Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkte werden intelligent: Neuer Forschungsbereich „Eingebettete Intelligenz" am DFKI

14.09.2011
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) erweitert seine Kompetenzen um den Forschungsbereich „Eingebettete Intelligenz“. Prof. Dr. Paul Lukowicz wird den künftig in Kaiserslautern ansässigen Bereich ab dem 01. Oktober 2011 als Wissenschaftlicher Direktor leiten.

Die Forschungsschwerpunkte werden insbesondere auf dem Gebiet der vernetzten Sensor-Aktuatorsysteme und der energieeffizienten Nutzung von Systemen liegen. Drei neue Forschungslinien beschäftigen sich mit „Cyber-physischen Systemen“, „Pervasive Computing“ und „Sozialen Interaktiven Systemen“.

Große Fortschritte in Mikroelektronik, drahtloser Kommunikation und Sensortechnologie ermöglichen bereits heute den allgegenwärtigen Einsatz von intelligenten IT-Systemen und deren Vernetzung in allen Lebens- und Arbeitsbereichen. Produkte mit neuen, integrierten Anwendungen und Funktionen können den Menschen bei seinen Tätigkeiten intelligent unterstützen. Prof. Lukowicz gilt als ein international herausragender Wissenschaftler in diesem Bereich. Mit der Einrichtung des neuen Forschungsbereiches unterstreicht das DFKI seine Rolle als führender Ansprechpartner für erstklassige Informatikforschung mit Produktperspektive in Deutschland.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des DFKI erklärte: „Durch die Gewinnung von Prof. Lukowicz haben wir nun die Chance, zusammen mit unserer SmartFactory und den laufenden Arbeiten zur Ressourcenschonung durch M2M-Kommunikation auf dem Gebiet der cyber-physischen Systeme im Bereich Industrie 4.0 zusammen mit unseren Gesellschaftern eine führende Position einzunehmen. Wir sind stolz, dass sich Kollege Lukowicz, dem gleichzeitig drei Rufe an exzellente Standorte vorlagen, für das Angebot des DFKI entschieden hat“.

Prof. Dr. Andreas Dengel, Wissenschaftlicher Direktor und Standortsprecher des DFKI in Kaiserslautern: "Prof. Lukowicz und der neue Forschungsbereich ergänzen das Spektrum des DFKI in idealer Weise. Neben den großen Synergieeffekten mit den bestehenden Forschungsgebieten erreichen wir damit eine weitere Leistungssteigerung unseres wichtigsten Innovationsmotors: der Entwicklung von konkreten Anwendungen für Industrie und Wirtschaft."

Zur Person:
Paul Lukowicz studierte Informatik und Physik am KIT in Karlsruhe. Nach seiner Promotion 1999 war er an der ETH Zürich und der Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT) in Hall/Tirol tätig. Im April 2006 nahm er einen Ruf an den Lehrstuhl für Eingebettete Systeme an der Universität Passau an. Derzeit verbringt er einen eingeladenen Forschungsaufenthalt beim Mobilfunkausrüster Qualcomm in San Diego. Lukowicz' Biographie ist international: Geboren in Polen, lebte er von seinem zwölften Lebensjahr an in Nigeria, dort legte er auch sein Abitur an der German School in Lagos ab. Anschließend lebte er für zehn Jahre in Deutschland, sechs Jahre in der Schweiz, zwei Jahre in Österreich und nun wieder in Deutschland.
Zum DFKI:
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Standorten in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin ist das weltweit größte Forschungszentrum auf diesem Gebiet. Das Finanzierungsvolumen lag 2010 bei ca. 36 Millionen Euro. Die Projekte des DFKI das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen am DFKI mehr als 400 Mitarbeiter aus 60 Nationen an innovativen Software-Lösungen. Der Erfolg: über 60 Professuren aus den eigenen Reihen und 57 Spin-Off-Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.

„Eingebettete Intelligenz“ ist der insgesamt elfte Forschungsbereich des DFKI und neben „Wissensmanagement“, „Erweiterte Realität“ und „Innovative Fabriksysteme“ der vierte am Standort Kaiserslautern.

Pressekontakt:

Herr Christian Heyer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 (0) 631 20575 1710
Fax: +49 (0) 631 20575 1020
E-Mail: christian.heyer@dfki.de

Udo Urban | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie