Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OMEGA: Das Heimnetz der nächsten Generation

07.02.2011
Forschungsprojekt OMEGA demonstriert Breitband-Zugang im Heimnetz mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde.

Das europäische Forschungsprojekt OMEGA hat ein Ultra-Breitband-Heimnetz entwickelt und integriert. Die OMEGA-Lösung ermöglicht nahtlosen Breitband-Zugang bei Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde in jedem Raum - ohne dass neue Kabel verlegt werden müssen. OMEGAs abschließende Gigabit-Heimnetz-Demonstration wird erstmals öffentlich gezeigt beim OMEGA Open Event in Rennes (Frankreich) am 23. - 24. Februar 2011.

Demonstrationen

Die OMEGA-Forscher haben Heimnetz-Technologien der nächsten Generation entwickelt, die im Showroom von Orange Labs in Rennes demonstriert werden. Das Herzstück der Vorführung ist die Inter-MAC Netz-Ebene, die drahtlose Technologien, wie traditionelles Wi-Fi und 60 GigaHertz, ebenso integriert wie Powerline Communication, das heßt Datenübertragung über Stromleitungen. Vor OMEGA wurden diese Technologien getrennt betrieben, was Nutzern erheblichen Ärger bereitet hat. Darüber hinaus wird das Projekt seine neuen drahtlos-optischen Lösungen für Heim-Anwendungen demonstrieren, wobei Infrarot- und Visible-Light-Kommunikation mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde genutzt werden.

"OMEGA hat ein nahtloses Heimnetz geschaffen. Der Endnutzer wird sich nicht länger damit beschäftigen müssen, über welches Kabel oder welche Antenne seine Medieninhalte übertragen werden oder in welchem Raum sie verfügbar sind," erklärt Jean-Philippe Javaudin, der OMEGA Projektkoordinator von Orange Labs, France Telecom. "Wir haben bereits klare Indizien dafür, dass der Heimnetz-Sektor positiv auf dieses erste funktionsfähige Beispiel eines digitalen Heimnetzes der nächsten Generation reagieren wird," sagt Martial Bellec, OMEGA’s technischer Manager, ebenfalls von Orange Labs, France Telecom. Er fügt hinzu: "Wir denken, dass das Inter-MAC-Koncept den Weg bereiten wird für die Verringerung des Energieverbrauchs in künftigen Heimnetzen."

Hintergrund

Der Bedarf für solch ein Ultra-Breitband-Heimnetz wird angetrieben durch die entstehenden Dienste des Internets von morgen, die über optische Hochgeschwindigkeitsnetze und die wachsende Zahl von Kommunikationsgeräten in Haushalten laufen.

Gegenwärtige Heimnetze kranken daran, dass viele Geräte immer noch auf Übertragungsraten von 54 Megabit pro Sekunde beschränkt sind oder eine mühsame Verkabelung erfordern, um höhere Datenraten zu erzielen. Heutige Heimnetze drohen somit zum Engpass zu werden, sobald sie von optischen Hochgeschwindigkeitsnetzern gespeist werden, die Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde oder mehr aufweisen, sowohl beim Hochladen wie auch beim Herunterladen.

OMEGA, ein EU-gefördertes Konsortium von 21 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung, hat diese Beschränkungen überwunden, indem es die Geschwindigkeit der Datenübertragung auf ein Gigabit pro Sekunde gesteigert hat, wobei OMEGA Heimgeräte mit dem Internet und miteinander sowie über Powerline Communication und drahtlose Übertragungskanäle verbunden hat. Das beendet sowohl die Einschränkungen der Internet-Abdeckung wie auch den Kabelsalat und gibt Nutzern die Zugangsmöglichkeit für die fortgeschrittensten Informations- und Kommunikationsdienste überall im Haus.

Zu den entstehenden Internet-Diensten die hohe Bandbreiten und hohe Übertragungsgeschwindigkeiten benötigen gehören neuartige Unterhaltungsdienste, Telepräsenz, 3D-Spiele, erweiterte Interaktivität, virtuelle Realität, hochauflösendes Video sowie e-Health-Anwendungen und Dienste für den Austausch von Nutzer-generierten Geschäfts- und Multimedia-Inhalten. OMEGAs Vision ist es, breitbandige Dienste bereit zu stellen die so einfach und angenehm zu nutzen sind wie Wasser aus der Leitung.

OMEGA hat nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht, sondern ermöglicht auch, dass die neue Generation von Heimnetzen einfacher zu installieren und zu betrieben ist als aktuelle Lösungen. OMEGAs Lösung verbindet auf intellligente Weise Kommunikation via Funk und Drahtlos-Optik mit Powerline-Kommunikation. Sie macht die Nutzunh dieser heterogenen Technologien einfach für den Endnutzer und ermöglicht nahtlose Konnektivität in jedem Raum. Obwohl für den Gebrauch in Privathaushalten entwickelt, kann OMEGAs Lösung auch für Büros benutzt werden.

Das Herzstück des neuen Systems ist eine Technologie-unabhängige Kontrollebene für den Medien-Zugang namens Inter-MAC. Diese Ebene kontrolliert das multi-technologische Gigabit-netz und liefert Dienste sowie Zugang für eine beliebige Anzahl von Geräten in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung. Darüber hinaus erlaubt die Inter-MAC-Ebene, dass die Dienste dem Benutzer von Gerät zu Gerät folgen. Um diese Vision wahr zu machen, hat OMEGA an einer Reihe schwieriger technologischer Herausforderungen gearbeitet, und zwar in den Bereichen drahtgebundener und drahtloser Technologien, im Protokoll-Design und in System-Architekturen. Außerdem hat OMEGA zahlreiche Anwendungsszenarien analysiert und deren ökonomische Wirkung auf den Heimnetz-Markt analysiert.

Über OMEGA

OMEGA ist ein Integriertes Projekt, das von der Europäischen Kommission im EU-Rahmen-Programm 7 kofinanziert wird. Es läuft über 39 Monate, von Januar 2008 bis März 2011. OMEGAs Ziel ist es, ein Anwender-freundliches Heim-Zugangsnetz zu entwickeln, das in der Lage ist, Breitband-Dienste und Inhalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten. Das interdisziplinäre Projekt-Konsortium besteht aus 21 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung.

Pressekontakt:
Milon Gupta, Telefon: +49 6221 989-121, E-Mail: info@ict-omega.eu

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-omega.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise