Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue webbasierte Bildungs- und Wissenstechnologien für Thüringer Unternehmen

21.12.2009
Am 7. Dezember fand am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau ein internationaler wissenschaftlicher Workshop statt, in dem über die Notwendigkeit des Einsatzes neuer Technologien für die moderne Firmen- und Berufsbildung im Thüringer Mittelstand diskutiert wurde.

Das Ergebnis ist eindeutig: Thüringens Unternehmen brauchen Lösungen für den besseren Zugriff auf und die Verwaltung von Unternehmensdaten - von der Produktion bis hin zur Weiterbildung. Nur so können sie sich erfolgreich der Dynamik des heutigen globalen Markts stellen.

Gemeinsam mit Vertretern internationaler Institutionen wie der Siemens AG und der NATO sowie Vertretern der optischen Industrie in Thüringen und Teilnehmern deutscher Bildungs- und Forschungseinrichtungen wurde darüber diskutiert, wie man für Thüringen eine geeignete Lösung zur Verwaltung von Informationen und Wissen im Unternehmen erarbeiten kann. Damit soll vorhandenes Wissen effektiv genutzt werden, Kompetenzen sollen aufgebaut und mittels zentraler Kompetenzverwaltung sowohl dem Unternehmen als auch Partnern innerhalb eines Netzwerks zur Verfügung gestellt werden.

Mit einem Grußwort eröffnete Dr. Klaus Dahnke vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit (Abteilung Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik) den eintägigen Workshop. Garry Smith, NATO-Programm-Manager für die Initiative "Advanced Distributed Learning" (ADL) und Hermann Friedrich von der Siemens AG berichteten anschaulich darüber, wie ihre Unternehmen bereits erfolgreich webbasierte Lösungen zur unternehmensinternen Organisation von Kompetenzen und Wissensstrukturen einsetzen. Sie dienen beispielsweise dazu die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter digital zu verwalten um neue Kompetenzen aufgaben- und tätigkeitsgerecht auszubauen sowie Erfahrungen und Wissen für das Unternehmen zu erfassen. Dieses gesammelte Wissen kann dann wieder für verschiedene Zwecke wie Projektmanagement, Prozessmanagement bis hin zu Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern verwendet werden. Neben der internen Vernetzung bietet auch die Vernetzung mit Partnern und Kunden eine gute Chance ein großes Wissensnetzwerk zur gemeinsamen Nutzung des Datenpools aufzubauen.

Was international bereits große Erfolge erzielt hat, soll nun auch in Thüringen greifen. Dr.-Ing. Fanny Klett vom Fraunhofer IDMT und Initiatorin des Workshops sieht gute Chancen für den Erfolg eines Kompetenznetzwerks in Thüringen: "Die Thüringer Industrie ist durch einen hohen Anteil kleiner und mittelständischer Unternehmen gekennzeichnet. Damit besitzen viele Unternehmen auch zu geringe eigene Kapazitäten im Bereich Forschung und Entwicklung. Deswegen ist es wichtig Unternehmensdaten zu bündeln, zu organisieren und sinnvoll zu nutzen. Das Fraunhofer IDMT kann einen technologischen Beitrag dazu leisten. Mit unserem EDMedia System können Daten aktuell gehalten werden, es stehen komfortable Suchfunktionalitäten zur Verfügung und die gespeicherten Daten können in ganz verschiedenen Nutzungskontexten verwendet werden. Im Zuge eines Pilotprojektes wollen wir nun ein erstes Kompetenznetzwerk für die optische Industrie in Thüringen etablieren".

Gary Smith (NATO) betont, wie wichtig die Schaffung eines Kompetenznetzwerks für Thüringen ist: "Der Geschäftsführer der Optonet e.V., Dr. Schindler, hat uns einen ausgezeichneten Überblick über die Struktur der Arbeitskraft in der optischen Industrie in Thüringen und deren Entwicklungspotential gegeben. Dieses Potential muss dringend ausgeschöpft werden. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IDMT arbeiten wir bereits an gemeinsamen technischen Lösungen für das Pilotprojekt. Hierbei kommt unsere Initiative und Erfahrung im Bereich des dezentralisierten Lernens im webbasierten Netzwerk zum Einsatz".

Ziel des Pilotprojekts ist die Etablierung eines Zentrums für Wissenstransfer am Beispiel der kognitiven industriellen Bildverarbeitung (KiB) in Thüringen. Das Fraunhofer IDMT hatte sich erfolgreich mit dieser Projektidee beworben und wurde als einer der zwei Sieger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung aus über 140 Mitbewerbern mit einer Projektförderung ausgezeichnet. Die projektbezogenen Arbeiten unter Leitung des Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Netzwerkcluster "OptoNet e.V.". Das Fraunhofer IDMT liefert mit dem EDMedia System die hierfür notwendige technische Lösung und die im Projekt beteiligten Thüringer Unternehmen stellen ihr Wissen und ihre Kompetenzen zur Verfügung um das Netzwerk mit Inhalten zu füllen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie