Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokalisierungssystem - Immer sicher unterwegs

29.04.2009
Wie kann man Rettungskräfte bei Katastropheneinsätzen besser schützen - oder Lawinenopfer schneller finden? Fraunhofer-Forscher arbeiten derzeit an einem Lokalisierungssystem, das Satelliten-basierte Ortung mit terrestrischen Ortungshilfen und situationsabhängen Sensorsystemen, wie einer integrierten Schadgassensorik, verbindet. Das neue System soll dabei helfen, künftig im Katastrophenfall die Einsatzkräfte besser zu koordinieren und zugleich für deren Sicherheit sorgen.

Feuerwehrleute sind bei ihren Einsätzen vielfältigen Gefahren ausgesetzt: giftige Schadgase, abgeschnittene Fluchtwege, Einsturzgefahr bei Gebäuden. Die Sicherheit der Rettungskräfte und das schnelle Orten von verschütteten Personen ist nicht nur beim Einsturz des Kölner Historischen Archivs am 3. März 2009 ein zentrales Thema.

Die Einsatzleitung muss wissen, wo sich die Männer aktuell befinden und ob sie giftigen Schadgasen ausgesetzt sind. Moderne Lokalisierungssysteme leisten dabei gute Dienste. Nur so können die Rettungsteams optimal in die Notfallpläne eingebunden werden. Mangelnde Koordination der Leitstellen, lückenhafte Kommunikation und unzureichende Abstimmung der Einsatzpläne dagegen behindert die meist äußerst zeitkritischen Rettungsarbeiten.

Experten setzen deshalb heute auf die Verortung von Rettungskräften und erforderlicher Rettungsmittel und -geräte mit Hilfe globaler Satellitennavigationssysteme (GNSS), zu denen neben GPS auch das europäische Galileo und das russische GLONASS zählen. Fraunhofer-Wissenschaftler haben ein Galileo-Lab aufgebaut, in dem neue, GNSS-basierte Lokalisierungstechnologien entwickelt werden. Auf der Messe transport logistic vom 12. bis 15. Mai in München stellen Wissenschaftler am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand B2 501/602 erste Ergebnisse aus ihrem Projekt vor.

Die Forscher nutzen für ihre Entwicklungen das Satellitennavigationssystem Galileo, das im Gegensatz zu GPS kein militärisch kontrolliertes System ist. Dadurch ist es möglich, spezielle Dienste für zivile Anwendungen, etwa im Rettungswesen zu implementieren - Beispiele hierfür sind "Search and Rescue" oder "Safety of Life". Im Fraunhofer Galileo-Lab arbeiten die Experten daran, Dienste bereitzustellen, um Personen und Güter in Industrie und Wirtschaft, Verkehr und Mobilität zu lokalisieren. Dazu haben Wissenschaftler aus neun Fraunhofer-Instituten zusammen mit dem Fraunhofer-Verbund Verkehr ihre Kompetenzen gebündelt. Derzeit konzentrieren sich die Forscher auf fünf Anwendungsfelder: den Güter- und den Personenverkehr, Umweltthemen wie dem Immissionsmonitoring, Infrastrukturbau und Sicherheit.

"Analysiert man verschiedene Zielgruppen wie Logistik, Reiseassistenz, Umweltmonitoring oder Sicherheitsdienste, wird schnell klar, dass sich die Aufgaben bei der Systemarchitektur ähneln: Es werden stets ähnliche Strukturen und Inhalte auf ähnlichen Endgeräten benötigt - zum Beispiel Daten, wo die Personen sich befinden, Sensoren, die bestimmte Werte wie Schadgaskonzentration liefern oder Endgeräte, die als Clients fungieren. Unser Ziel ist es, eine universelle, diensteorientierte Softwarearchitektur anzubieten, die wie ein Baukastensystem konfigurierbare Anwendungsprofile erlaubt", sagt Projektleiter Werner Schönewolf vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin. Nimmt man etwa das Beispiel Reiseassistenz, so könnte künftig ein Bahnreisender per Handy oder PDA beim Umsteigen am Bahnhof zum richtigen Anschlusszug geleitet werden, ohne die Geräte explizit bedienen zu müssen. "Dies wird möglich durch die Kontexterkennung im mobilen Endgerät. Wir verknüpfen die Fahrplandaten mit der Verortung und können so Personen sicher zum Zug auch durch komplexe Bahnhofsgebäude navigieren", erklärt Schönewolf. "Im Katastrophenfall verknüpfen wir Aufenthaltsort mit Schadgassensoren und können Gefahren frühzeitig erkennen."

Die Experten nutzen nicht nur die Galileo-Daten, sondern erproben auch kombinierte Empfänger für verschiedene Satellitensysteme, da sich mit der Summe aller Satelliten am Himmel eine genauere Navigation und vor allem eine bessere Verortung in den Städten, den Canyons, erreichen lässt. "Aus der Summe der Daten von GPS, GLONAS - dem russischen Satellitennetz - und Galileo bauen wir unsere GNSS-Plattform auf", sagt Schönewolf. "Mit den Daten von 70 Satelliten am Himmel können Personen und Güter wesentlich genauer als bisher geortet werden - auch in den bisher schwierigen Stadtgebieten."

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Werner Schönewolf
Telefon 030 39006-145
werner.schoenewolf@ipk.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9
10587 Berlin

Isolde Rötzer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.verkehr.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften