Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Verfahren lassen sich Computerprogramme auch ohne Maus schnell bedienen

30.09.2013
Ein Saarbrücker Informatiker hat eine Hilfe entwickelt, mit der sich Computerprogramme allein über die Tastatur viel schneller bedienen lassen als mit der Computermaus.

Dem Anwender werden Tastenkombinationen für Programm-Funktionen am Bildschirm angezeigt und somit der Griff zur Maus erspart. Auf diese Weise sollen Nutzer mit minimalem Aufwand lernen, Programme schneller und effizienter zu bedienen.

Wer einen Text von einem Programmfenster in das nächste verschieben möchte, greift dafür meist zur Computermaus. Das ist umständlich, da man mehrmals klicken muss, bis der Absatz an der gewünschten Stelle steht. Wesentlich schneller wäre ein Anwender mit Tastenkürzeln, auch shortcuts oder hotkeys genannt.

„Wenn der Nutzer mitten im Arbeitsfluss ist, muss er die Hände nicht von der Tastatur nehmen und zur Maus greifen. Er kann seine Befehle direkt in den Computer einspeisen“, erklärt Gilles Bailly vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Doch die Anwender, so Baily, würden nicht genug Shortcuts kennen und seien nicht gewillt, diese nachzuschauen oder zu lernen. Auch die Aussicht, ohne Maus viel schneller zu arbeiten, motiviere nur wenige. „Sie beginnen das Programm mit der Maus zu bedienen und bleiben dann dabei“, sagt Bailly.

Der Saarbrücker Informatiker setzt daher auf Lernen der Shortcuts mit minimalem Aufwand. So will er erreichen, dass neue Anwender mehr mit Shortcuts arbeiten und bereits Erfahrene noch schneller und effizienter mit der jeweiligen Software umgehen können. Dazu hat Bailly gemeinsam mit Forschern von verschiedenen Universitäten einen speziellen Bedien-Mechanismus entwickelt. Dieser ermöglicht es, sich die Tastenkürzel auf einen Blick anzeigen zu lassen, den benötigten Shortcut blitzschnell zu erkennen und langfristig, ihn sich einzuprägen.

„Um die Kürzel zu sehen, muss der Nutzer eine bestimmte Taste drücken“, erklärt Sylvain Malacria von der Universität Canterbury in Neuseeland. Diese spezielle Taste nennt er den Modifikator. Bei einem Rechner des Unternehmens Apple ist dies die Command-Taste, bei einem Windows-Rechner die Steuerungs-Taste. Hat der Nutzer den Modifikator gedrückt, überlagert der Mechanismus für ein paar Sekunden alle Symbole der Werkzeugleiste mit Tastenkürzeln. Dafür benutzt die Software kleine Kästchen, in denen die jeweilige Tastenkombination angezeigt wird. Unerfahrene Anwender sollen so die Kürzel „trainieren“. Der Mechanismus unterstützt sie, indem er die Hotkeys nach nur einem Tastendruck anzeigt. Dass ein Anwender danach den jeweiligen Shortcut immer mit der gleichen Fingerbewegung wiederholt, fördert das Einprägen ebenfalls. So genannten Profi-Anwendern soll der Mechanismus helfen, ohne Extra-Aufwand weitere Kürzel zu lernen, um noch schneller arbeiten zu können.

In Studien testeten die Forscher, wie sich der auf „ExposeHK“ getaufte Mechanismus bei Anwendern bewährte. Die Probanden sollten Symbole in Werkzeugleisten möglichst schnell identifizieren und wiedergeben. Dafür konnten sie entweder den Anweisungen eines Sprechers folgen, der die Tastenkürzel vorlas, die Maus oder die Kürzelanzeige des Mechanismus verwenden. Zum Schluss gaben die Probanden an, welche Methode ihnen am meisten zusagte. Die Mehrzahl entschied sich für den Mechanismus der Forscher. Die Studie zeigte auch, dass Anfänger im Umgang mit Kürzeln nach nur wenigen Minuten viermal häufiger von den Tastenkombinationen Gebrauch machten als zuvor. „Es ist auch kein Problem, wenn sich der Nutzer mal bei einem Kürzel vertippt. Er braucht nur erneut den Modifikator zu drücken und schon erscheint wieder die Kürzelübersicht“, sagt Bailly.

Positive Rückmeldung erhielt Bailly auch, als er den neuartigen Bedien-Mechanismus auf einer renommierten Konferenz für Mensch-Maschine-Interaktion (ACM CHI) in Paris vorstellte. „Damit eröffnen wir den Nutzern eine einfache und elegante Lösung, um effizienter zu arbeiten. Und er ist auch leicht in jede Art von Software zu integrieren“, so Bailly. Daher ist er optimistisch, dass in Zukunft alle Programme um diesen Ansatz erweitert werden.

Weitere Fragen beantwortet:

Gilles Bailly
Max-Planck-Institut für Informatik
Cluster of Excellence on “Multimodal Computing and Interaction”
E-Mail: gbailly@mpi-inf.mpg.de
Redaktion:
Gordon Bolduan
Science Communication
Cluster of Excellence on “Multimodal Computing and Interaction”
Phone: +49 681 30270741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.gillesbailly.fr/hotkeys.html
http://www.youtube.com/watch?v=f1fmKX3jKxI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie