durch mehr Transparenz der IT-Anwendungen. Auf diese Weise lassen sich Sicherheitsrisiken und Potenziale für Kosteneinsparungen leichter erkennen.

Im Zuge dieses neuen Ansatzes auf dem Gebiet des Application Managements arbeitet Steria eng mit seinen Kunden zusammen, um die Geschäftsziele für jedes Projekt zu definieren und eine Reihe von Szenarien zu erstellen. Der Erfolg des Projekts wird anhand dieser Zielsetzungen genau festgelegt, und die Kunden bezahlen entsprechend dem realisierten Geschäftsergebnis. Mit dieser Methodik können Unternehmen ihre IT-Anwendungen wirkungsvoll optimieren, um Risiken zu erkennen und die Kapitalaufwendungen zu senken.

Mit den leistungsbasierten Messgrößen trägt die RightApps Management zu einer verbesserten Abstimmung von Geschäftstätigkeit und IT bei und führt dazu, dass der IT-Bereich schneller auf geschäftliche Veränderungen reagiert. RightApps wird es Unternehmen erleichtern, Sicherheitsrisiken und Zuverlässigkeitsprobleme zu identifizieren, sensible Daten in ihren Anwendungen zu überwachen und ineffiziente Applikationen zu erkennen. So lassen sich signifikante, Kostensenkungen langfristig realisieren. Die Lösung wird zudem mithilfe der Steria-Experten dazu beitragen, ein weiteres Problem zu lösen, mit dem viele Organisationen zu kämpfen haben: das Fehlen stark spezialisierter IT-Fachleute.

François Enaud, CEO von Steria, kommentiert die Einführung so:
"Die unkontrollierten Kosten schlecht gemanagter Anwendungen können immens sein. Wenn Organisationen ihre Anwendungen nicht im Griff haben, laufen sie Gefahr, den Überblick über die Kosten des Betriebs dieser Anwendungen und die Sicherheit zu verlieren. Tatsächlich besitzen die meisten Unternehmen keinen genauen Überblick über die eingesetzten Anwendungen und darüber, wie diese unterstützt werden.
Steria hilft bei der Bewältigung dieser Herausforderung. RightApps Management ist der nächste Schritt in der Weiterentwicklung unseres Serviceangebots in diesem Bereich. Wir haben unsere Methodik für das Application Management weiterentwickelt, indem wir nun das Geschäftsergebnis stärker in den Mittelpunkt stellen - was traditionell schwierig zu messen ist. So können IT-Teams einen größeren Teil ihrer Zeit Transformationsprojekten widmen, anstatt sich mit dem Anwendungsmanagement im Tagesgeschäft zu befassen.

Steria wird eine bewährte Methodik nutzen, die den Kunden einen besseren Überblick darüber ermöglicht, welche Anwendungen sie haben, wie diese unterstützt werden und wie sie optimiert werden können, um sie sicherer und im Betrieb kostengünstiger zu machen."

Über Steria:
Steria bietet Business-Services, die unter Einsatz modernster Informationstechnologien Unternehmen wie Behörden ein effizienteres und profitableres Arbeiten ermöglichen. Steria verbindet die tiefgehende Kenntnis der Geschäftsprozesse seiner Kunden mit einer umfassenden Expertise in IT und Business Process Outsourcing. So gelingt es dem Unternehmen, den Herausforderungen seiner Kunden mit innovativen Lösungen zu begegnen. Durch seinen kooperativen Beratungsstil arbeitet Steria eng und partnerschaftlich mit seinen Kunden zusammen, begleitet sie bei ihren Transformationsprozessen und stellt so sicher, dass sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. 20.000 Steria-Mitarbeiter in 16 Ländern stehen hinter den Systemen, Services und Prozessen, die Tag für Tag die Welt in Gang halten, und berühren dabei das Leben von Millionen Menschen weltweit. 1969 gegründet, unterhält Steria heute Standorte in Europa, Indien, Nordafrika und Südostasien. Der Umsatz des Unternehmens betrug im Jahr 2011 1,75 Milliarden Euro. 21 Prozent (inkl. Trust für Mitarbeiter-Aktien in UK) des Kapitals sind im Besitz der Steria-Mitarbeiter. Die Gruppe, mit Hauptsitz in Paris, ist an der Euronext Paris gelistet.
Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise