Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OMEGA: Das Heimnetz der nächsten Generation

07.02.2011
Forschungsprojekt OMEGA demonstriert Breitband-Zugang im Heimnetz mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde.

Das europäische Forschungsprojekt OMEGA hat ein Ultra-Breitband-Heimnetz entwickelt und integriert. Die OMEGA-Lösung ermöglicht nahtlosen Breitband-Zugang bei Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde in jedem Raum - ohne dass neue Kabel verlegt werden müssen. OMEGAs abschließende Gigabit-Heimnetz-Demonstration wird erstmals öffentlich gezeigt beim OMEGA Open Event in Rennes (Frankreich) am 23. - 24. Februar 2011.

Demonstrationen

Die OMEGA-Forscher haben Heimnetz-Technologien der nächsten Generation entwickelt, die im Showroom von Orange Labs in Rennes demonstriert werden. Das Herzstück der Vorführung ist die Inter-MAC Netz-Ebene, die drahtlose Technologien, wie traditionelles Wi-Fi und 60 GigaHertz, ebenso integriert wie Powerline Communication, das heßt Datenübertragung über Stromleitungen. Vor OMEGA wurden diese Technologien getrennt betrieben, was Nutzern erheblichen Ärger bereitet hat. Darüber hinaus wird das Projekt seine neuen drahtlos-optischen Lösungen für Heim-Anwendungen demonstrieren, wobei Infrarot- und Visible-Light-Kommunikation mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde genutzt werden.

"OMEGA hat ein nahtloses Heimnetz geschaffen. Der Endnutzer wird sich nicht länger damit beschäftigen müssen, über welches Kabel oder welche Antenne seine Medieninhalte übertragen werden oder in welchem Raum sie verfügbar sind," erklärt Jean-Philippe Javaudin, der OMEGA Projektkoordinator von Orange Labs, France Telecom. "Wir haben bereits klare Indizien dafür, dass der Heimnetz-Sektor positiv auf dieses erste funktionsfähige Beispiel eines digitalen Heimnetzes der nächsten Generation reagieren wird," sagt Martial Bellec, OMEGA’s technischer Manager, ebenfalls von Orange Labs, France Telecom. Er fügt hinzu: "Wir denken, dass das Inter-MAC-Koncept den Weg bereiten wird für die Verringerung des Energieverbrauchs in künftigen Heimnetzen."

Hintergrund

Der Bedarf für solch ein Ultra-Breitband-Heimnetz wird angetrieben durch die entstehenden Dienste des Internets von morgen, die über optische Hochgeschwindigkeitsnetze und die wachsende Zahl von Kommunikationsgeräten in Haushalten laufen.

Gegenwärtige Heimnetze kranken daran, dass viele Geräte immer noch auf Übertragungsraten von 54 Megabit pro Sekunde beschränkt sind oder eine mühsame Verkabelung erfordern, um höhere Datenraten zu erzielen. Heutige Heimnetze drohen somit zum Engpass zu werden, sobald sie von optischen Hochgeschwindigkeitsnetzern gespeist werden, die Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde oder mehr aufweisen, sowohl beim Hochladen wie auch beim Herunterladen.

OMEGA, ein EU-gefördertes Konsortium von 21 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung, hat diese Beschränkungen überwunden, indem es die Geschwindigkeit der Datenübertragung auf ein Gigabit pro Sekunde gesteigert hat, wobei OMEGA Heimgeräte mit dem Internet und miteinander sowie über Powerline Communication und drahtlose Übertragungskanäle verbunden hat. Das beendet sowohl die Einschränkungen der Internet-Abdeckung wie auch den Kabelsalat und gibt Nutzern die Zugangsmöglichkeit für die fortgeschrittensten Informations- und Kommunikationsdienste überall im Haus.

Zu den entstehenden Internet-Diensten die hohe Bandbreiten und hohe Übertragungsgeschwindigkeiten benötigen gehören neuartige Unterhaltungsdienste, Telepräsenz, 3D-Spiele, erweiterte Interaktivität, virtuelle Realität, hochauflösendes Video sowie e-Health-Anwendungen und Dienste für den Austausch von Nutzer-generierten Geschäfts- und Multimedia-Inhalten. OMEGAs Vision ist es, breitbandige Dienste bereit zu stellen die so einfach und angenehm zu nutzen sind wie Wasser aus der Leitung.

OMEGA hat nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht, sondern ermöglicht auch, dass die neue Generation von Heimnetzen einfacher zu installieren und zu betrieben ist als aktuelle Lösungen. OMEGAs Lösung verbindet auf intellligente Weise Kommunikation via Funk und Drahtlos-Optik mit Powerline-Kommunikation. Sie macht die Nutzunh dieser heterogenen Technologien einfach für den Endnutzer und ermöglicht nahtlose Konnektivität in jedem Raum. Obwohl für den Gebrauch in Privathaushalten entwickelt, kann OMEGAs Lösung auch für Büros benutzt werden.

Das Herzstück des neuen Systems ist eine Technologie-unabhängige Kontrollebene für den Medien-Zugang namens Inter-MAC. Diese Ebene kontrolliert das multi-technologische Gigabit-netz und liefert Dienste sowie Zugang für eine beliebige Anzahl von Geräten in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung. Darüber hinaus erlaubt die Inter-MAC-Ebene, dass die Dienste dem Benutzer von Gerät zu Gerät folgen. Um diese Vision wahr zu machen, hat OMEGA an einer Reihe schwieriger technologischer Herausforderungen gearbeitet, und zwar in den Bereichen drahtgebundener und drahtloser Technologien, im Protokoll-Design und in System-Architekturen. Außerdem hat OMEGA zahlreiche Anwendungsszenarien analysiert und deren ökonomische Wirkung auf den Heimnetz-Markt analysiert.

Über OMEGA

OMEGA ist ein Integriertes Projekt, das von der Europäischen Kommission im EU-Rahmen-Programm 7 kofinanziert wird. Es läuft über 39 Monate, von Januar 2008 bis März 2011. OMEGAs Ziel ist es, ein Anwender-freundliches Heim-Zugangsnetz zu entwickeln, das in der Lage ist, Breitband-Dienste und Inhalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten. Das interdisziplinäre Projekt-Konsortium besteht aus 21 europäischen Partnern aus Industrie und wissenschaftlicher Forschung.

Pressekontakt:
Milon Gupta, Telefon: +49 6221 989-121, E-Mail: info@ict-omega.eu

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict-omega.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik