Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp vom Smart Mirror ist fertig

07.07.2017

Beim „Festival der digitalen Jugendkultur“ hat der intelligente Spiegel aus dem interdisziplinären Projekt des Forschungsinstituts für Gesellschaft und Digitales (GUD) den Härtetest bestanden. Der Smart Mirror klärt über die Gefahren von Mikroplastik in den Ozeanen auf.

Besser hätte die Premiere für den Smart Mirror nicht sein können: Auf der Teenage Internetwork Convention in Berlin (TINCON), dem „Festival der digitalen Jugendkultur“, nutzten die jungen Messebesucher die Gelegenheit, in den intelligenten Spiegel zu schauen – mit dem Ziel, sich über die Gefahr von Mikroplastik aufklären zu lassen. Den Spiegel entwickelten Design- und Informatikstudierende der FH Münster in einem interdisziplinären Projekt des Forschungsinstituts für Gesellschaft und Digitales (GUD).


Von der Kleidung bis in die Nahrung und in den Körper – über den Weg von Mikroplastik klärt der Spiegel auf.

Foto: Maike Eilers


Die Rückstände von Plastikabfällen in Fischen sind eine lebensbedrohliche Gefahr und stammen unter anderem aus den Konsumgütern des Menschen.

Foto: Maike Eilers

Innerhalb eines Jahres erarbeitete das Team unter der Leitung von Prof. Tina Glückselig vom Fachbereich Design und Prof. Dr. Gernot Bauer vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik diesen ersten Prototyp. Das Projektvorhaben „Smart Mirror – Bewusstsein schaffen für die unsichtbare Gefahr von Mikroplastik“ hatte beim Hochschulwettbewerb „Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ ein Preisgeld von 10.000 Euro gewonnen und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Nun konnten die 13- bis 21-jährigen Festivalbesucher erstmalig in einen Spiegel schauen, in dem es nicht um das eigene Aussehen ging. Zunächst sehen die Betrachter sich selbst, im nächsten Augenblick aber in Rückwärtsschleife die Geschichte des gern getragenen Oberteils oder des täglich genutzten Shampoos. Der gestenbasierte Spiegel wird dabei zur bedienbaren Oberfläche und klärt darüber auf, wie Mikroplastik in den genutzten Produkten die Ozeane schädigt.

„Auch wenn es zum Termin hin hektisch zuging, alle Beteiligten können stolz auf das erste Ergebnis sein“, so Prof. Glückselig, Hochschullehrerin für Mediendesign. Den Härtetest habe das Projekt mit Bravour bestanden. Dass dies auch der guten Zusammenarbeit zu verdanken war, betonte Prof. Bauer, Hochschullehrer für Software Engineering. „Natürlich sind uns ein paar Stellen aufgefallen, die noch angepasst werden müssten“, ergänzt Lukas van der Stok, einer der Informatikstudierenden, die an der technischen Entwicklung des Spiegels beteiligt waren. Er sei gespannt, wie es mit dem Projekt weitergehe.

Weitergeht es auf jeden Fall. „Die Messe haben wir für erste Evaluationen nutzen können, die setzen wir nun in den nächsten Wochen fort“, sagt Carina Eckes, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Projekt Smart Mirror arbeitet und dieses für ihren anstehenden Masterabschluss am Fachbereich Design aufbereitet. „Die Resonanz war wirklich positiv, und wir freuen uns darauf, die Erkenntnisse aus dem ersten Auftritt vor Publikum im nächsten Schritt umsetzen zu können.“ Bis der Spiegel an öffentlichen Plätzen installiert werden kann, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

Wer selbst einmal in den Smart Mirror schauen und die bedienbare Oberfläche ausprobieren möchte, der hat auf der Absolventenausstellung „Parcours“ am Fachbereich Design vom 28. bis 30. Juli die Chance dazu. Hier präsentieren auch zwei weitere Beteiligte ihre Abschlussarbeiten.

Die angehende Produktdesignerin Annika Rauch hat für den Spiegel das Gehäuse entwickelt, das sowohl den technischen als auch den räumlichen Anforderungen entspricht. Ergebnis ist auch hier ein erster Prototyp, der beim „Parcours“ zum Einsatz kommt. Die angehende Mediendesignerin Britta Nientiedt beschäftigte sich mit der Entwicklung des Internetauftritts mit integrierter Petition gegen Mikroplastik und erklärenden Clips, die auch unabhängig vom Smart Mirror über Projekt und Thema aufklären.

Katharina Kipp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics