Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfung mit Laptop - Greifswalder Medizinstudenten müssen jetzt papierlos schwitzen

05.06.2009
Nach erfolgreicher Testphase erfolgt Umstellung auf webbasierte Klausuren

Am Montag, dem 8. Juni, werden rund 160 Medizinstudenten zur Klausur im Hörsaal Nord im Klinikneubau erwartet. Einen Kulli brauchen sie nicht mitzubringen. Stattdessen stehen Laptops bereit.

Schon kurz darauf ist klar, wer sein Testat mit welcher Note gemeistert hat oder nochmal antreten muss. Die webbasierten Klausuren werden automatisch ausgewertet. Nach der erfolgreichen Testphase mit sieben Proberunden werden die Greifswalder Medizinstudenten künftig alle Multiple Choice Prüfungen papierlos ablegen.

Stundenlang Papier zu kopieren und zu sortieren für Klausuren, die dann auch noch zeitaufwändig per Hand ausgewertet werden müssen, gehört in Greifswald der Vergangenheit an. Der Zahnmediziner Dr. Andreas Söhnel (Foto) hat extra für die Prüfungen in der Universitäts- und Hansestadt ein Programm entwickelt. Nur wenige Medizinische Fakultäten in Deutschland arbeiten bereits mit einem Online-Prüfungssystem, so zum Beispiel Heidelberg und Hannover. "Der Erwerb der Software hätte uns rund 300.000 Euro gekostet, weitere hohe laufende Beiträge wären jährlich angefallen", so Studiendekan Prof. Claus-Dieter Heidecke. "Da waren wir froh, auf eigene Kapazitäten zurückgreifen zu können. Das neue Verfahren führt zu einer erheblichen Optimierung des Prüfungsmanagement."

Multiple Choice Prüfungen sind insbesondere in der Medizinerausbildung weit verbreitet. In der Klausurform gibt es zu jeder Frage mehrere vorformulierte Antworten zur Auswahl. Bis zu 100 Fragen sind durchaus üblich, wobei für jede Antwort durchschnittlich 90 Sekunden Zeit ist. "Schummeln wird durch das neue Verfahren fast unmöglich", machte Projektentwickler Dr. Andreas Söhnel deutlich. "Alle Studenten absolvieren zwar die gleiche Klausur, aber die Reihenfolge der Fragen und Antworten wird per Zufallsgenerator durcheinander gewürfelt." Das erfordere absolute Sattelfestigkeit in den abgefragten Inhalten.

"Wir arbeiten ständig daran, die Ausbildungsqualität zu bessern", betonte abschließend der Studiendekan, "was sich auch in den Rankings widerspiegelt. Bei dem jüngsten CHE-Ranking Anfang Mai lagen die Medizin und Zahnmedizin in Greifswald bei der Bewertung der Studiensituation und der Betreuung in der Spitzengruppe der deutschen Universitäten. In der Zahnmedizin im Teilbereich der Lehre haben Jena und Greifswald bundesweit sogar die mit Abstand besten Bewertungen erhalten."

Anmerkung

Am Montag, dem 8. Juni, findet um 8.30 Uhr im Hörsaal Nord im Klinikneubau (Sauerbruchstraße) der erste Durchgang (80 Studenten) einer Anatomie-Prüfung für Studierende des 1. Studienjahres statt. Diese müssen in 45 Minuten zehn Fragen zu medizinischen Fachabbildungen sowie 20 allgemeine Fragen mit jeweils fünf Antwortmöglichkeiten per Laptop beantworten. Im Zeitraum von 8.15 bis 8.25 Uhr besteht die Möglichkeit für Presseaufnahmen.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Studiendekan: Prof. Dr. med. Claus-Dieter Heidecke
Studiendekanat: Petra Meinhardt
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-5008
F + 49 3834 86-5002
E meinhard@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie