Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Source Content Decryption Modul ist jetzt verfügbar

10.09.2014

Präsentation: Auf der IBC in Amsterdam, 12.-16. September 2014
Stand Fraunhofer FOKUS (Halle 8.B80) und Stand Microsoft (Halle 13.MS1/2)

Fraunhofer FOKUS stellt sein Open Content Decryption Modul (OCDM) als Open Source Lösung auf GitHub zur Verfügung. Das OCDM ist ein Content Decryption Modul (CDM), das mit der W3C Spezifikation Encrypted Media Extensions (EME) kompatibel ist und in HTML5-basierten Browserumgebungen zum Einsatz kommt. Die Implementierung des OCDM ermöglicht Interoperabilität zwischen verschiedenen DRM Systemen.

Entwickelt wurde das Open Source Content Decryption Modul von Fraunhofer FOKUS mit dem Anspruch, für möglichst viele Plattformen verwendbar zu sein und interoperabel zu funktionieren.

Dr. Stefan Arbanowski, Leiter des Kompetenzzentrums „Future Applications and Media“ (FAME) am Fraunhofer-Institut FOKUS, kommentiert: »Wir freuen uns auf eine breite Nutzung der Implementierung und über eine aktive Beteiligung von Entwicklern, DRM-Anbietern, Systemintegratoren, OEMs und Browserbetreibern. Das CDMi ermöglicht Anbietern von Open Source Browsern, DRMs zu unterstützen, ohne dass diese lizensiert werden müssen. Eine erste Integration mit Microsoft PlayReady demonstrieren wir auf der IBC.«

Das OCDM richtet sich an OEMs, DRM-Anbieter, Systemintegratoren und Browserhersteller, die eine Wiedergabe von Premiuminhalten mittels EME umsetzen wollen. Die Medienübertragung zwischen einer Browser-entkoppelten Media Engine und dem CDMi wird über eine DRM-spezifische, authentifizierte Schnittstelle sichergestellt. 

Das CDMi folgt größtenteils einer CDM-Logik und ist ein c++ Wrapper für die eingebettete Plattform der digitalen Rechteverwaltung. Die Implementierung bietet eine HTML5-basierte Übertragung von geschützten Medieninhalten und DRM-Interoperabilität, die auf der Common Encryption (CENC) und dem Standard MPEG-DASH basieren.

»Wir freuen uns, dass Fraunhofer FOKUS eine Open-Source-Version seines CDMs für HTML5 veröffentlicht hat. Die Software ermöglicht es HTML5-Browsern, internetfähige Medieninhalte zu liefern und wird die Reichweite von Premiuminhalten für Content-Eigentümer, Dienstleister und OEMs erheblich erweitern«, freut sich Chris Santini, Direktor für Strategie und Unternehmensplanung bei Microsoft.

Das OCDM wurde modular entwickelt, um eine einfache Umsetzung und Erweiterbarkeit zu garantieren. So ist gewährleistet, dass der Open Source Code bereits die Schnittstellen-Spezifikation, das CDMi, berücksichtigt. Erforderlich ist lediglich, dass das CDM die Abläufe des jeweiligen Betriebssystems und den nativen Remote Procedure Call (RPC) unterstützt, um EME-Signale an das CDMi weiterzuleiten.

Für die Linux-basierten Browser und Plattformen Chromium, Opera und QtWebengine funktioniert das OCDM bereits. Weitere Informationen über die Bereitstellung und Anwendung des OCDM stehen auf GitHub zur Verfügung. In FAMIUM, einer Prototyp-Implementierung zur Evaluation und zum Testen von neuen Web- und Streaming-Technologien, kann das neue OCDM jetzt schon erprobt werden.

Das Open Source Content Decryption Modul und die Implementierung werden auf der IBC 2014 erstmals vorgestellt. Wir laden Sie herzlich ein, den Stand von Fraunhofer FOKUS, Halle 8.B80, sowie den Stand von Microsoft in Halle 13.MS1/2 vom 12.-16. September in Amsterdam zu besuchen.
Weitere Informationen: https://github.com/fraunhoferfokus/open-content-decryption-module

Über Fraunhofer FOKUS:
Fraunhofer FOKUS entwickelt als neutrale Forschungseinrichtung Lösungen für die Kommunikationssysteme der Zukunft. Das Berliner Institut erforscht, welchen Beitrag Kommunikationsnetze leisten müssen, um das Zusammenleben komfortabler und sicherer zu gestalten und adressiert dabei wichtige Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung. Dazu zählen vor allem der Zugang zu Informationen, der nachhaltige und wirtschaftliche Umgang mit Ressourcen, vernetzte Mobilität und eine moderne öffentliche Verwaltung, die auch online erreichbar ist und effizient funktioniert. Fraunhofer FOKUS ist wichtiges Bindeglied zwischen Unternehmen, öffentlicher Verwaltung und Bürgern.

Fraunhofer FOKUS konzentriert sich dabei nicht nur auf die technische Infrastruktur, sondern entwickelt darüber hinaus praktikable Konzepte, Anwendungen und Prototypen. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von domain- und organisationsübergreifenden Netzwerken sowie von interoperablen, benutzerzentrierten Lösungen.

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Informations-und Kommunikationstechnologien ist Fraunhofer FOKUS einer der bedeutendsten IuK-Forschungspartner im In- und Ausland.


Weitere Informationen unter: http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.fokus.fraunhofer.de/de/fokus/_pdfs_presse/2014_09_10_IBC_2014_FAME_Mi...

Karolin Freiberger | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen