Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfung mit Laptop - Greifswalder Medizinstudenten müssen jetzt papierlos schwitzen

05.06.2009
Nach erfolgreicher Testphase erfolgt Umstellung auf webbasierte Klausuren

Am Montag, dem 8. Juni, werden rund 160 Medizinstudenten zur Klausur im Hörsaal Nord im Klinikneubau erwartet. Einen Kulli brauchen sie nicht mitzubringen. Stattdessen stehen Laptops bereit.

Schon kurz darauf ist klar, wer sein Testat mit welcher Note gemeistert hat oder nochmal antreten muss. Die webbasierten Klausuren werden automatisch ausgewertet. Nach der erfolgreichen Testphase mit sieben Proberunden werden die Greifswalder Medizinstudenten künftig alle Multiple Choice Prüfungen papierlos ablegen.

Stundenlang Papier zu kopieren und zu sortieren für Klausuren, die dann auch noch zeitaufwändig per Hand ausgewertet werden müssen, gehört in Greifswald der Vergangenheit an. Der Zahnmediziner Dr. Andreas Söhnel (Foto) hat extra für die Prüfungen in der Universitäts- und Hansestadt ein Programm entwickelt. Nur wenige Medizinische Fakultäten in Deutschland arbeiten bereits mit einem Online-Prüfungssystem, so zum Beispiel Heidelberg und Hannover. "Der Erwerb der Software hätte uns rund 300.000 Euro gekostet, weitere hohe laufende Beiträge wären jährlich angefallen", so Studiendekan Prof. Claus-Dieter Heidecke. "Da waren wir froh, auf eigene Kapazitäten zurückgreifen zu können. Das neue Verfahren führt zu einer erheblichen Optimierung des Prüfungsmanagement."

Multiple Choice Prüfungen sind insbesondere in der Medizinerausbildung weit verbreitet. In der Klausurform gibt es zu jeder Frage mehrere vorformulierte Antworten zur Auswahl. Bis zu 100 Fragen sind durchaus üblich, wobei für jede Antwort durchschnittlich 90 Sekunden Zeit ist. "Schummeln wird durch das neue Verfahren fast unmöglich", machte Projektentwickler Dr. Andreas Söhnel deutlich. "Alle Studenten absolvieren zwar die gleiche Klausur, aber die Reihenfolge der Fragen und Antworten wird per Zufallsgenerator durcheinander gewürfelt." Das erfordere absolute Sattelfestigkeit in den abgefragten Inhalten.

"Wir arbeiten ständig daran, die Ausbildungsqualität zu bessern", betonte abschließend der Studiendekan, "was sich auch in den Rankings widerspiegelt. Bei dem jüngsten CHE-Ranking Anfang Mai lagen die Medizin und Zahnmedizin in Greifswald bei der Bewertung der Studiensituation und der Betreuung in der Spitzengruppe der deutschen Universitäten. In der Zahnmedizin im Teilbereich der Lehre haben Jena und Greifswald bundesweit sogar die mit Abstand besten Bewertungen erhalten."

Anmerkung

Am Montag, dem 8. Juni, findet um 8.30 Uhr im Hörsaal Nord im Klinikneubau (Sauerbruchstraße) der erste Durchgang (80 Studenten) einer Anatomie-Prüfung für Studierende des 1. Studienjahres statt. Diese müssen in 45 Minuten zehn Fragen zu medizinischen Fachabbildungen sowie 20 allgemeine Fragen mit jeweils fünf Antwortmöglichkeiten per Laptop beantworten. Im Zeitraum von 8.15 bis 8.25 Uhr besteht die Möglichkeit für Presseaufnahmen.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Studiendekan: Prof. Dr. med. Claus-Dieter Heidecke
Studiendekanat: Petra Meinhardt
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-5008
F + 49 3834 86-5002
E meinhard@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie