Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Source Content Decryption Modul ist jetzt verfügbar

10.09.2014

Präsentation: Auf der IBC in Amsterdam, 12.-16. September 2014
Stand Fraunhofer FOKUS (Halle 8.B80) und Stand Microsoft (Halle 13.MS1/2)

Fraunhofer FOKUS stellt sein Open Content Decryption Modul (OCDM) als Open Source Lösung auf GitHub zur Verfügung. Das OCDM ist ein Content Decryption Modul (CDM), das mit der W3C Spezifikation Encrypted Media Extensions (EME) kompatibel ist und in HTML5-basierten Browserumgebungen zum Einsatz kommt. Die Implementierung des OCDM ermöglicht Interoperabilität zwischen verschiedenen DRM Systemen.

Entwickelt wurde das Open Source Content Decryption Modul von Fraunhofer FOKUS mit dem Anspruch, für möglichst viele Plattformen verwendbar zu sein und interoperabel zu funktionieren.

Dr. Stefan Arbanowski, Leiter des Kompetenzzentrums „Future Applications and Media“ (FAME) am Fraunhofer-Institut FOKUS, kommentiert: »Wir freuen uns auf eine breite Nutzung der Implementierung und über eine aktive Beteiligung von Entwicklern, DRM-Anbietern, Systemintegratoren, OEMs und Browserbetreibern. Das CDMi ermöglicht Anbietern von Open Source Browsern, DRMs zu unterstützen, ohne dass diese lizensiert werden müssen. Eine erste Integration mit Microsoft PlayReady demonstrieren wir auf der IBC.«

Das OCDM richtet sich an OEMs, DRM-Anbieter, Systemintegratoren und Browserhersteller, die eine Wiedergabe von Premiuminhalten mittels EME umsetzen wollen. Die Medienübertragung zwischen einer Browser-entkoppelten Media Engine und dem CDMi wird über eine DRM-spezifische, authentifizierte Schnittstelle sichergestellt. 

Das CDMi folgt größtenteils einer CDM-Logik und ist ein c++ Wrapper für die eingebettete Plattform der digitalen Rechteverwaltung. Die Implementierung bietet eine HTML5-basierte Übertragung von geschützten Medieninhalten und DRM-Interoperabilität, die auf der Common Encryption (CENC) und dem Standard MPEG-DASH basieren.

»Wir freuen uns, dass Fraunhofer FOKUS eine Open-Source-Version seines CDMs für HTML5 veröffentlicht hat. Die Software ermöglicht es HTML5-Browsern, internetfähige Medieninhalte zu liefern und wird die Reichweite von Premiuminhalten für Content-Eigentümer, Dienstleister und OEMs erheblich erweitern«, freut sich Chris Santini, Direktor für Strategie und Unternehmensplanung bei Microsoft.

Das OCDM wurde modular entwickelt, um eine einfache Umsetzung und Erweiterbarkeit zu garantieren. So ist gewährleistet, dass der Open Source Code bereits die Schnittstellen-Spezifikation, das CDMi, berücksichtigt. Erforderlich ist lediglich, dass das CDM die Abläufe des jeweiligen Betriebssystems und den nativen Remote Procedure Call (RPC) unterstützt, um EME-Signale an das CDMi weiterzuleiten.

Für die Linux-basierten Browser und Plattformen Chromium, Opera und QtWebengine funktioniert das OCDM bereits. Weitere Informationen über die Bereitstellung und Anwendung des OCDM stehen auf GitHub zur Verfügung. In FAMIUM, einer Prototyp-Implementierung zur Evaluation und zum Testen von neuen Web- und Streaming-Technologien, kann das neue OCDM jetzt schon erprobt werden.

Das Open Source Content Decryption Modul und die Implementierung werden auf der IBC 2014 erstmals vorgestellt. Wir laden Sie herzlich ein, den Stand von Fraunhofer FOKUS, Halle 8.B80, sowie den Stand von Microsoft in Halle 13.MS1/2 vom 12.-16. September in Amsterdam zu besuchen.
Weitere Informationen: https://github.com/fraunhoferfokus/open-content-decryption-module

Über Fraunhofer FOKUS:
Fraunhofer FOKUS entwickelt als neutrale Forschungseinrichtung Lösungen für die Kommunikationssysteme der Zukunft. Das Berliner Institut erforscht, welchen Beitrag Kommunikationsnetze leisten müssen, um das Zusammenleben komfortabler und sicherer zu gestalten und adressiert dabei wichtige Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung. Dazu zählen vor allem der Zugang zu Informationen, der nachhaltige und wirtschaftliche Umgang mit Ressourcen, vernetzte Mobilität und eine moderne öffentliche Verwaltung, die auch online erreichbar ist und effizient funktioniert. Fraunhofer FOKUS ist wichtiges Bindeglied zwischen Unternehmen, öffentlicher Verwaltung und Bürgern.

Fraunhofer FOKUS konzentriert sich dabei nicht nur auf die technische Infrastruktur, sondern entwickelt darüber hinaus praktikable Konzepte, Anwendungen und Prototypen. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von domain- und organisationsübergreifenden Netzwerken sowie von interoperablen, benutzerzentrierten Lösungen.

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Informations-und Kommunikationstechnologien ist Fraunhofer FOKUS einer der bedeutendsten IuK-Forschungspartner im In- und Ausland.


Weitere Informationen unter: http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.fokus.fraunhofer.de/de/fokus/_pdfs_presse/2014_09_10_IBC_2014_FAME_Mi...

Karolin Freiberger | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik