Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem kürzesten Weg zur skispringenden Amöbe

25.03.2011
Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Universität Jena gestaltet Magazin-Cover mit Mathematik-Kunst

Ein Schüler des berühmten Mathematikers Carl Friedrich Gauß hatte sich von der Mathematik abgewendet und war Schriftsteller geworden. Darauf angesprochen antwortete Gauß: „Für die Mathematik hatte er sowieso nicht genug Fantasie, für die Schriftstellerei reicht’s.“

Mathematiker brauchen Vorstellungskraft, um aus simplen Zeichen und Zahlen etwas Neues zu formen und das dann gleichzeitig anschaulich darzustellen. Nicht selten überträgt sich das auch auf die Freizeit. Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena etwa hat sich seit kurzem der Kunst verschrieben. Eines seiner am PC entstandenen Werke hat es jetzt auf das Cover des renommierten Fachmagazins „OR News – Das Magazin der GOR“ (Gesellschaft für Operations Research) geschafft. „Amoeba, ski jumping“ heißt das Titelbild der März-Ausgabe, auf dem viele weiße Punkte einer schwarzen Fläche ihre Gestalt geben, die an einen Einzeller erinnert. Auf seiner Homepage hat der Lehrstuhlinhaber für Mathematische Optimierung weitere ähnliche Werke ausgestellt, die Namen tragen wie „Batman“ und „Toccata d-Moll“.

Hervorgegangen sind die künstlerischen Arbeiten aus einem mathematischen Optimierungsproblem. „Ein Doktorand von mir – Jörg Sameith – hat vor Jahren eine Software entwickelt, mit der man eine Erweiterung des Kürzeste-Wege-Problems meistern und darstellen kann“, erzählt Althöfer. „Damit ist gemeint, dass man den kürzesten Weg von einem Punkt A zu einem Punkt B ermitteln möchte – und außerdem noch sinnvolle Alternativen.“ Wenn man also etwa von Jena nach München fahren wolle, verliefe die kürzeste Strecke über die Autobahn A 9. Das Computerprogramm ermittele neben dieser Route unzählige weitere Möglichkeiten. Nur wenige davon sind aber sinnvolle Alternativen, da der eigentlich zweitkürzeste Weg auch über die A 9 führen würde, mit einem kurzen Abstecher über einen Parkplatz. „Ich habe dieses Programm einige Jahre immer wieder benutzt, denn mit dem Kürzeste-Wege-Problem werde ich während meiner Arbeit regelmäßig konfrontiert“, sagt der Mathematiker von der Uni Jena. „Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass das nicht nur tolle Mathematik ist, sondern auch gut aussieht.“

Innerhalb eines Diagramms sieht der dargestellte Lösungsraum ein bisschen aus wie die Milchstraße: Vor schwarzem Hintergrund ballen sich viele kleine weiße Punkte durchsetzt von einigen größeren grünen Punkten, die die sinnvollen Wege angeben. „Ich habe nun einfach den inneren Bereich dieser gepunkteten Fläche mit einen Grafikprogramm schwarz gefärbt“, beschreibt Althöfer den Entstehungsprozess der Bilder. „Dann bleiben merkwürdige Formen übrig, denen man mit ein bisschen Vorstellungskraft einen Namen geben kann.“

Künstlerische Ausdrucksformen erprobte Ingo Althöfer übrigens schon vor einigen Jahren – und zwar als Spieleerfinder. Fünf Spiele erschienen bei großen Verlagen, etwa zehn hat er selbst herausgebracht. Mathematik lieferte dabei für jedes Spiel die Grundlage, aber ohne Fantasie ging auch hier gar nichts.

Nähere Informationen auf Ingo Althöfers Homepage: http://www.althofer.de/mathe-und-kunst/exhibition-english.html

Kontakt:
Prof. Dr. Ingo Althöfer
Institut für Angewandte Mathematik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946210
E-Mail: Ingo.Althoefer[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.althofer.de/mathe-und-kunst/exhibition-english.html

Weitere Berichte zu: Amöbe Kürzeste-Wege-Problem Vorstellungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen