Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Planungscockpit ist zum Einsteigen bereit

13.08.2012
Fabrikplanung kann unzweifelhaft als eine kreative Tätigkeit bezeichnet werden. Der Planungstisch des Fraunhofer IPA wurde zum Planungscockpit weiterentwickelt und erlaubt damit einen noch intuitiveren, effizienteren Planungsprozess im Team.

Klassische Fabrikplanung ist gleichzeitig ein Prozess, bei dem es zu Reibungsverlusten, Abstimmungsproblemen und schlimmstenfalls Fehlplanungen kommen kann. Das Planungscockpit ermöglicht die interaktive Fabrikplanung.








Durch die einfache Bedienung im Team und die sofortige Einschätzung des Ergebnisses dank der Projektion werden alle Beteiligten und ihr jeweiliges Fachwissen einbezogen sowie das Risiko von Fehlplanungen und Missverständnissen verringert.

Aktuell wird daran gearbeitet, die durch die Multitouch-Bedienung gewonnenen Freiheitsgrade optimal auszunutzen: von einer Feinplanung des Fabriklayouts soll der Prozess auch auf die Grobplanung ausgeweitet werden und somit den gesamten Planungsprozess unterstützen.

Für das neue Planungscockpit wurde die bereits für den Planungstisch verwendete »i-plant«-Software weiterentwickelt und an den neuen Aufbau angepasst. Das Herzstück der Anlage ist nun ein 52-Zoll-Touchscreen, der bis zu 32 Berührungspunkte gleichzeitig erfassen kann. Dadurch entfallen Interaktionshilfsmittel und mehrere Planungsobjekte können direkt angefasst werden. Dies erlaubt im Vergleich zum Planungstisch eine noch intuitivere Bedienung im Team. Der Touchscreen ermöglicht den Überblick über Fabriklayouts ebenso wie die direkte Platzierung von Elementen darin und die Steuerung der virtuellen Kamera; so kann zum Beispiel mit nur einer Berührung eine Maschine platziert und sofort im Fabrikkontext dargestellt werden.

Das am Touchscreen erstellte Layout wird in stereoskoper 3D-Darstellung auf drei Leinwände projiziert. Dies geschieht im Maßstab 1:1, zusammen mit der Anordnung der Leinwände in einem Winkel von 135° zueinander wird ein natürliches Blickfeld simuliert. Dadurch wird die virtuelle Fabrik anschaulich und beurteilbar. Bei der Projektion kommen so genannte Ultra-Short-Distance-Projektoren zum Einsatz, die nur wenige Zentimeter vor der Leinwand positioniert werden können. Damit ist das Planungscockpit sehr mobil gestaltet: ideal für einen Einsatz auf Messen, für Kundenpräsentationen oder Workshops.

Pressekommunikation

Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de

Axel Storz | Telefon +49 711 970-3660 | presse@ipa.fraunhofer.de

Weitere Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Mark Dürr | Telefon +49 711 970-1172 | mark.duerr@ipa.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Produktions tech nik und Automatisierung IPA wurde 1959 gegründet und 1971 in die Fraunhofer-Gesellschaft aufgenommen. Es ist eines der größten Einzelinstitute innerhalb dieser Forschungs ge sellschaft und beschäftigt rund 280 Wissen schaftlerinnen und Wissenschaftler. Das Jahresbudget beträgt rund 44 Mio Euro, davon stammen 19,4 Mio Euro aus Industrie projekten. Das Fraunhofer IPA ist in 14 Fachabteilun gen gegliedert und in den Arbeitsgebieten Pro duktionsorganisation, Oberflächen technolo gie, Automatisierung und Prozesstechnologie tätig. Schwerpunkte unserer Forschung und Ent wicklung sind organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich der Zukunftsbranchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik und Mikrosystemtechnik, Energiewirtschaft sowie Medizin- und Biotechnik. Die FuE-Projekte zielen darauf ab, Automatisierungs- und Rationalisierungs reserven in den Unternehmen aufzuzeigen und auszuschöpfen, um mit verbesserten, kostengünstigeren und um weltfreundlicheren Produk tionsabläufen und Produkten die Wett bewerbsfähigkeit und die Arbeitsplätze in den Unternehmen zu erhalten oder zu verbessern.

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten