Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasch zu neuen Informationsdienstleistungen

02.04.2013
Seien es Smartphone-Apps, die Temperaturüberwachung von Lebensmitteln oder Hilfen gegen Produktpiraterie – eine neue Dienstleistung auf die Beine zu stellen, ist aufwändig. Die Service Engineering Plattform NSEB soll das künftig vereinfachen.

Vom Biergarten bietet sich ein herrlicher Blick auf die Alpen – für die meisten Urlauber eine wahre Wonne. Doch welcher der Gipfel ist jetzt gleich noch der Herzogstand? Eine App könnte hier weiterhelfen. Solche oder andere Dienstleistungen zu entwickeln, ist jedoch aufwändig:

Denn hinter jeder Dienstleistung stehen Prozesse, Menschen, Informationssysteme und die jeweils passenden Geschäftsmodelle. Egal, ob es sich dabei um eine App auf dem Mobiltelefon, die Temperaturüberwachung von Lebensmitteln oder das Aufspüren von gefälschten Markenprodukten handelt.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen haben eine Service Engineering Plattform entwickelt, mit der sie verschiedene Dienstleistungen schnell und stringent entwickeln können. »Gerade für das Design von Informationsdienstleistungen, die auf neuen Kommunikationstechniken basieren, gab es bislang keine vernünftigen Vorgehensmodelle und Entwurfsplattformen«, sagt Prof. Dr. Alexander Pflaum, Abteilungsleiter am IIS. »Diese Lücke haben wir mit unserer Plattform NSEB® geschlossen.« Sie leitet die Forscher durch die Entwicklung der Dienstleistung und vereint Technik, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik. »Dabei arbeiten wir eng mit unseren Partnern aus der Wirtschaft zusammen und binden sie permanent in den Entwicklungsprozess ein. Wir liefern die Methodik, die Werkzeuge und die Inhalte, unsere Partner spezifische Informationen, die wir für einen erfolgreichen Entwicklungsprozess benötigen«, erläutert Pflaum.

Die Plattform umfasst vier Handlungsschritte. Im ersten, dem »Schnellschuss«, erörtern die Forscher in einem zweitägigen Workshop gemeinsam mit dem Dienstleister, ob das Vorhaben generell machbar ist, und ob es sich wirtschaftlich lohnen könnte. Im zweiten, der etwa zwei bis vier Wochen in Anspruch nimmt, ermitteln sie – ebenfalls in enger Kooperation mit dem Dienstleister – detailliert den Nutzen und die Kosten des Vorhabens. Ist die Entscheidung für die weitere Entwicklung gefallen, binden die Wissenschaftler im dritten Schritt den Kunden des Dienstleisters mit ein, um eine Reihe von Designfragen zu klären. Insgesamt existieren bisher knapp 40 Designfragen, die konkret zu beantworten sind. Anschließend schreiben die Forscher die Spezifikation nieder, anhand derer sie die Dienstleistung umsetzen können.

Jeder der vier Handlungsschritte besteht wiederum aus acht Teilen. Hinter diesen liegen Methoden und Werkzeuge sowie Designfragen, etwa: Was erwartet der Kunde von der Dienstleistung? Welche Technologien sollen zum Einsatz kommen? Wie viel würde der Kunde für die Dienstleistung bezahlen? Die Forscher klären, ob es bereits Partiallösungen gibt und welche Technologien zur Verfügung stehen. Dabei verwenden sie unter anderem Basistechnologien, die bei Fraunhofer entwickelt werden. Weiterhin erstellen sie Technologieprognosen, prüfen die wirtschaftliche Machbarkeit und unterstützen all das mit Software.

Um Technologien in ihrer späteren Anwendung zu erproben und weiterzuentwickeln, können die Wissenschaftler künftig ein neuartiges Entwicklungszentrum nutzen: Das Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K., das am 26. April vom IIS am Standort Nürnberg eröffnet wird. Auf 1400 Quadratmetern Hallenfläche finden sich Test- und Speziallabore. Zudem ermöglichen 10 000 Quadratmeter Freifläche und eine sichere Pkw-Fahrstrecke von 100 Metern Länge Tests im Außenbereich. Die Vielfalt der Technologien, die im L.I.N.K. getestet werden können, reicht von innovativen Fahrerassistenzsystemen über verschiedene Logistikanwendungen bis hin zu gängigen Ortungs- und Funktechnologien.

Prof. Dr.AlexanderPflaum | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/April/rasch-zu-neuen-informationsdienstleistungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics