Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues IT-Konzept für lückenlose Qualitätskontrolle: IT FoodTrace überwacht Fleisch vom Stall bis zur Theke

13.05.2009
Ein Forschungsverbund um die Universität Hohenheim und der IBM präsentieren Konzept und Handlungsempfehlungen für einen effektiven Verbraucherschutz.

Lückenlose Transparenz maximieren und schwarze Schafe sofort zur Verantwortung ziehen: IT FoodTrace könnte diese Vision jetzt Wirklichkeit werden lassen.

Im Forschungsverbund mit 30 Partnern entwickelten die Universität Hohenheim und die IBM Deutschland ein IT-Konzept, das Verbraucherinteressen erstmals umfassend wahrt und gleichzeitig Arbeitsabläufe in der Lebensmittelwirtschaft und Verwaltung verschlankt.

Bislang herrscht Babylon zwischen den Software-Formaten, mit dem die Landwirte, Futterlieferanten, Schlachthöfe, Einzelhandel und Gastronomie ihre Produktion organisieren. Wodurch es fast unmöglich ist, alle Beteiligten am Produktionsprozess eines konkreten Stück Fleischs zu identifizieren.

So umfangreich ist der Datendschungel, der sich um jedes Lebensmittel rankt, dass ein großflächigerer Forschungsverbund antrat, um exemplarisch die Produktion von Fleisch und Fleischprodukten bis in die feinste Verästelung der Wertschöpfungskette auszuleuchten.

Drei Jahre beschäftigten sich Fachleute von der Universität Hohenheim, IBM Deutschland und 30 weiteren Partnern mit dem digitalen Abbildern von Tierhaltungssystemen, Gesundheitsdaten, Lieferantenbewertungen und den Schnittstellen dazwischen, vereinheitlichten Datenformate, klärten juristische Fragen um Datenrecht bis Datenschutz, um dann die Erkenntnisse in einem einheitlichen, für alle Anwender akzeptablen IT-Konzept zu verweben.

"Mit IT FoodTrace haben wir nun ein Modell für ein integratives IT-Gesamtsystem, das die Interessen aller Beteiligten von Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Verbrauchern zufriedenstellend löst, auf Machbarkeit geprüft ist und die komplette Wertschöpfungskette für Fleisch vom Futtermittel bis zum Verbraucher abdeckt", berichtet Prof. Dr. Rainer Doluschitz als wissenschaftlicher Sprecher des Projektes auf dem Abschlusskolloquium an der Universität Hohenheim.

Um das System in der Praxis umzusetzen, entwickelten die Forscher Handlungsempfehlungen für die Stakeholder der Wertschöpfungskette Fleisch. Demnach sollten Halb- und Fertigprodukte in Zukunft eindeutig gekennzeichnet werden, relevante Lebensmitteldaten sollten bevorzugt dezentral statt zentral bereitgestellt werden, was auch im Sinne des Datenschutzes ist. Weiterhin empfiehlt der Forschungsverbund die Abstimmung mit weiteren EU-Staaten und Handelsorganisationen, um eine für alle Beteiligten gewinnbringende Lösung zu schaffen.

"Intensive Gespräche mit Vertretern aller Interessensgruppen haben gezeigt, dass Erfolg und Akzeptanz auch stark davon abhängt, dass eine noch einzurichtende Organisation neben IT-Kompetenzen auch umfassende Branchenkenntnis besitzt", sagt Kirsten Brockhoff. Im Vorfeld sei es allerdings notwendig, Entscheidungsträger in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und die Verbraucher umfassend zu informieren und für die Teilnahme zu sensibilisieren.

Derweil richten die Forscher den Blick schon einmal weiter nach vorne: "Um Details zur Umsetzung und Implementierung zu klären empfiehlt sich aus unserer Sicht noch ein kleineres Folgeprojekt", meint Projektsprecher Prof. Dr. Doluschitz. "Außerdem wäre es denkbar, das IT FoodTrace-Konzept nach diesem Entwicklungserfolg auch auf international gehandelte Waren und auf andere Produktgruppen als Fleisch auszuweiten", ergänzt Steffen Schäfer, Executive IT Architect bei der IBM.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Universität Hohenheim, Wissenschaftlicher Sprecher IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-22841, E-Mail: agrarinf@uni-hohenheim.de

Dr. Caroline Liepert, Universität Hohenheim, Geschäftsführerin Life Science Center und Projektmanagement IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-24026, E-Mail: liepert@uni-hohenheim.de

Kirsten Brockhoff, IBM GmbH Deutschland, Mitglied Projektvorstand IT FoodTrace
Tel.: 0711 785 27 48; E-Mail: kirsten.brockhoff@de.ibm.com
Steffen Schaefer, IBM GmbH Deutschland, Executive IT Architect
Tel.: 0170 6323 090; E-Mail: steffen.schaefer@de.ibm.com

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub
09.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wirkstoffe aus der Natur

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie