Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OMEGA: Das Heimnetz der nächsten Generation

07.02.2011
Forschungsprojekt OMEGA demonstriert Breitband-Zugang im Heimnetz mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde.

Das europäische Forschungsprojekt OMEGA hat ein Ultra-Breitband-Heimnetz entwickelt und integriert. Die OMEGA-Lösung ermöglicht nahtlosen Breitband-Zugang bei Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde in jedem Raum - ohne dass neue Kabel verlegt werden müssen. OMEGAs abschließende Gigabit-Heimnetz-Demonstration wird erstmals öffentlich gezeigt beim OMEGA Open Event in Rennes (Frankreich) am 23. - 24. Februar 2011.

Demonstrationen

Die OMEGA-Forscher haben Heimnetz-Technologien der nächsten Generation entwickelt, die im Showroom von Orange Labs in Rennes demonstriert werden. Das Herzstück der Vorführung ist die Inter-MAC Netz-Ebene, die drahtlose Technologien, wie traditionelles Wi-Fi und 60 GigaHertz, ebenso integriert wie Powerline Communication, das heßt Datenübertragung über Stromleitungen. Vor OMEGA wurden diese Technologien getrennt betrieben, was Nutzern erheblichen Ärger bereitet hat. Darüber hinaus wird das Projekt seine neuen drahtlos-optischen Lösungen für Heim-Anwendungen demonstrieren, wobei Infrarot- und Visible-Light-Kommunikation mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde genutzt werden.

"OMEGA hat ein nahtloses Heimnetz geschaffen. Der Endnutzer wird sich nicht länger damit beschäftigen müssen, über welches Kabel oder welche Antenne seine Medieninhalte übertragen werden oder in welchem Raum sie verfügbar sind," erklärt Jean-Philippe Javaudin, der OMEGA Projektkoordinator von Orange Labs, France Telecom. "Wir haben bereits klare Indizien dafür, dass der Heimnetz-Sektor positiv auf dieses erste funktionsfähige Beispiel eines digitalen Heimnetzes der nächsten Generation reagieren wird," sagt Martial Bellec, OMEGA’s technischer Manager, ebenfalls von Orange Labs, France Telecom. Er fügt hinzu: "Wir denken, dass das Inter-MAC-Koncept den Weg bereiten wird für die Verringerung des Energieverbrauchs in künftigen Heimnetzen."

Hintergrund

Der Bedarf für solch ein Ultra-Breitband-Heimnetz wird angetrieben durch die entstehenden Dienste des Internets von morgen, die über optische Hochgeschwindigkeitsnetze und die wachsende Zahl von Kommunikationsgeräten in Haushalten laufen.

Gegenwärtige Heimnetze kranken daran, dass viele Geräte immer noch auf Übertragungsraten von 54 Megabit pro Sekunde beschränkt sind oder eine mühsame Verkabelung erfordern, um höhere Datenraten zu erzielen. Heutige Heimnetze drohen somit zum Engpass zu werden, sobald sie von optischen Hochgeschwindigkeitsnetzern gespeist werden, die Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde oder mehr aufweisen, sowohl beim Hochladen wie auch beim Herunterladen.

OMEGA, ein EU-gefördertes Konsortium von 21 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung, hat diese Beschränkungen überwunden, indem es die Geschwindigkeit der Datenübertragung auf ein Gigabit pro Sekunde gesteigert hat, wobei OMEGA Heimgeräte mit dem Internet und miteinander sowie über Powerline Communication und drahtlose Übertragungskanäle verbunden hat. Das beendet sowohl die Einschränkungen der Internet-Abdeckung wie auch den Kabelsalat und gibt Nutzern die Zugangsmöglichkeit für die fortgeschrittensten Informations- und Kommunikationsdienste überall im Haus.

Zu den entstehenden Internet-Diensten die hohe Bandbreiten und hohe Übertragungsgeschwindigkeiten benötigen gehören neuartige Unterhaltungsdienste, Telepräsenz, 3D-Spiele, erweiterte Interaktivität, virtuelle Realität, hochauflösendes Video sowie e-Health-Anwendungen und Dienste für den Austausch von Nutzer-generierten Geschäfts- und Multimedia-Inhalten. OMEGAs Vision ist es, breitbandige Dienste bereit zu stellen die so einfach und angenehm zu nutzen sind wie Wasser aus der Leitung.

OMEGA hat nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht, sondern ermöglicht auch, dass die neue Generation von Heimnetzen einfacher zu installieren und zu betrieben ist als aktuelle Lösungen. OMEGAs Lösung verbindet auf intellligente Weise Kommunikation via Funk und Drahtlos-Optik mit Powerline-Kommunikation. Sie macht die Nutzunh dieser heterogenen Technologien einfach für den Endnutzer und ermöglicht nahtlose Konnektivität in jedem Raum. Obwohl für den Gebrauch in Privathaushalten entwickelt, kann OMEGAs Lösung auch für Büros benutzt werden.

Das Herzstück des neuen Systems ist eine Technologie-unabhängige Kontrollebene für den Medien-Zugang namens Inter-MAC. Diese Ebene kontrolliert das multi-technologische Gigabit-netz und liefert Dienste sowie Zugang für eine beliebige Anzahl von Geräten in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung. Darüber hinaus erlaubt die Inter-MAC-Ebene, dass die Dienste dem Benutzer von Gerät zu Gerät folgen. Um diese Vision wahr zu machen, hat OMEGA an einer Reihe schwieriger technologischer Herausforderungen gearbeitet, und zwar in den Bereichen drahtgebundener und drahtloser Technologien, im Protokoll-Design und in System-Architekturen. Außerdem hat OMEGA zahlreiche Anwendungsszenarien analysiert und deren ökonomische Wirkung auf den Heimnetz-Markt analysiert.

Über OMEGA

OMEGA ist ein Integriertes Projekt, das von der Europäischen Kommission im EU-Rahmen-Programm 7 kofinanziert wird. Es läuft über 39 Monate, von Januar 2008 bis März 2011. OMEGAs Ziel ist es, ein Anwender-freundliches Heim-Zugangsnetz zu entwickeln, das in der Lage ist, Breitband-Dienste und Inhalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten. Das interdisziplinäre Projekt-Konsortium besteht aus 21 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung.

Pressekontakt:
Milon Gupta, Telefon: +49 6221 989-121, E-Mail: info@ict-omega.eu

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-omega.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Closing the carbon loop

08.12.2016 | Life Sciences

Applicability of dynamic facilitation theory to binary hard disk systems

08.12.2016 | Physics and Astronomy

Scientists track chemical and structural evolution of catalytic nanoparticles in 3-D

08.12.2016 | Materials Sciences