Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue webbasierte Bildungs- und Wissenstechnologien für Thüringer Unternehmen

21.12.2009
Am 7. Dezember fand am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau ein internationaler wissenschaftlicher Workshop statt, in dem über die Notwendigkeit des Einsatzes neuer Technologien für die moderne Firmen- und Berufsbildung im Thüringer Mittelstand diskutiert wurde.

Das Ergebnis ist eindeutig: Thüringens Unternehmen brauchen Lösungen für den besseren Zugriff auf und die Verwaltung von Unternehmensdaten - von der Produktion bis hin zur Weiterbildung. Nur so können sie sich erfolgreich der Dynamik des heutigen globalen Markts stellen.

Gemeinsam mit Vertretern internationaler Institutionen wie der Siemens AG und der NATO sowie Vertretern der optischen Industrie in Thüringen und Teilnehmern deutscher Bildungs- und Forschungseinrichtungen wurde darüber diskutiert, wie man für Thüringen eine geeignete Lösung zur Verwaltung von Informationen und Wissen im Unternehmen erarbeiten kann. Damit soll vorhandenes Wissen effektiv genutzt werden, Kompetenzen sollen aufgebaut und mittels zentraler Kompetenzverwaltung sowohl dem Unternehmen als auch Partnern innerhalb eines Netzwerks zur Verfügung gestellt werden.

Mit einem Grußwort eröffnete Dr. Klaus Dahnke vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit (Abteilung Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik) den eintägigen Workshop. Garry Smith, NATO-Programm-Manager für die Initiative "Advanced Distributed Learning" (ADL) und Hermann Friedrich von der Siemens AG berichteten anschaulich darüber, wie ihre Unternehmen bereits erfolgreich webbasierte Lösungen zur unternehmensinternen Organisation von Kompetenzen und Wissensstrukturen einsetzen. Sie dienen beispielsweise dazu die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter digital zu verwalten um neue Kompetenzen aufgaben- und tätigkeitsgerecht auszubauen sowie Erfahrungen und Wissen für das Unternehmen zu erfassen. Dieses gesammelte Wissen kann dann wieder für verschiedene Zwecke wie Projektmanagement, Prozessmanagement bis hin zu Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern verwendet werden. Neben der internen Vernetzung bietet auch die Vernetzung mit Partnern und Kunden eine gute Chance ein großes Wissensnetzwerk zur gemeinsamen Nutzung des Datenpools aufzubauen.

Was international bereits große Erfolge erzielt hat, soll nun auch in Thüringen greifen. Dr.-Ing. Fanny Klett vom Fraunhofer IDMT und Initiatorin des Workshops sieht gute Chancen für den Erfolg eines Kompetenznetzwerks in Thüringen: "Die Thüringer Industrie ist durch einen hohen Anteil kleiner und mittelständischer Unternehmen gekennzeichnet. Damit besitzen viele Unternehmen auch zu geringe eigene Kapazitäten im Bereich Forschung und Entwicklung. Deswegen ist es wichtig Unternehmensdaten zu bündeln, zu organisieren und sinnvoll zu nutzen. Das Fraunhofer IDMT kann einen technologischen Beitrag dazu leisten. Mit unserem EDMedia System können Daten aktuell gehalten werden, es stehen komfortable Suchfunktionalitäten zur Verfügung und die gespeicherten Daten können in ganz verschiedenen Nutzungskontexten verwendet werden. Im Zuge eines Pilotprojektes wollen wir nun ein erstes Kompetenznetzwerk für die optische Industrie in Thüringen etablieren".

Gary Smith (NATO) betont, wie wichtig die Schaffung eines Kompetenznetzwerks für Thüringen ist: "Der Geschäftsführer der Optonet e.V., Dr. Schindler, hat uns einen ausgezeichneten Überblick über die Struktur der Arbeitskraft in der optischen Industrie in Thüringen und deren Entwicklungspotential gegeben. Dieses Potential muss dringend ausgeschöpft werden. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IDMT arbeiten wir bereits an gemeinsamen technischen Lösungen für das Pilotprojekt. Hierbei kommt unsere Initiative und Erfahrung im Bereich des dezentralisierten Lernens im webbasierten Netzwerk zum Einsatz".

Ziel des Pilotprojekts ist die Etablierung eines Zentrums für Wissenstransfer am Beispiel der kognitiven industriellen Bildverarbeitung (KiB) in Thüringen. Das Fraunhofer IDMT hatte sich erfolgreich mit dieser Projektidee beworben und wurde als einer der zwei Sieger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung aus über 140 Mitbewerbern mit einer Projektförderung ausgezeichnet. Die projektbezogenen Arbeiten unter Leitung des Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Netzwerkcluster "OptoNet e.V.". Das Fraunhofer IDMT liefert mit dem EDMedia System die hierfür notwendige technische Lösung und die im Projekt beteiligten Thüringer Unternehmen stellen ihr Wissen und ihre Kompetenzen zur Verfügung um das Netzwerk mit Inhalten zu füllen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie