Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasch zu neuen Informationsdienstleistungen

02.04.2013
Seien es Smartphone-Apps, die Temperaturüberwachung von Lebensmitteln oder Hilfen gegen Produktpiraterie – eine neue Dienstleistung auf die Beine zu stellen, ist aufwändig. Die Service Engineering Plattform NSEB soll das künftig vereinfachen.

Vom Biergarten bietet sich ein herrlicher Blick auf die Alpen – für die meisten Urlauber eine wahre Wonne. Doch welcher der Gipfel ist jetzt gleich noch der Herzogstand? Eine App könnte hier weiterhelfen. Solche oder andere Dienstleistungen zu entwickeln, ist jedoch aufwändig:

Denn hinter jeder Dienstleistung stehen Prozesse, Menschen, Informationssysteme und die jeweils passenden Geschäftsmodelle. Egal, ob es sich dabei um eine App auf dem Mobiltelefon, die Temperaturüberwachung von Lebensmitteln oder das Aufspüren von gefälschten Markenprodukten handelt.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen haben eine Service Engineering Plattform entwickelt, mit der sie verschiedene Dienstleistungen schnell und stringent entwickeln können. »Gerade für das Design von Informationsdienstleistungen, die auf neuen Kommunikationstechniken basieren, gab es bislang keine vernünftigen Vorgehensmodelle und Entwurfsplattformen«, sagt Prof. Dr. Alexander Pflaum, Abteilungsleiter am IIS. »Diese Lücke haben wir mit unserer Plattform NSEB® geschlossen.« Sie leitet die Forscher durch die Entwicklung der Dienstleistung und vereint Technik, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik. »Dabei arbeiten wir eng mit unseren Partnern aus der Wirtschaft zusammen und binden sie permanent in den Entwicklungsprozess ein. Wir liefern die Methodik, die Werkzeuge und die Inhalte, unsere Partner spezifische Informationen, die wir für einen erfolgreichen Entwicklungsprozess benötigen«, erläutert Pflaum.

Die Plattform umfasst vier Handlungsschritte. Im ersten, dem »Schnellschuss«, erörtern die Forscher in einem zweitägigen Workshop gemeinsam mit dem Dienstleister, ob das Vorhaben generell machbar ist, und ob es sich wirtschaftlich lohnen könnte. Im zweiten, der etwa zwei bis vier Wochen in Anspruch nimmt, ermitteln sie – ebenfalls in enger Kooperation mit dem Dienstleister – detailliert den Nutzen und die Kosten des Vorhabens. Ist die Entscheidung für die weitere Entwicklung gefallen, binden die Wissenschaftler im dritten Schritt den Kunden des Dienstleisters mit ein, um eine Reihe von Designfragen zu klären. Insgesamt existieren bisher knapp 40 Designfragen, die konkret zu beantworten sind. Anschließend schreiben die Forscher die Spezifikation nieder, anhand derer sie die Dienstleistung umsetzen können.

Jeder der vier Handlungsschritte besteht wiederum aus acht Teilen. Hinter diesen liegen Methoden und Werkzeuge sowie Designfragen, etwa: Was erwartet der Kunde von der Dienstleistung? Welche Technologien sollen zum Einsatz kommen? Wie viel würde der Kunde für die Dienstleistung bezahlen? Die Forscher klären, ob es bereits Partiallösungen gibt und welche Technologien zur Verfügung stehen. Dabei verwenden sie unter anderem Basistechnologien, die bei Fraunhofer entwickelt werden. Weiterhin erstellen sie Technologieprognosen, prüfen die wirtschaftliche Machbarkeit und unterstützen all das mit Software.

Um Technologien in ihrer späteren Anwendung zu erproben und weiterzuentwickeln, können die Wissenschaftler künftig ein neuartiges Entwicklungszentrum nutzen: Das Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K., das am 26. April vom IIS am Standort Nürnberg eröffnet wird. Auf 1400 Quadratmetern Hallenfläche finden sich Test- und Speziallabore. Zudem ermöglichen 10 000 Quadratmeter Freifläche und eine sichere Pkw-Fahrstrecke von 100 Metern Länge Tests im Außenbereich. Die Vielfalt der Technologien, die im L.I.N.K. getestet werden können, reicht von innovativen Fahrerassistenzsystemen über verschiedene Logistikanwendungen bis hin zu gängigen Ortungs- und Funktechnologien.

Prof. Dr.AlexanderPflaum | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/April/rasch-zu-neuen-informationsdienstleistungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie