Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein erreicht: Noch stärkere Vernetzung in der Linked Open Data Cloud für neue Anwendungen

17.11.2011
Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften –
Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft veröffentlicht die Version 8.08 ihres Standard-Thesaurus Wirtschaft (STW) und vernetzt sich damit noch stärker in der Linked Open Data Cloud.

Ein weiterer Meilenstein in der LOD-Strategie der ZBW ist erreicht: Der Standard-Thesaurus Wirtschaft der weltweit größten Spezialbibliothek für Wirtschaftswissenschaften enthält nun Verbindungen zu vier weiteren Vokabularien in der Linked Open Data Cloud. Dies ermöglicht neue Services für die Kundinnen und Kunden und die Nachnutzung der Daten durch andere Einrichtungen.

Immer mehr Akteure in der Bibliothekswelt und angrenzenden Bereichen experimentieren mit Semantic-Web-Technologien und Linked Open Data (LOD). Linked Open Data bezeichnet die Bereitstellung von frei nutzbaren Daten (Open Data) als Linked Data. Für viele Bibliotheken stellt sich die Frage, wie sie sich einerseits mit ihren Beständen in die LOD-Cloud einbringen und andererseits extern bereitgestellte Daten in eigene Anwendungen einbinden können, um deren Wert mit domänenübergreifenden Verlinkungen zu steigern.

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft war weltweit die erste Einrichtung, die eine Webfassung ihres Thesaurus (STW – Standard Thesaurus Wirtschaft) veröffentlicht hat, in der die Daten und ihre Beziehungen in die Webseiten eingebettet sind (via RDFa und SKOS). Passend zur aktuellen Diskussion im Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GBV), wie Bibliotheken mit dem Thema Linked Open Data umgehen sollen, veröffentlicht die ZBW die Version 8.08 ihres Standard-Thesaurus Wirtschaft. Diese Version enthält zum ersten Mal vier Mappings (Crosskonkordanzen) zu anderen Vokabularien und vernetzt so den STW in der Linked Data Cloud noch weiter. „Das Interesse am STW ist ungebrochen. Die Anzahl der Downloads beträgt inzwischen weit über 500 aus mehr als 50 Ländern“, so Joachim Neubert, Linked-Open-Data-Experte in der ZBW. Unter den Downloads finden sich bekannte Namen wie die Oxford University, Ebsco Industries, Price Waterhouse Coopers, Massachusetts Mutual und die französische IT-Großforschungseinrichtung INRIA.

Die Vorteile: Eine Nachnutzung der Daten durch andere Institutionen und eine einfachere Integration in Webdienste wird möglich. Web-2.0-Anwendungen können über die STW Web Services (beta) die Mappings selbst, aber auch beispielweise erweiterte Synonymlisten zu wirtschaftswissenschaftlichen Begriffen abrufen. So können neuartige Anwendungen für Kundinnen und Kunden entwickelt werden. In der ZBW wurden damit intelligente Erweiterungen der Literatursuche im wirtschaftswissenschaftlichen Suchportal EconBiz http://www.econbiz.de realisiert, die von der STW Webfassung (ebnso wie Links zur Wikipedia) direkt aufrufbar sind.

Die Orientierung in Richtung LOD stellt einen wichtigen Schritt im Hinblick auf die Zukunft der Bibliotheksdaten und des „Future Internet“ dar – eine zunehmende Vernetzung von Daten, die im Web auffindbar sind, zur Entwicklung intelligenterer Services und Anwendungen.

Weiterführende Links:
Die Neuerungen der Version 8.08 im Detail: http://zbw.eu/stw/versions/changes/about
Link zum Download der neuen Version 8.08: http://zbw.eu/stw/versions/latest/download/about
STW Web Services: http://zbw.eu/beta/stw-ws
Pressebilder: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/docs/2011_11_17-images.htm
Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Periodika und Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 25.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 8 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts.
Pressekontakt:
DR. ANNA MARIA KÖCK
Pressesprecherin
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Neuer Jungfernstieg 21, D-20354 Hamburg
T: +49 [0] 40. 428 34-359
F: +49 [0] 40. 428 34-299
E: a.koeck@zbw.eu
Standort Kiel:
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel

Dr. Anna Maria Köck | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften