Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue webbasierte Bildungs- und Wissenstechnologien für Thüringer Unternehmen

21.12.2009
Am 7. Dezember fand am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau ein internationaler wissenschaftlicher Workshop statt, in dem über die Notwendigkeit des Einsatzes neuer Technologien für die moderne Firmen- und Berufsbildung im Thüringer Mittelstand diskutiert wurde.

Das Ergebnis ist eindeutig: Thüringens Unternehmen brauchen Lösungen für den besseren Zugriff auf und die Verwaltung von Unternehmensdaten - von der Produktion bis hin zur Weiterbildung. Nur so können sie sich erfolgreich der Dynamik des heutigen globalen Markts stellen.

Gemeinsam mit Vertretern internationaler Institutionen wie der Siemens AG und der NATO sowie Vertretern der optischen Industrie in Thüringen und Teilnehmern deutscher Bildungs- und Forschungseinrichtungen wurde darüber diskutiert, wie man für Thüringen eine geeignete Lösung zur Verwaltung von Informationen und Wissen im Unternehmen erarbeiten kann. Damit soll vorhandenes Wissen effektiv genutzt werden, Kompetenzen sollen aufgebaut und mittels zentraler Kompetenzverwaltung sowohl dem Unternehmen als auch Partnern innerhalb eines Netzwerks zur Verfügung gestellt werden.

Mit einem Grußwort eröffnete Dr. Klaus Dahnke vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit (Abteilung Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik) den eintägigen Workshop. Garry Smith, NATO-Programm-Manager für die Initiative "Advanced Distributed Learning" (ADL) und Hermann Friedrich von der Siemens AG berichteten anschaulich darüber, wie ihre Unternehmen bereits erfolgreich webbasierte Lösungen zur unternehmensinternen Organisation von Kompetenzen und Wissensstrukturen einsetzen. Sie dienen beispielsweise dazu die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter digital zu verwalten um neue Kompetenzen aufgaben- und tätigkeitsgerecht auszubauen sowie Erfahrungen und Wissen für das Unternehmen zu erfassen. Dieses gesammelte Wissen kann dann wieder für verschiedene Zwecke wie Projektmanagement, Prozessmanagement bis hin zu Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern verwendet werden. Neben der internen Vernetzung bietet auch die Vernetzung mit Partnern und Kunden eine gute Chance ein großes Wissensnetzwerk zur gemeinsamen Nutzung des Datenpools aufzubauen.

Was international bereits große Erfolge erzielt hat, soll nun auch in Thüringen greifen. Dr.-Ing. Fanny Klett vom Fraunhofer IDMT und Initiatorin des Workshops sieht gute Chancen für den Erfolg eines Kompetenznetzwerks in Thüringen: "Die Thüringer Industrie ist durch einen hohen Anteil kleiner und mittelständischer Unternehmen gekennzeichnet. Damit besitzen viele Unternehmen auch zu geringe eigene Kapazitäten im Bereich Forschung und Entwicklung. Deswegen ist es wichtig Unternehmensdaten zu bündeln, zu organisieren und sinnvoll zu nutzen. Das Fraunhofer IDMT kann einen technologischen Beitrag dazu leisten. Mit unserem EDMedia System können Daten aktuell gehalten werden, es stehen komfortable Suchfunktionalitäten zur Verfügung und die gespeicherten Daten können in ganz verschiedenen Nutzungskontexten verwendet werden. Im Zuge eines Pilotprojektes wollen wir nun ein erstes Kompetenznetzwerk für die optische Industrie in Thüringen etablieren".

Gary Smith (NATO) betont, wie wichtig die Schaffung eines Kompetenznetzwerks für Thüringen ist: "Der Geschäftsführer der Optonet e.V., Dr. Schindler, hat uns einen ausgezeichneten Überblick über die Struktur der Arbeitskraft in der optischen Industrie in Thüringen und deren Entwicklungspotential gegeben. Dieses Potential muss dringend ausgeschöpft werden. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IDMT arbeiten wir bereits an gemeinsamen technischen Lösungen für das Pilotprojekt. Hierbei kommt unsere Initiative und Erfahrung im Bereich des dezentralisierten Lernens im webbasierten Netzwerk zum Einsatz".

Ziel des Pilotprojekts ist die Etablierung eines Zentrums für Wissenstransfer am Beispiel der kognitiven industriellen Bildverarbeitung (KiB) in Thüringen. Das Fraunhofer IDMT hatte sich erfolgreich mit dieser Projektidee beworben und wurde als einer der zwei Sieger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung aus über 140 Mitbewerbern mit einer Projektförderung ausgezeichnet. Die projektbezogenen Arbeiten unter Leitung des Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Netzwerkcluster "OptoNet e.V.". Das Fraunhofer IDMT liefert mit dem EDMedia System die hierfür notwendige technische Lösung und die im Projekt beteiligten Thüringer Unternehmen stellen ihr Wissen und ihre Kompetenzen zur Verfügung um das Netzwerk mit Inhalten zu füllen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie