Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS und Deutsches Krebsforschungszentrum forschen gemeinsam im Bereich der Informationsverarbeitung in der Strahlentherapie

18.11.2008
Das OFFIS - Institut für Informatik aus Oldenburg forscht zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg daran, wie Informationen aus dem Bereich der Strahlentherapie effizient und flexibel verarbeitet werden können.

Der Prozess der Strahlentherapieplanung setzt die Verfügbarkeit einer Vielzahl von Eingangsinformationen voraus, wie CT-Bilder für die Definition der Planungsstrukturen und die physikalisch-geometrischen Eigenschaften der Bestrahlungsvorrichtung.

Der Tumor muss für die Planung der Therapie zunächst exakt anhand von geeignetem Bildmaterial lokalisiert und unter Berücksichtigung von Risikoorganen als schutzwürdige Strukturen abgegrenzt werden. Gemäß den Therapievorgaben wird eine Dosisverteilung für die einzelnen Strukturen festgelegt. Zur optimalen Umsetzung der Vorgaben werden entsprechende Einstellungsparameter für das verwendete Bestrahlungsgerät berechnet.

Zudem werden die Bestrahlungssitzungen meist auf mehrere Wochen verteilt, so dass sich insgesamt ein komplexer Behandlungsplan ergibt, der darauf abzielt, krankes Gewebe nachhaltig zu zerstören und gesundes Gewebe zu schonen. Jeder Bestrahlungsvorgang wird üblicherweise vorher simuliert und der zugrundeliegende Bestrahlungsplan anhand der Simulationsergebnisse optimiert. Alle diese Informationen müssen natürlich dokumentiert werden und während des gesamten Behandlungsverlaufs verfügbar sein.

In der Strahlentherapie setzt sich zunehmend der DICOM-Standard (Digital Imaging and Communications in Medicine) durch, der sich für die medizinische Bildkommunikation in anderen Bereichen schon etabliert hat. DICOM bietet bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, die erforderlichen Informationen zur Strahlentherapieplanung und -durchführung standardisiert abzulegen und auszutauschen. In der Praxis stehen bislang jedoch noch proprietäre Lösungen im Vordergrund.

OFFIS mit seiner langjährigen DICOM-Expertise und das Deutsche Krebsforschungszentrum mit seiner langjährigen Erfahrung in der Strahlentherapie werden daran forschen, wie die Verwaltung aller relevanten Strahlentherapiedaten effizient und standardkonform umgesetzt werden kann. Ziel ist ein effizienterer Datenaustausch zwischen existierenden und noch zu entwickelnden Software-Systemen im Bereich Strahlentherapie, insbesondere in der kliniknahen Forschung. Unterstützung erfährt das Forschungsprojekt dabei von der OFFIS-Ausgründung ICSMED AG.

Die Forschungsergebnisse, inklusive der entwickelten Prototypen, sollen später der Allgemeinheit im vollen Umfang zur Verfügung stehen. Das Krebsforschungszentrum und OFFIS wollen dadurch die kliniknahe Forschung unterstützen und fördern. Das Projekt bettet sich in IT-Entwicklungen für das Integrierte Diagnostik- und Therapiezentrum (IDTC) ein, das innerhalb der Strategischen Allianz zwischen dem Deutschen Krebsforschungszentrum und der Firma Siemens Healthcare eingerichtet wurde und das die Verbindung modernster radiologischer Diagnostik mit der Strahlentherapie von Krebserkrankungen zum Ziel hat.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Michael Onken
Phone/Fax: +49 441 9722 149 / 102
E-Mail: dicom@offis.de

Edit Wisch | idw
Weitere Informationen:
http://dicom.offis.de
http://www.offis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten