Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues IT-Konzept für lückenlose Qualitätskontrolle: IT FoodTrace überwacht Fleisch vom Stall bis zur Theke

13.05.2009
Ein Forschungsverbund um die Universität Hohenheim und der IBM präsentieren Konzept und Handlungsempfehlungen für einen effektiven Verbraucherschutz.

Lückenlose Transparenz maximieren und schwarze Schafe sofort zur Verantwortung ziehen: IT FoodTrace könnte diese Vision jetzt Wirklichkeit werden lassen.

Im Forschungsverbund mit 30 Partnern entwickelten die Universität Hohenheim und die IBM Deutschland ein IT-Konzept, das Verbraucherinteressen erstmals umfassend wahrt und gleichzeitig Arbeitsabläufe in der Lebensmittelwirtschaft und Verwaltung verschlankt.

Bislang herrscht Babylon zwischen den Software-Formaten, mit dem die Landwirte, Futterlieferanten, Schlachthöfe, Einzelhandel und Gastronomie ihre Produktion organisieren. Wodurch es fast unmöglich ist, alle Beteiligten am Produktionsprozess eines konkreten Stück Fleischs zu identifizieren.

So umfangreich ist der Datendschungel, der sich um jedes Lebensmittel rankt, dass ein großflächigerer Forschungsverbund antrat, um exemplarisch die Produktion von Fleisch und Fleischprodukten bis in die feinste Verästelung der Wertschöpfungskette auszuleuchten.

Drei Jahre beschäftigten sich Fachleute von der Universität Hohenheim, IBM Deutschland und 30 weiteren Partnern mit dem digitalen Abbildern von Tierhaltungssystemen, Gesundheitsdaten, Lieferantenbewertungen und den Schnittstellen dazwischen, vereinheitlichten Datenformate, klärten juristische Fragen um Datenrecht bis Datenschutz, um dann die Erkenntnisse in einem einheitlichen, für alle Anwender akzeptablen IT-Konzept zu verweben.

"Mit IT FoodTrace haben wir nun ein Modell für ein integratives IT-Gesamtsystem, das die Interessen aller Beteiligten von Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Verbrauchern zufriedenstellend löst, auf Machbarkeit geprüft ist und die komplette Wertschöpfungskette für Fleisch vom Futtermittel bis zum Verbraucher abdeckt", berichtet Prof. Dr. Rainer Doluschitz als wissenschaftlicher Sprecher des Projektes auf dem Abschlusskolloquium an der Universität Hohenheim.

Um das System in der Praxis umzusetzen, entwickelten die Forscher Handlungsempfehlungen für die Stakeholder der Wertschöpfungskette Fleisch. Demnach sollten Halb- und Fertigprodukte in Zukunft eindeutig gekennzeichnet werden, relevante Lebensmitteldaten sollten bevorzugt dezentral statt zentral bereitgestellt werden, was auch im Sinne des Datenschutzes ist. Weiterhin empfiehlt der Forschungsverbund die Abstimmung mit weiteren EU-Staaten und Handelsorganisationen, um eine für alle Beteiligten gewinnbringende Lösung zu schaffen.

"Intensive Gespräche mit Vertretern aller Interessensgruppen haben gezeigt, dass Erfolg und Akzeptanz auch stark davon abhängt, dass eine noch einzurichtende Organisation neben IT-Kompetenzen auch umfassende Branchenkenntnis besitzt", sagt Kirsten Brockhoff. Im Vorfeld sei es allerdings notwendig, Entscheidungsträger in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und die Verbraucher umfassend zu informieren und für die Teilnahme zu sensibilisieren.

Derweil richten die Forscher den Blick schon einmal weiter nach vorne: "Um Details zur Umsetzung und Implementierung zu klären empfiehlt sich aus unserer Sicht noch ein kleineres Folgeprojekt", meint Projektsprecher Prof. Dr. Doluschitz. "Außerdem wäre es denkbar, das IT FoodTrace-Konzept nach diesem Entwicklungserfolg auch auf international gehandelte Waren und auf andere Produktgruppen als Fleisch auszuweiten", ergänzt Steffen Schäfer, Executive IT Architect bei der IBM.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Universität Hohenheim, Wissenschaftlicher Sprecher IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-22841, E-Mail: agrarinf@uni-hohenheim.de

Dr. Caroline Liepert, Universität Hohenheim, Geschäftsführerin Life Science Center und Projektmanagement IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-24026, E-Mail: liepert@uni-hohenheim.de

Kirsten Brockhoff, IBM GmbH Deutschland, Mitglied Projektvorstand IT FoodTrace
Tel.: 0711 785 27 48; E-Mail: kirsten.brockhoff@de.ibm.com
Steffen Schaefer, IBM GmbH Deutschland, Executive IT Architect
Tel.: 0170 6323 090; E-Mail: steffen.schaefer@de.ibm.com

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie