Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfung mit Laptop - Greifswalder Medizinstudenten müssen jetzt papierlos schwitzen

05.06.2009
Nach erfolgreicher Testphase erfolgt Umstellung auf webbasierte Klausuren

Am Montag, dem 8. Juni, werden rund 160 Medizinstudenten zur Klausur im Hörsaal Nord im Klinikneubau erwartet. Einen Kulli brauchen sie nicht mitzubringen. Stattdessen stehen Laptops bereit.

Schon kurz darauf ist klar, wer sein Testat mit welcher Note gemeistert hat oder nochmal antreten muss. Die webbasierten Klausuren werden automatisch ausgewertet. Nach der erfolgreichen Testphase mit sieben Proberunden werden die Greifswalder Medizinstudenten künftig alle Multiple Choice Prüfungen papierlos ablegen.

Stundenlang Papier zu kopieren und zu sortieren für Klausuren, die dann auch noch zeitaufwändig per Hand ausgewertet werden müssen, gehört in Greifswald der Vergangenheit an. Der Zahnmediziner Dr. Andreas Söhnel (Foto) hat extra für die Prüfungen in der Universitäts- und Hansestadt ein Programm entwickelt. Nur wenige Medizinische Fakultäten in Deutschland arbeiten bereits mit einem Online-Prüfungssystem, so zum Beispiel Heidelberg und Hannover. "Der Erwerb der Software hätte uns rund 300.000 Euro gekostet, weitere hohe laufende Beiträge wären jährlich angefallen", so Studiendekan Prof. Claus-Dieter Heidecke. "Da waren wir froh, auf eigene Kapazitäten zurückgreifen zu können. Das neue Verfahren führt zu einer erheblichen Optimierung des Prüfungsmanagement."

Multiple Choice Prüfungen sind insbesondere in der Medizinerausbildung weit verbreitet. In der Klausurform gibt es zu jeder Frage mehrere vorformulierte Antworten zur Auswahl. Bis zu 100 Fragen sind durchaus üblich, wobei für jede Antwort durchschnittlich 90 Sekunden Zeit ist. "Schummeln wird durch das neue Verfahren fast unmöglich", machte Projektentwickler Dr. Andreas Söhnel deutlich. "Alle Studenten absolvieren zwar die gleiche Klausur, aber die Reihenfolge der Fragen und Antworten wird per Zufallsgenerator durcheinander gewürfelt." Das erfordere absolute Sattelfestigkeit in den abgefragten Inhalten.

"Wir arbeiten ständig daran, die Ausbildungsqualität zu bessern", betonte abschließend der Studiendekan, "was sich auch in den Rankings widerspiegelt. Bei dem jüngsten CHE-Ranking Anfang Mai lagen die Medizin und Zahnmedizin in Greifswald bei der Bewertung der Studiensituation und der Betreuung in der Spitzengruppe der deutschen Universitäten. In der Zahnmedizin im Teilbereich der Lehre haben Jena und Greifswald bundesweit sogar die mit Abstand besten Bewertungen erhalten."

Anmerkung

Am Montag, dem 8. Juni, findet um 8.30 Uhr im Hörsaal Nord im Klinikneubau (Sauerbruchstraße) der erste Durchgang (80 Studenten) einer Anatomie-Prüfung für Studierende des 1. Studienjahres statt. Diese müssen in 45 Minuten zehn Fragen zu medizinischen Fachabbildungen sowie 20 allgemeine Fragen mit jeweils fünf Antwortmöglichkeiten per Laptop beantworten. Im Zeitraum von 8.15 bis 8.25 Uhr besteht die Möglichkeit für Presseaufnahmen.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Studiendekan: Prof. Dr. med. Claus-Dieter Heidecke
Studiendekanat: Petra Meinhardt
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-5008
F + 49 3834 86-5002
E meinhard@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie