Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein erreicht: Noch stärkere Vernetzung in der Linked Open Data Cloud für neue Anwendungen

17.11.2011
Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften –
Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft veröffentlicht die Version 8.08 ihres Standard-Thesaurus Wirtschaft (STW) und vernetzt sich damit noch stärker in der Linked Open Data Cloud.

Ein weiterer Meilenstein in der LOD-Strategie der ZBW ist erreicht: Der Standard-Thesaurus Wirtschaft der weltweit größten Spezialbibliothek für Wirtschaftswissenschaften enthält nun Verbindungen zu vier weiteren Vokabularien in der Linked Open Data Cloud. Dies ermöglicht neue Services für die Kundinnen und Kunden und die Nachnutzung der Daten durch andere Einrichtungen.

Immer mehr Akteure in der Bibliothekswelt und angrenzenden Bereichen experimentieren mit Semantic-Web-Technologien und Linked Open Data (LOD). Linked Open Data bezeichnet die Bereitstellung von frei nutzbaren Daten (Open Data) als Linked Data. Für viele Bibliotheken stellt sich die Frage, wie sie sich einerseits mit ihren Beständen in die LOD-Cloud einbringen und andererseits extern bereitgestellte Daten in eigene Anwendungen einbinden können, um deren Wert mit domänenübergreifenden Verlinkungen zu steigern.

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft war weltweit die erste Einrichtung, die eine Webfassung ihres Thesaurus (STW – Standard Thesaurus Wirtschaft) veröffentlicht hat, in der die Daten und ihre Beziehungen in die Webseiten eingebettet sind (via RDFa und SKOS). Passend zur aktuellen Diskussion im Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GBV), wie Bibliotheken mit dem Thema Linked Open Data umgehen sollen, veröffentlicht die ZBW die Version 8.08 ihres Standard-Thesaurus Wirtschaft. Diese Version enthält zum ersten Mal vier Mappings (Crosskonkordanzen) zu anderen Vokabularien und vernetzt so den STW in der Linked Data Cloud noch weiter. „Das Interesse am STW ist ungebrochen. Die Anzahl der Downloads beträgt inzwischen weit über 500 aus mehr als 50 Ländern“, so Joachim Neubert, Linked-Open-Data-Experte in der ZBW. Unter den Downloads finden sich bekannte Namen wie die Oxford University, Ebsco Industries, Price Waterhouse Coopers, Massachusetts Mutual und die französische IT-Großforschungseinrichtung INRIA.

Die Vorteile: Eine Nachnutzung der Daten durch andere Institutionen und eine einfachere Integration in Webdienste wird möglich. Web-2.0-Anwendungen können über die STW Web Services (beta) die Mappings selbst, aber auch beispielweise erweiterte Synonymlisten zu wirtschaftswissenschaftlichen Begriffen abrufen. So können neuartige Anwendungen für Kundinnen und Kunden entwickelt werden. In der ZBW wurden damit intelligente Erweiterungen der Literatursuche im wirtschaftswissenschaftlichen Suchportal EconBiz http://www.econbiz.de realisiert, die von der STW Webfassung (ebnso wie Links zur Wikipedia) direkt aufrufbar sind.

Die Orientierung in Richtung LOD stellt einen wichtigen Schritt im Hinblick auf die Zukunft der Bibliotheksdaten und des „Future Internet“ dar – eine zunehmende Vernetzung von Daten, die im Web auffindbar sind, zur Entwicklung intelligenterer Services und Anwendungen.

Weiterführende Links:
Die Neuerungen der Version 8.08 im Detail: http://zbw.eu/stw/versions/changes/about
Link zum Download der neuen Version 8.08: http://zbw.eu/stw/versions/latest/download/about
STW Web Services: http://zbw.eu/beta/stw-ws
Pressebilder: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/docs/2011_11_17-images.htm
Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Periodika und Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 25.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 8 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts.
Pressekontakt:
DR. ANNA MARIA KÖCK
Pressesprecherin
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Neuer Jungfernstieg 21, D-20354 Hamburg
T: +49 [0] 40. 428 34-359
F: +49 [0] 40. 428 34-299
E: a.koeck@zbw.eu
Standort Kiel:
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel

Dr. Anna Maria Köck | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops