Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Entwicklung goes digital

13.08.2014

Der Gedanke der digitalen Nachhaltigkeit ist derzeit noch wenig präsent. Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern will deshalb untersuchen, wie Daten und Software nachhaltig hergestellt, genutzt und weiterentwickelt werden können. Dazu hat es die Forschungsstelle «Digitale Nachhaltigkeit» gegründet.

Information und Wissen haben in unserer Gesellschaft grosse Bedeutung. Sie werden meistens digital erstellt, bearbeitet und verbreitet. Zudem wandelt sich die Welt der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) rasch. «Dabei wird vor allem an das Heute und wenig an das Morgen gedacht», sagt Matthias Stürmer vom Institut für Wirtschaftsinformatik und Leiter der neuen Forschungsstelle.

Dies soll das Konzept der digitalen Nachhaltigkeit ändern: Und zwar durch die Übertragung des Prinzips der nachhaltigen Entwicklung von der physischen in die digitale Welt.

Digital nachhaltig sind Daten und Software dann, wenn sie ressourcenschonend hergestellt, frei genutzt, gemeinsam weiterentwickelt und langfristig zugänglich gesichert werden. Dafür sind einerseits offene Speicherformate und Software-Systeme nötig. Andererseits muss gewährleistet sein, dass Informationen sicher vor Manipulationen sind und dass bei vertraulichen Angaben der Datenschutz gewährleistet ist.

Die Forschungsstelle «Digitale Nachhaltigkeit» wurde mit Unterstützung des Vereins «Swiss Open Systems User Group /ch/open» gegründet und ist in dieser Form europaweit einzigartig. Sie entspricht der Strategie 2021 der Universität Bern, welche Forschung im Bereich nachhaltige Entwicklung als einen ihrer fünf Themenschwerpunkte festlegt.

Hoher Praxisbezug

Die Forschungsstelle befasst sich unter anderem mit der Informatikbeschaffung durch Behörden sowie mit Open Data und Open Source Software. «Für die nachhaltige Entwicklung unserer Wissensgesellschaft braucht es geeignete Strukturen und Regeln, sodass Abhängigkeiten von Firmen und Staaten reduziert und Innovation und Wettbewerb bei Informations- und Kommunikationssystemen gefördert werden», sagt Stürmer.

Matthias Stürmer ist auch Geschäftsleiter der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit. Diese überparteiliche Gruppe fördert auf politischer Ebene den nachhaltigen und innovativen Umgang mit ICT und setzt sich für den öffentlichen Zugang zu Wissensgütern ein.

Entsprechend eng ist die Praxisrelevanz: Am 27. August 2014 organisiert die Forschungsstelle die dritte «IT-Beschaffungskonferenz» mit Rednerinnen und Rednern aus Wissenschaft, öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft. Das Bedürfnis nach fundiertem Beschaffungs-Knowhow für Informatikvorhaben ist gross. Deshalb entwickeln Stürmer und sein Team mit dem Bundesamt für Bauten und Logistik BBL sowie der Schweizerischen Informatikkonferenz SIK einen CAS (Certificate of Advanced Studies) zu ICT-Beschaffungen.

«Open Data Hack Room»

Die Forschungsstelle führte bereits eine Vorlesung zu Open Data durch. Ebenfalls zu diesem Thema veranstaltet sie einen «Open Data Hack Room». An der Nacht der Forschung der Universität Bern vom 6. September 2014 machen Studierende und professionelle Programmierer den Besuchern Daten aus dem Internet anhand von Open Data Applikationen zugänglich.

Weitere Informationen:

http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2014/na...

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics