Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktinnovationen aus der Crowd

28.09.2017

»RoboPort« schafft Crowd-Engineering-Plattform im Bereich Service-Robotik.
Die Schlagwörter Co-Creation, Crowd-Engineering oder verteilte Entwicklung verheißen schnelle Innovationssprünge in der Produktentwicklung. Jedoch stellt die Einbindung von Peer-Groups und Communities v.a. etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen. Im Projekt »RoboPORT« erforscht das Fraunhofer IAO beispielhaft den Produktentwicklungsprozess über eine Crowd-Plattform.

Die Digitalisierung im Zusammenspiel mit neuen Technologien der Industrie 4.0 bietet Produktionsunternehmen nicht nur die Chance, immer schneller Produkte von der Massenproduktion bis hin zur Losgröße 1 zu erzeugen.


Das eigentliche Potenzial verbirgt sich schon viel früher im gesamten Produktentwicklungsprozess: Dank einer voll digitalen Prozesskette können verschiedene Beteiligte – von Fachexperten über Zulieferer bis hin zu Entwicklern – auch über Unternehmensgrenzen hinweg zusammenarbeiten. Dazu zählen verstärkt auch die Kunden selbst, die sich aktiv in die Produktentstehung einbringen wollen. Offene Ansätze wie Crowd-Engineering und Co-Creation versprechen hier großes Innovationspotenzial, sind aber bisher noch wenig erprobt.

Schneller bessere Produkte durch mehr Beteiligung entwickeln

Open Innovation-Plattformen, die Unternehmensexterne in frühe Phasen der Produktentstehung einbinden, existieren bereits. Diese bieten beispielsweise die Möglichkeit, Ideen für Neuprodukte sowie Vorschläge für die Produktgestaltung einzubringen und zu bewerten. Meist endet dieser Community-orientierte Ansatz jedoch mit dem Beginn der eigentlichen Produktentwicklung.

»RoboPORT« will einen Schritt weiter gehen und schafft eine Softwareplattform zur Unterstützung der verteilten, Community-basierten Entwicklung und Produktion von Service-Robotern. Als Basis dienen existierende, zweckmäßige Prozesse, Methoden und Werkzeuge der Produktentwicklung, die angepasst, erweitert und ergänzt werden. Die Arbeiten orientieren sich an konkreten Anwendungsfälle der Industrie. Dabei achtet das Projektteam darauf, dass die Ergebnisse auf andere Branchen übertragbar sind.

Das Rad nicht zweimal erfinden: Wiederverwendung zur Effizienzsteigerung

Damit viele Köche nicht den Brei verderben, setzt »RoboPORT« gleich in dreierlei Hinsicht auf die Wiederverwendung von Bewährtem. Zum einen kann die Entwicklungs-Community auf Module wie Bauteile und Baugruppen eines Produkts zurückgreifen und damit kreativ Neues erarbeiten. Zum zweiten bietet die Plattform bereits entwickelte Lösungen zur Wiederverwendung und Anpassung.

Die Bereitstellung vorhandener Wissensbausteine versetzt Projektneulinge in die Lage, direkt mit wesentlichen Informationen wie Standards zu arbeiten. Zum dritten stellt die RoboPORT-Plattform Entwicklungsprozessteile als modellierte Workflows zur Verfügung und vereinfacht damit die Planung und Steuerung von Entwicklungsvorhaben. Auch Erfahrungen aus erfolgreichen Projekten, zum Beispiel zur Community-Einbindung, können weiter genutzt werden.


»RoboPORT« zum Kennenlernen, Ausprobieren und Mitmachen

Neben der Entwicklungsplattform in dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekt »RoboPORT« erforscht das Fraunhofer IAO auch das zugehörige Ökosystem. Interessenten haben Gelegenheit, die Plattform im Rahmen interaktiver Veranstaltungen zu testen: Eine kostenfreie Abendveranstaltung findet am 8. November 2017 statt, am 28. und 29. November 2017 lädt die »Morgenstadt-Werkstatt« zu einem Makeathon ein.
Kontakt

Joachim Lentes
Teamleiter Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2285
Mail: joachim.lentes@iao.fraunhofer.de

Nikolas Zimmermann
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2140
Mail: nikolas.zimmermann@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik