Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem kürzesten Weg zur skispringenden Amöbe

25.03.2011
Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Universität Jena gestaltet Magazin-Cover mit Mathematik-Kunst

Ein Schüler des berühmten Mathematikers Carl Friedrich Gauß hatte sich von der Mathematik abgewendet und war Schriftsteller geworden. Darauf angesprochen antwortete Gauß: „Für die Mathematik hatte er sowieso nicht genug Fantasie, für die Schriftstellerei reicht’s.“

Mathematiker brauchen Vorstellungskraft, um aus simplen Zeichen und Zahlen etwas Neues zu formen und das dann gleichzeitig anschaulich darzustellen. Nicht selten überträgt sich das auch auf die Freizeit. Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena etwa hat sich seit kurzem der Kunst verschrieben. Eines seiner am PC entstandenen Werke hat es jetzt auf das Cover des renommierten Fachmagazins „OR News – Das Magazin der GOR“ (Gesellschaft für Operations Research) geschafft. „Amoeba, ski jumping“ heißt das Titelbild der März-Ausgabe, auf dem viele weiße Punkte einer schwarzen Fläche ihre Gestalt geben, die an einen Einzeller erinnert. Auf seiner Homepage hat der Lehrstuhlinhaber für Mathematische Optimierung weitere ähnliche Werke ausgestellt, die Namen tragen wie „Batman“ und „Toccata d-Moll“.

Hervorgegangen sind die künstlerischen Arbeiten aus einem mathematischen Optimierungsproblem. „Ein Doktorand von mir – Jörg Sameith – hat vor Jahren eine Software entwickelt, mit der man eine Erweiterung des Kürzeste-Wege-Problems meistern und darstellen kann“, erzählt Althöfer. „Damit ist gemeint, dass man den kürzesten Weg von einem Punkt A zu einem Punkt B ermitteln möchte – und außerdem noch sinnvolle Alternativen.“ Wenn man also etwa von Jena nach München fahren wolle, verliefe die kürzeste Strecke über die Autobahn A 9. Das Computerprogramm ermittele neben dieser Route unzählige weitere Möglichkeiten. Nur wenige davon sind aber sinnvolle Alternativen, da der eigentlich zweitkürzeste Weg auch über die A 9 führen würde, mit einem kurzen Abstecher über einen Parkplatz. „Ich habe dieses Programm einige Jahre immer wieder benutzt, denn mit dem Kürzeste-Wege-Problem werde ich während meiner Arbeit regelmäßig konfrontiert“, sagt der Mathematiker von der Uni Jena. „Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass das nicht nur tolle Mathematik ist, sondern auch gut aussieht.“

Innerhalb eines Diagramms sieht der dargestellte Lösungsraum ein bisschen aus wie die Milchstraße: Vor schwarzem Hintergrund ballen sich viele kleine weiße Punkte durchsetzt von einigen größeren grünen Punkten, die die sinnvollen Wege angeben. „Ich habe nun einfach den inneren Bereich dieser gepunkteten Fläche mit einen Grafikprogramm schwarz gefärbt“, beschreibt Althöfer den Entstehungsprozess der Bilder. „Dann bleiben merkwürdige Formen übrig, denen man mit ein bisschen Vorstellungskraft einen Namen geben kann.“

Künstlerische Ausdrucksformen erprobte Ingo Althöfer übrigens schon vor einigen Jahren – und zwar als Spieleerfinder. Fünf Spiele erschienen bei großen Verlagen, etwa zehn hat er selbst herausgebracht. Mathematik lieferte dabei für jedes Spiel die Grundlage, aber ohne Fantasie ging auch hier gar nichts.

Nähere Informationen auf Ingo Althöfers Homepage: http://www.althofer.de/mathe-und-kunst/exhibition-english.html

Kontakt:
Prof. Dr. Ingo Althöfer
Institut für Angewandte Mathematik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946210
E-Mail: Ingo.Althoefer[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.althofer.de/mathe-und-kunst/exhibition-english.html

Weitere Berichte zu: Amöbe Kürzeste-Wege-Problem Vorstellungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie