Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieber aufs Land? Experten diskutieren Zukunftsvisionen

10.10.2014

Wenn erst einmal überall schnelles Internet verfügbar ist, welche Möglichkeiten eröffnen sich dann für unser Land?

Mit seiner Initiative „Smart Rural Areas“ setzt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern einen neuen Forschungsschwerpunkt. Wenige Wochen nach der Veröffentlichung der Digitalen Agenda der Bundesregierung stellte das Fraunhofer-Institut gestern zusammen mit anderen Experten im Rahmen des Collaboratory e.V. in Berlin digitale Strategien für ländliche Regionen vor.

In den Bereichen Politik und Verwaltung, Bildung, Gesundheit und Pflege, Energie, Wertschöpfung sowie Mobilität und Logistik hat eine 40-köpfige Expertengruppe Handlungsempfehlungen und Konzepte erarbeitet. Diese legen dar, wie die Chancen des digitalen Wandels für mehr Lebens- und Arbeitsqualität, Vielfalt und Nachhaltigkeit in ganz Deutschland genutzt werden können, auch außerhalb der Metropolen. Denn bei der Diskussion um Smart Cities wurde bisher häufig außer Acht gelassen, dass 70 Prozent der Deutschen außerhalb von Großstädten leben.

Voraussetzung ist zunächst eine flächendeckende Breitbandversorgung. Damit erreicht der digitale Wandel auch kleine und mittlere Städte sowie die ländlichen Regionen abseits der Ballungszentren, und es eröffnen sich neue Chancen für soziale und wirtschaftliche Entwicklungen.

Professor Peter Liggesmeyer, Leiter des Fraunhofer IESE in Kaiserslautern und Präsident der Gesellschaft für Informatik GI, sprach sich als Keynote-Speaker dafür aus, das Potenzial smarter Konzepte für ländliche Gebiete – vor allem im Zusammenhang von Industrie 4.0 – nicht zu unterschätzen und rechtzeitig die Weichen zu stellen:

„Smart Cities behandelt Fragestellungen, die sich aus dem weltweiten Trend zur Verstädterung ergeben. Übrig bleiben große, dünn besiedelte Landstriche mit ganz eigenen Problemen, die entsprechend intelligente Lösungen im Sinne von Smart Rural Areas erfordern. Diesen Herausforderungen müssen wir uns jetzt in Politik, Forschung und Wirtschaft stellen.“

Dr. Mario Trapp, Leiter der Forschungsinitiative „Smart Rural Areas“ am Fraunhofer IESE, verantwortete innerhalb der Initiative „Smart Country“ die Thematik Mobilität und Logistik: Denn um das Leben in ländlichen Regionen lebenswert zu gestalten und eine Abwanderung zu stoppen, müssen wesentliche Grundbedürfnisse der Bürger erfüllt werden. Neben innovativen Konzepten, die z.B. das Pendeln vereinfachen, gewährleisten intelligente Logistikkonzepte, dass auch in Zukunft eine kostengünstige und schnelle Lieferung bzw. Zustellung von Waren aller Art auch in dünn besiedelten Gebieten möglich sein wird.

Die Handlungsempfehlungen des Fraunhofer IESE lauten: Die Förderpolitik mit ihrem Fokus von Smart Cities sollte stärker auf Smart Country bzw. Smart Rural Areas ausgeweitet und Wirtschaftsunternehmen sollten für die Bedeutung und den Markt ländlicher Regionen sensibilisiert werden. Weiterhin müssten die Kommunen selbst dabei eine offene und innovationsfördernde Haltung einnehmen.

„Der Schlüssel für attraktive und smarte Konzepte im ländlichen Raum liegt in der Entwicklung neuer Bündelungsstrategien und im konsequenten Einsatz von Automatisierung und unterstützenden IKT-Lösungen. Es müssen offene, branchen- und firmenübergreifende Standards etabliert werden, die auch kleineren regionalen Unternehmen eine Partizipation ermöglichen“, so Dr. Trapp.

Diese Ideen weiter voranzutreiben und zu etablieren sei auch das Ziel der Forschungsinitiative „Smart Rural Areas“ am Fraunhofer IESE in Kaiserslautern, das hierbei mit Partnern an zukunftsweisenden Projekten für das Leben abseits der Großstädte arbeiten wird.

Mehr zur Initiative „Smart Country“ unter https://smartcountry.collaboratory.de
und zur Forschungsinitiative „Smart Rural Areas“ unter http://www.iese.fraunhofer.de/sra

Kontakt:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin Unternehmenskommunikation und Technologiemarketing
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Telefon +49 631 6800-1002
Fax +49 631 6800-9 1002
Nicole.Spanier-Baro@iese.fraunhofer.de

Gerald Swarat
Projektleitung „Smart Country“
Telefon +49 178 814 86 01
Gerald.Swarat@collaboratory.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Die Initiative SMART COUNTRY des Collaboratory e.V. brachte Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen. Ziel der Kollaboration war – unabhängig und multiperspektivisch – Fragen zu beleuchten, Handlungsempfehlungen zu formulieren und praxisorientierte Lösungen zu entwickeln.

Das Internet & Gesellschaft Collaboratory ist die unabhängige und offene Plattform in Deutschland für Fragestellungen des digitalen Wandels. Es bietet Akteuren aus allen gesellschaftlichen Bereichen die Möglichkeit, die Chancen und Risiken dieses Wandels zu erkennen, Debatten zu führen und Lösungsansätze zu produzieren.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics