Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Software für mehr Lebensqualität

26.02.2015

Innsbrucker Forscher entwickeln Computerprogramm zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Kranken und Ärzten

Täglich erhalten 104 Österreicher/innen die Diagnose „Krebs“. Wie fühlen sich diese Betroffenen? Wie schätzen sie selbst ihren Gesundheitszustand ein? Um diese Fragen zu beantworten, entwickeln Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck gemeinsam mit einer IT-Firma eine europaweit innovative Software.


Foto: Univ.-Doz. Dr. Bernhard Holzner

Copyright: Fotostudio Stanger, Innsbruck

„Mit diesem Computerprogramm wollen wir die Kommunikation zwischen Patient und Arzt, damit in weiterer Folge die Lebensqualität Krebskranker verbessern“, betonen Univ.-Doz. Dr. Bernhard Holzner und Univ-Prof.in Dr.in Barbara Sperner-Unterweger am Donnerstag in einer Presseaussendung.

„Lebenszeit ist äußerst wertvoll und begrenzt. Mit dieser Tatsache sind Krebskranke besonders konfrontiert. Auch wir als Experten sind gefordert, wollen wir doch trotz der im klinischen Alltag manchmal knappen Zeit die optimale Behandlung sowie die bestmögliche Lebensqualität für Betroffene erreichen.

Zur personalisierten Therapie chronischer Erkrankungen wie Krebs gehört auch die zielgerichtete und auf den jeweiligen Kranken individuell abgestimmte Kommunikation. Unser Computerprogramm leistet dazu einen Beitrag“, erklärt Holzner. Der Forscher beschäftigt sich an der Innsbrucker Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. W. Wolfgang Fleischhacker seit über zwei Jahrzehnten damit, der subjektiven Sicht von Krebspatient/inn/en im Laufe ihrer Behandlung mehr Gewicht zu geben.

Lebensqualitätsdaten zur Optimierung der Krebsbehandlung

Die Entwicklung des computer-adaptiven Fragebogens zur Erfassung der Lebensqualität wird vom österreichischen Forschungsfonds FWF gefördert. Dieses Instrument hilft routinemäßig unterschiedliche Belastungen und Probleme von Krebspatient/inn/en zu erheben. Betroffene können den Fragebogen an einem Tablet-PC ausfüllen. Die daraus gewonnenen Informationen werden den Ärzt/inn/en unmittelbar zur Verfügung gestellt. In diese bis 2017 laufende Studie werden über 500 Patient/inn/en an der Innsbrucker Klinik im Alter zwischen 18 und 80 Jahren mit unterschiedlichen Krebsdiagnosen sowie verschiedenen Behandlungs- bzw. Erkrankungsphasen eingebunden.

„Diese Selbsteinschätzungen mittels der Fragebögen sind für uns wertvolles Wissen. Wir können Patientengespräche zielgerichteter und damit wirkungsvoller gestalten. Das gesamte Team kann so die Therapie jeweils individuell anpassen. Selbstverständlich werden im gesamten Prozedere strenge Datenschutzrichtlinien eingehalten“, sagt der Forscher. Als weiteren Beitrag zur besseren Identifikation körperlicher und seelischer Symptome arbeitet der Nachwuchsforscher Dr. Johannes Giesinger (33) an der Innsbrucker Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie sowie am Netherlands Cancer Institute in Amsterdam an der Festlegung so genannter „Schwellenwerte“ für körperliche und seelische Beeinträchtigungen.

Klinisch relevante Beeinträchtigungen, wie z.B. der körperlichen Leistungsfähigkeit, Schmerzen oder Erschöpfung, sollen durch diese Daten besser erkenn- und behandelbar werden. Die Festlegung dieser Schwellenwerte basiert nicht nur auf dem Schweregrad. Sie fußt auch darauf, wie sich ein Symptom auf den Alltag und die subjektive Belastung Betroffener auswirkt. Giesingers Arbeiten sind eng mit der Entwicklung computer-adaptiver Lebensqualitätsfragebögen verknüpft. Sie werden vom FWF im Rahmen eines Erwin-Schrödinger-Fellowships finanziert. Beide Projekte laufen in intensiver Zusammenarbeit mit der „European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)“.

Messinstrumente zur Erfassung von Selbststeinschätzungen chronisch Kranker nennt die Medizin „Patient-reported Outcomes“, kurz „PROs“. Bislang wurden PRO- Fragebögen gemäß klassischer Testtheorie entwickelt. Das heißt, die Interpretierbarkeit der gewonnenen Daten beruht darauf, dass alle Patient/inn/en die gleichen Fragen beantworten. „Dies geht mit einer Reihe von Nachteilen bezüglich Patientenbelastung und Messgenauigkeit einher“, erklärt Holzner. Der in Innsbruck mitentwickelte computer-adaptive Fragebogen für Lebensqualität verwendet auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene Fragen. Basierend auf den Antworten wird die sinnvollste nächste Frage ausgewählt. Dies erhöht die Messgenauigkeit und verringert die Gesamtzahl der Fragen an mitunter schwer kranke Menschen.

Das Innsbrucker Team ist Mitglied der „Quality of Life Group“ der EORTC und untersucht im Detail die Messgenauigkeit dieser Tests. „Wir wollen feststellen, ob sich die neu entwickelten Fragebögen dazu eignen, auch geringe Änderungen im Gesundheitszustand abzubilden“, betont Holzner. Weiters zielt dieses Projekt darauf ab, die anonymisierten Resultate mit Normdaten der österreichischen Bevölkerung abzugleichen. Die gesamte Forschung in diesem Bereich will laut den Forschern einzelnen Patient/inn/en eine Stimme geben und ein angemesseneres Bild von Krebserkrankungen und deren Behandlung ermöglichen. Außerdem wollen die Wissenschaftler zu verbesserten Grundlagen gesundheitspolitischer Entscheidungen beitragen.

Lebensqualitätsforschung in der Onkologie

In der Onkologie werden seit den frühen 1990er Jahren neben so genannten „harten Daten“, wie medizinischen Befunden, auch Selbsteinschätzungen der Patient/inn/en bezüglich ihres Gesundheitszustandes zur Behandlungsplanung eingesetzt. Durch den medizinischen Fortschritt ist bei einigen Krebsarten die Überlebensrate hoch. Betroffene leben mitunter lange Jahre mit ihrer Erkrankung, aber teilweise mit einer Reihe von Einschränkungen. Die relativ junge Fachdisziplin der „Lebensqualitätsforschung in der Onkologie“ untersucht, wie es diesen Menschen während ihrer Behandlung, aber auch auf lange Sicht geht. In diesem Feld leistet die Innsbrucker Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie seit über 20 Jahren Pionierarbeit. Die Gruppe entwickelt nicht nur computer-adaptive Tests, sondern auch internetbasierte Patienten-Portale, die z.B. die Erhebung des Gesundheitszustandes über den Krankenhausaufenthalt hinaus ermöglichen. Diese praxisorientierte Forschung führte zur Ausgründung des Unternehmens „Evaluation Software Development“ (ESD) mit Sitz in Rum bei Innsbruck. Software dieses Spin-off wird derzeit in der medizinischen Praxis sowie in der Forschung in Österreich, Großbritannien, Italien, Deutschland und der Schweiz eingesetzt.

Kontakt:

Univ.-Doz. Dr. Bernhard Holzner
Medizinische Universität Innsbruck
Univ.-Klinik für Biologische Psychiatrie
Telefon: +43 512 504 0
Mail: Bernhard.HOLZNER@uki.at
Web: www.psychiatrie.uki.at

Mag.a Gabriele Rampl
Science Communications
Forschungsteam Prof. Fleischhacker
Telefon: +43 650 2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Mag.a Gabriele Rampl | scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics