Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasch zu neuen Informationsdienstleistungen

02.04.2013
Seien es Smartphone-Apps, die Temperaturüberwachung von Lebensmitteln oder Hilfen gegen Produktpiraterie – eine neue Dienstleistung auf die Beine zu stellen, ist aufwändig. Die Service Engineering Plattform NSEB soll das künftig vereinfachen.

Vom Biergarten bietet sich ein herrlicher Blick auf die Alpen – für die meisten Urlauber eine wahre Wonne. Doch welcher der Gipfel ist jetzt gleich noch der Herzogstand? Eine App könnte hier weiterhelfen. Solche oder andere Dienstleistungen zu entwickeln, ist jedoch aufwändig:

Denn hinter jeder Dienstleistung stehen Prozesse, Menschen, Informationssysteme und die jeweils passenden Geschäftsmodelle. Egal, ob es sich dabei um eine App auf dem Mobiltelefon, die Temperaturüberwachung von Lebensmitteln oder das Aufspüren von gefälschten Markenprodukten handelt.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen haben eine Service Engineering Plattform entwickelt, mit der sie verschiedene Dienstleistungen schnell und stringent entwickeln können. »Gerade für das Design von Informationsdienstleistungen, die auf neuen Kommunikationstechniken basieren, gab es bislang keine vernünftigen Vorgehensmodelle und Entwurfsplattformen«, sagt Prof. Dr. Alexander Pflaum, Abteilungsleiter am IIS. »Diese Lücke haben wir mit unserer Plattform NSEB® geschlossen.« Sie leitet die Forscher durch die Entwicklung der Dienstleistung und vereint Technik, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik. »Dabei arbeiten wir eng mit unseren Partnern aus der Wirtschaft zusammen und binden sie permanent in den Entwicklungsprozess ein. Wir liefern die Methodik, die Werkzeuge und die Inhalte, unsere Partner spezifische Informationen, die wir für einen erfolgreichen Entwicklungsprozess benötigen«, erläutert Pflaum.

Die Plattform umfasst vier Handlungsschritte. Im ersten, dem »Schnellschuss«, erörtern die Forscher in einem zweitägigen Workshop gemeinsam mit dem Dienstleister, ob das Vorhaben generell machbar ist, und ob es sich wirtschaftlich lohnen könnte. Im zweiten, der etwa zwei bis vier Wochen in Anspruch nimmt, ermitteln sie – ebenfalls in enger Kooperation mit dem Dienstleister – detailliert den Nutzen und die Kosten des Vorhabens. Ist die Entscheidung für die weitere Entwicklung gefallen, binden die Wissenschaftler im dritten Schritt den Kunden des Dienstleisters mit ein, um eine Reihe von Designfragen zu klären. Insgesamt existieren bisher knapp 40 Designfragen, die konkret zu beantworten sind. Anschließend schreiben die Forscher die Spezifikation nieder, anhand derer sie die Dienstleistung umsetzen können.

Jeder der vier Handlungsschritte besteht wiederum aus acht Teilen. Hinter diesen liegen Methoden und Werkzeuge sowie Designfragen, etwa: Was erwartet der Kunde von der Dienstleistung? Welche Technologien sollen zum Einsatz kommen? Wie viel würde der Kunde für die Dienstleistung bezahlen? Die Forscher klären, ob es bereits Partiallösungen gibt und welche Technologien zur Verfügung stehen. Dabei verwenden sie unter anderem Basistechnologien, die bei Fraunhofer entwickelt werden. Weiterhin erstellen sie Technologieprognosen, prüfen die wirtschaftliche Machbarkeit und unterstützen all das mit Software.

Um Technologien in ihrer späteren Anwendung zu erproben und weiterzuentwickeln, können die Wissenschaftler künftig ein neuartiges Entwicklungszentrum nutzen: Das Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K., das am 26. April vom IIS am Standort Nürnberg eröffnet wird. Auf 1400 Quadratmetern Hallenfläche finden sich Test- und Speziallabore. Zudem ermöglichen 10 000 Quadratmeter Freifläche und eine sichere Pkw-Fahrstrecke von 100 Metern Länge Tests im Außenbereich. Die Vielfalt der Technologien, die im L.I.N.K. getestet werden können, reicht von innovativen Fahrerassistenzsystemen über verschiedene Logistikanwendungen bis hin zu gängigen Ortungs- und Funktechnologien.

Prof. Dr.AlexanderPflaum | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/April/rasch-zu-neuen-informationsdienstleistungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie