Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Referenzmodell zur Verkaufsoptimierung im Internet entwickelt

16.09.2010
Kooperation: Hochschule für Telekommunikation und imedo GmbH entwickeln Referenzmodell zur Verkaufsoptimierung im Internet.

Obwohl mittlerweile die meisten Unternehmen das Internet zur Gewinnung von Kunden und zur Unterstützung von Verkaufsprozessen aktiv nutzen, gelingt es ihnen häufig nicht, die bestehenden Absatz- und Gewinnpotenziale erfolgreich auszuschöpfen.

Web-Auftritte von Unternehmen scheitern häufig daran, dass Produkte und Dienstleistungen zwar im Internet präsentiert werden, jedoch keine systematische Überprüfung erfolgt, ob die Angebote auch tatsächlich den vielfältigen Erwartungen der potenziellen Kunden entsprechen und schließlich eine verkaufsfördernde Wirkung entfalten.

Dabei bietet das Internet besondere Möglichkeiten, um Schwachstellen in Verkaufsprozessen aufzuspüren. So gestatten etwa die Interaktionsdaten von Kunden, die beim Besuch von Web-Auftritten aufgezeichnet werden, detaillierte Einblicke in das Informations- und Navigationsverhalten des anonymen Besucherstroms.

Um diese Datenbasis für die Optimierung von Verkaufsprozessen im Internet systematisch zu erschließen, ist in einer Kooperation der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) mit dem Gesundheitsportal und Praxismarketing-Spezialisten imedo.de ein Referenzmodell konzipiert worden. Dieses Referenzmodell soll Entscheidern im Bereich des Online-Marketings eine standardisierte und prozessorientierte Handlungsgrundlage geben, um Verkaufsaktivitäten im Internet kontinuierlich zu verbessern. Als zentrale Steuerungsgröße für die Erfolgsmessung der Web-Auftritte wurde dabei die Konversionsrate (Conversion Rate) heran¬gezogen, die angibt, wie viele der Besucher eines Web-Angebots auch tatsächlich das beworbene Produkt bestellen.

Zur Steigerung dieser erfolgskritischen Größe wurden Kennzahlensysteme, Checklisten und Kriterienkataloge entwickelt, mithilfe derer Gestaltungsmaßnahmen für die einzelnen Elemente und Prozessschritte komplexer Web-Auftritte abgeleitet und priorisiert werden können. Diese Maßnahmen, die sich zum Beispiel auf die Inhalte, das Design oder die Navigationsstruktur einzelner Webseiten im Verkaufsprozess beziehen, werden anschließend mithilfe statistischer Test- und Analyseverfahren empirisch auf ihre Wirksamkeit überprüft, sodass eine methodisch fundierte Informationsgrundlage zur Optimierung des Web-Angebots entsteht. Dadurch können die Investitionen für das Online-Marketing gezielter geplant und der wirtschaftliche Erfolg von Web-Auftritten sichergestellt werden.

In die Entwicklung dieses innovativen Referenzmodells sind die langjährigen Erfahrungen und das Expertenwissen der imedo GmbH eingeflossen. Die imedo GmbH in Berlin betreibt das Gesundheitsportal imedo.de mit einer aktiven Gesundheitsgemeinschaft von mehr als 80.000 Nutzern. Neben der Online-Arztsuche, die auf imedo.de und bei über 100 weiteren, etablierten Portalen eingebunden ist, bietet das Gesundheitsportal Ärzten und Heilpraktikern professionelle Unterstützung bei deren Praxismarketing im Internet. „Die Conversion-Optimierung im Online-Marketing gilt heute noch als Experten-Nische“, so Christian Angele, Geschäftsführer der imedo GmbH. „In wenigen Jahren wird sie aber zum Handwerkszeug jedes Online-Anzeigen-Verkäufers gehören. Das Referenzmodell dient als systematische Grundlage und zeigt, wie erfolgreich und innovativ die Verzahnung von Theorie und Praxis für alle Beteiligten sein kann. Wir sind schon gespannt auf die nächsten Ideen von HfTL-Studenten.“

Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts erfolgte durch den Forschungsbereich Wirtschaftsinformatik der Hochschule der Telekommunikation in Leipzig (HfTL). Dort werden unter Leitung von PD Dr. Frank Bensberg Konzepte zur Online-Marktforschung und Conversion-Optimierung entwickelt: „An der Hochschule für Telekommunikation beschäftigen wir uns intensiv mit Verfahren zur Wissensentdeckung und zum Data Mining im Web 2.0“, unterstreicht Frank Bensberg. „Solche Methoden sind gerade bei der Conversion-Optimierung wichtig, um unbekannte Einflussfaktoren für den wirtschaftlichen Erfolg von Websites aufzuspüren. Unsere Studierenden finden dieses Forschungsfeld außergewöhnlich spannend, da sie hier mithilfe mathematischer Verfahren selbständig in Daten nach praxisrelevantem Wissen schürfen können.“

Die Realisierung des konzipierten Referenzmodells wurde maßgeblich durch Herrn M.Eng. Jan Zimmermann geleistet, der durch sein Studium der Informations- und Kommunikationstechnik an der HfTL die notwendigen interdisziplinären Kenntnisse zur Bewältigung dieser anspruchsvollen Aufgabenstellung erworben hat.

Im Rahmen der Kooperation ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Referenzmodells beabsichtigt, insbesondere die Ergänzung um leistungsfähige Simulationsmethoden, mit denen die finanziellen Auswirkungen (z. B. auf den Return on Investment, ROI) von Optimierungsmaßnahmen in Web-Auftritten prognostiziert werden können.

Presse-Kontakt:
imedo GmbH
Marion Schmitt
Karl-Liebknecht-Straße 5
10178 Berlin
Tel.: 030 688316-452
presse@imedo.de
Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL)
PD Dr. Frank Bensberg
University of Applied Sciences
http://www.hft-leipzig.de
Gustav-Freytag-Str. 43-45
D-04277 Leipzig
Tel.: 0341 3062 – 225

Torsten Büttner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie