Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue webbasierte Bildungs- und Wissenstechnologien für Thüringer Unternehmen

21.12.2009
Am 7. Dezember fand am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau ein internationaler wissenschaftlicher Workshop statt, in dem über die Notwendigkeit des Einsatzes neuer Technologien für die moderne Firmen- und Berufsbildung im Thüringer Mittelstand diskutiert wurde.

Das Ergebnis ist eindeutig: Thüringens Unternehmen brauchen Lösungen für den besseren Zugriff auf und die Verwaltung von Unternehmensdaten - von der Produktion bis hin zur Weiterbildung. Nur so können sie sich erfolgreich der Dynamik des heutigen globalen Markts stellen.

Gemeinsam mit Vertretern internationaler Institutionen wie der Siemens AG und der NATO sowie Vertretern der optischen Industrie in Thüringen und Teilnehmern deutscher Bildungs- und Forschungseinrichtungen wurde darüber diskutiert, wie man für Thüringen eine geeignete Lösung zur Verwaltung von Informationen und Wissen im Unternehmen erarbeiten kann. Damit soll vorhandenes Wissen effektiv genutzt werden, Kompetenzen sollen aufgebaut und mittels zentraler Kompetenzverwaltung sowohl dem Unternehmen als auch Partnern innerhalb eines Netzwerks zur Verfügung gestellt werden.

Mit einem Grußwort eröffnete Dr. Klaus Dahnke vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit (Abteilung Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik) den eintägigen Workshop. Garry Smith, NATO-Programm-Manager für die Initiative "Advanced Distributed Learning" (ADL) und Hermann Friedrich von der Siemens AG berichteten anschaulich darüber, wie ihre Unternehmen bereits erfolgreich webbasierte Lösungen zur unternehmensinternen Organisation von Kompetenzen und Wissensstrukturen einsetzen. Sie dienen beispielsweise dazu die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter digital zu verwalten um neue Kompetenzen aufgaben- und tätigkeitsgerecht auszubauen sowie Erfahrungen und Wissen für das Unternehmen zu erfassen. Dieses gesammelte Wissen kann dann wieder für verschiedene Zwecke wie Projektmanagement, Prozessmanagement bis hin zu Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern verwendet werden. Neben der internen Vernetzung bietet auch die Vernetzung mit Partnern und Kunden eine gute Chance ein großes Wissensnetzwerk zur gemeinsamen Nutzung des Datenpools aufzubauen.

Was international bereits große Erfolge erzielt hat, soll nun auch in Thüringen greifen. Dr.-Ing. Fanny Klett vom Fraunhofer IDMT und Initiatorin des Workshops sieht gute Chancen für den Erfolg eines Kompetenznetzwerks in Thüringen: "Die Thüringer Industrie ist durch einen hohen Anteil kleiner und mittelständischer Unternehmen gekennzeichnet. Damit besitzen viele Unternehmen auch zu geringe eigene Kapazitäten im Bereich Forschung und Entwicklung. Deswegen ist es wichtig Unternehmensdaten zu bündeln, zu organisieren und sinnvoll zu nutzen. Das Fraunhofer IDMT kann einen technologischen Beitrag dazu leisten. Mit unserem EDMedia System können Daten aktuell gehalten werden, es stehen komfortable Suchfunktionalitäten zur Verfügung und die gespeicherten Daten können in ganz verschiedenen Nutzungskontexten verwendet werden. Im Zuge eines Pilotprojektes wollen wir nun ein erstes Kompetenznetzwerk für die optische Industrie in Thüringen etablieren".

Gary Smith (NATO) betont, wie wichtig die Schaffung eines Kompetenznetzwerks für Thüringen ist: "Der Geschäftsführer der Optonet e.V., Dr. Schindler, hat uns einen ausgezeichneten Überblick über die Struktur der Arbeitskraft in der optischen Industrie in Thüringen und deren Entwicklungspotential gegeben. Dieses Potential muss dringend ausgeschöpft werden. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IDMT arbeiten wir bereits an gemeinsamen technischen Lösungen für das Pilotprojekt. Hierbei kommt unsere Initiative und Erfahrung im Bereich des dezentralisierten Lernens im webbasierten Netzwerk zum Einsatz".

Ziel des Pilotprojekts ist die Etablierung eines Zentrums für Wissenstransfer am Beispiel der kognitiven industriellen Bildverarbeitung (KiB) in Thüringen. Das Fraunhofer IDMT hatte sich erfolgreich mit dieser Projektidee beworben und wurde als einer der zwei Sieger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung aus über 140 Mitbewerbern mit einer Projektförderung ausgezeichnet. Die projektbezogenen Arbeiten unter Leitung des Fraunhofer IDMT in Ilmenau erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Netzwerkcluster "OptoNet e.V.". Das Fraunhofer IDMT liefert mit dem EDMedia System die hierfür notwendige technische Lösung und die im Projekt beteiligten Thüringer Unternehmen stellen ihr Wissen und ihre Kompetenzen zur Verfügung um das Netzwerk mit Inhalten zu füllen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik