Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS und Deutsches Krebsforschungszentrum forschen gemeinsam im Bereich der Informationsverarbeitung in der Strahlentherapie

18.11.2008
Das OFFIS - Institut für Informatik aus Oldenburg forscht zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg daran, wie Informationen aus dem Bereich der Strahlentherapie effizient und flexibel verarbeitet werden können.

Der Prozess der Strahlentherapieplanung setzt die Verfügbarkeit einer Vielzahl von Eingangsinformationen voraus, wie CT-Bilder für die Definition der Planungsstrukturen und die physikalisch-geometrischen Eigenschaften der Bestrahlungsvorrichtung.

Der Tumor muss für die Planung der Therapie zunächst exakt anhand von geeignetem Bildmaterial lokalisiert und unter Berücksichtigung von Risikoorganen als schutzwürdige Strukturen abgegrenzt werden. Gemäß den Therapievorgaben wird eine Dosisverteilung für die einzelnen Strukturen festgelegt. Zur optimalen Umsetzung der Vorgaben werden entsprechende Einstellungsparameter für das verwendete Bestrahlungsgerät berechnet.

Zudem werden die Bestrahlungssitzungen meist auf mehrere Wochen verteilt, so dass sich insgesamt ein komplexer Behandlungsplan ergibt, der darauf abzielt, krankes Gewebe nachhaltig zu zerstören und gesundes Gewebe zu schonen. Jeder Bestrahlungsvorgang wird üblicherweise vorher simuliert und der zugrundeliegende Bestrahlungsplan anhand der Simulationsergebnisse optimiert. Alle diese Informationen müssen natürlich dokumentiert werden und während des gesamten Behandlungsverlaufs verfügbar sein.

In der Strahlentherapie setzt sich zunehmend der DICOM-Standard (Digital Imaging and Communications in Medicine) durch, der sich für die medizinische Bildkommunikation in anderen Bereichen schon etabliert hat. DICOM bietet bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, die erforderlichen Informationen zur Strahlentherapieplanung und -durchführung standardisiert abzulegen und auszutauschen. In der Praxis stehen bislang jedoch noch proprietäre Lösungen im Vordergrund.

OFFIS mit seiner langjährigen DICOM-Expertise und das Deutsche Krebsforschungszentrum mit seiner langjährigen Erfahrung in der Strahlentherapie werden daran forschen, wie die Verwaltung aller relevanten Strahlentherapiedaten effizient und standardkonform umgesetzt werden kann. Ziel ist ein effizienterer Datenaustausch zwischen existierenden und noch zu entwickelnden Software-Systemen im Bereich Strahlentherapie, insbesondere in der kliniknahen Forschung. Unterstützung erfährt das Forschungsprojekt dabei von der OFFIS-Ausgründung ICSMED AG.

Die Forschungsergebnisse, inklusive der entwickelten Prototypen, sollen später der Allgemeinheit im vollen Umfang zur Verfügung stehen. Das Krebsforschungszentrum und OFFIS wollen dadurch die kliniknahe Forschung unterstützen und fördern. Das Projekt bettet sich in IT-Entwicklungen für das Integrierte Diagnostik- und Therapiezentrum (IDTC) ein, das innerhalb der Strategischen Allianz zwischen dem Deutschen Krebsforschungszentrum und der Firma Siemens Healthcare eingerichtet wurde und das die Verbindung modernster radiologischer Diagnostik mit der Strahlentherapie von Krebserkrankungen zum Ziel hat.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Michael Onken
Phone/Fax: +49 441 9722 149 / 102
E-Mail: dicom@offis.de

Edit Wisch | idw
Weitere Informationen:
http://dicom.offis.de
http://www.offis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise