Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann man sein Haus aus der Ferne überwachen?

11.12.2008
Wenn man ein Haus besitzt, sollte es nicht nur gemütlich, sondern auch sicher sein. Nicht umsonst haben schon unsere Vorfahren den britischen Ausspruch übernommen: "My home is my castle".

In heutigen Zeiten ist jedoch die Mobilität stark gestiegen: Viele arbeiten nicht mehr in ihrem Wohnort, verbringen ihren Urlaub am anderen Ende der Welt oder sind oft beruflich unterwegs. Trotzdem müssen Hausbesitzer nicht auf die Sicherheit ihrer Immobilien verzichten - sie können ihre Häuser per Internet steuern.

Wie genau das geht, haben jetzt vier Studenten der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik der FH Osnabrück ausprobiert: Andre Berger vom Studiengang "Technische Informatik" und drei seiner Kommilitonen vom Bachelor-Programm "Elektrotechnik", Finn-Arne Böhner, Thomas Kinder und Boris Strangar. Von ihren Projektbetreuern, Prof. Dr. Detlef Kaiser und Dipl.-Ing. (FH) Sascha In der Stroth, haben sie eine schwierige Aufgabe bekommen: Innerhalb von drei Wochen sollten sie für ein Modellhaus eine Haussteuerung über eine Internetseite entwerfen und realisieren.

"Es gab noch mehr Vorgaben", erzählt Finn-Arne Böhner. "So sollte auch die Beleuchtung des Hauses geschaltet und eine Kamera als "Türspion" eingebaut werden". "Auch die Innen- und Außentemperatur des Hauses sollte unser System darstellen können", ergänzt Thomas Kinder.

Dank dem Internet ist die Fernsteuerung von überall auf der Welt möglich - z. B. mit einem internetfähigen Handy oder auch "klassisch", mit einem Laptop oder PC. Deshalb mussten die Studierenden ihre Lösung so gestalten, dass sie unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem funktioniert.

Zunächst haben die vier Entwickler das Standardsystem für Hausüberwachungen gesichtet und geprüft, inwieweit es ihren Anforderungen genügt. Darauf folgte die Zusammenstellung der benötigten Hardware. Während die Studenten Bauteile dafür bestellen mussten, bekamen sie ihr Modell - ein Playmobil-Puppenhaus - von der Firma geobra Brandstätter geschenkt. Sobald das Modellhaus montiert und verkabelt war, befasste sich das Team mit dem "Herzstück" ihres Systems: der Entwicklung der Anschlussplatine und der Software. Als das System dann nach einigen Tests fehlerfrei funktionierte, schrieb Finn-Arne Böhner einen Projektbericht und eine Bedienungsanleitung. Die letzten Schritte waren die Gestaltung einer Bildschirm-Präsentation und eines Präsentationsstands.

"Insgesamt haben wir mehrere hundert Stunden in das Projekt investiert", berichtet Thomas Kinder. "Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, mitzumachen. Für uns ist es wichtig, neben dem theoretischen Studium auch praktische Projekte zu bearbeiten." Sein Kommilitone Finn-Arne Böhner stimmt ihm zu: "Erst mit dem Sammeln von Erfahrungen lassen sich die eigenen Fähigkeiten und der Gesamtaufwand von Hard-/Softwareprojekten realistisch einschätzen und verbessern."

"Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen", lobt der Projektbetreuer Sascha In der Stroth. "Denn die Aufgabe war alles andere als einfach: das Projekt war breit angelegt und umfasste viele Tätigkeitsfelder." So seien neben Hard- und Software auch die mechanische Komponente und das Projektmanagement ein großes Thema gewesen. Deshalb plane der wissenschaftliche Mitarbeiter der FH Osnabrück, diese Entwicklungsarbeit in den kommenden Semestern mit weiteren Studierenden fortzuführen.

Wie geht es nun weiter? "Nach Anpassung der Anschlusselektronik könnte das System auch für weitere Anwendungen in Industrie- und im Privatbereich verwendet werden. Eine Integration in ein richtiges Gebäude würde allerdings die Modifikation der Anschlusselektronik und auch der Gebäudeinfrastruktur voraussetzen", so Diplom-Ingenieur In der Stroth.

Alle Interessierten finden weitere Informationen im Internet, unter http://www.ecs.fh-osnabrueck.de/webserver.html. Sie können das Modellhaus auch live sehen: es ist vor dem Physik-Hörsaal der FH Osnabrück ausgestellt (Albrechtstraße 30, Raum AA 0009).

Miriam Riemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecs.fh-osnabrueck.de/webserver.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

„Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

15.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz