Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp vom Smart Mirror ist fertig

07.07.2017

Beim „Festival der digitalen Jugendkultur“ hat der intelligente Spiegel aus dem interdisziplinären Projekt des Forschungsinstituts für Gesellschaft und Digitales (GUD) den Härtetest bestanden. Der Smart Mirror klärt über die Gefahren von Mikroplastik in den Ozeanen auf.

Besser hätte die Premiere für den Smart Mirror nicht sein können: Auf der Teenage Internetwork Convention in Berlin (TINCON), dem „Festival der digitalen Jugendkultur“, nutzten die jungen Messebesucher die Gelegenheit, in den intelligenten Spiegel zu schauen – mit dem Ziel, sich über die Gefahr von Mikroplastik aufklären zu lassen. Den Spiegel entwickelten Design- und Informatikstudierende der FH Münster in einem interdisziplinären Projekt des Forschungsinstituts für Gesellschaft und Digitales (GUD).


Von der Kleidung bis in die Nahrung und in den Körper – über den Weg von Mikroplastik klärt der Spiegel auf.

Foto: Maike Eilers


Die Rückstände von Plastikabfällen in Fischen sind eine lebensbedrohliche Gefahr und stammen unter anderem aus den Konsumgütern des Menschen.

Foto: Maike Eilers

Innerhalb eines Jahres erarbeitete das Team unter der Leitung von Prof. Tina Glückselig vom Fachbereich Design und Prof. Dr. Gernot Bauer vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik diesen ersten Prototyp. Das Projektvorhaben „Smart Mirror – Bewusstsein schaffen für die unsichtbare Gefahr von Mikroplastik“ hatte beim Hochschulwettbewerb „Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ ein Preisgeld von 10.000 Euro gewonnen und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Nun konnten die 13- bis 21-jährigen Festivalbesucher erstmalig in einen Spiegel schauen, in dem es nicht um das eigene Aussehen ging. Zunächst sehen die Betrachter sich selbst, im nächsten Augenblick aber in Rückwärtsschleife die Geschichte des gern getragenen Oberteils oder des täglich genutzten Shampoos. Der gestenbasierte Spiegel wird dabei zur bedienbaren Oberfläche und klärt darüber auf, wie Mikroplastik in den genutzten Produkten die Ozeane schädigt.

„Auch wenn es zum Termin hin hektisch zuging, alle Beteiligten können stolz auf das erste Ergebnis sein“, so Prof. Glückselig, Hochschullehrerin für Mediendesign. Den Härtetest habe das Projekt mit Bravour bestanden. Dass dies auch der guten Zusammenarbeit zu verdanken war, betonte Prof. Bauer, Hochschullehrer für Software Engineering. „Natürlich sind uns ein paar Stellen aufgefallen, die noch angepasst werden müssten“, ergänzt Lukas van der Stok, einer der Informatikstudierenden, die an der technischen Entwicklung des Spiegels beteiligt waren. Er sei gespannt, wie es mit dem Projekt weitergehe.

Weitergeht es auf jeden Fall. „Die Messe haben wir für erste Evaluationen nutzen können, die setzen wir nun in den nächsten Wochen fort“, sagt Carina Eckes, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Projekt Smart Mirror arbeitet und dieses für ihren anstehenden Masterabschluss am Fachbereich Design aufbereitet. „Die Resonanz war wirklich positiv, und wir freuen uns darauf, die Erkenntnisse aus dem ersten Auftritt vor Publikum im nächsten Schritt umsetzen zu können.“ Bis der Spiegel an öffentlichen Plätzen installiert werden kann, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

Wer selbst einmal in den Smart Mirror schauen und die bedienbare Oberfläche ausprobieren möchte, der hat auf der Absolventenausstellung „Parcours“ am Fachbereich Design vom 28. bis 30. Juli die Chance dazu. Hier präsentieren auch zwei weitere Beteiligte ihre Abschlussarbeiten.

Die angehende Produktdesignerin Annika Rauch hat für den Spiegel das Gehäuse entwickelt, das sowohl den technischen als auch den räumlichen Anforderungen entspricht. Ergebnis ist auch hier ein erster Prototyp, der beim „Parcours“ zum Einsatz kommt. Die angehende Mediendesignerin Britta Nientiedt beschäftigte sich mit der Entwicklung des Internetauftritts mit integrierter Petition gegen Mikroplastik und erklärenden Clips, die auch unabhängig vom Smart Mirror über Projekt und Thema aufklären.

Katharina Kipp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte