Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Software für mehr Lebensqualität

26.02.2015

Innsbrucker Forscher entwickeln Computerprogramm zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Kranken und Ärzten

Täglich erhalten 104 Österreicher/innen die Diagnose „Krebs“. Wie fühlen sich diese Betroffenen? Wie schätzen sie selbst ihren Gesundheitszustand ein? Um diese Fragen zu beantworten, entwickeln Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck gemeinsam mit einer IT-Firma eine europaweit innovative Software.


Foto: Univ.-Doz. Dr. Bernhard Holzner

Copyright: Fotostudio Stanger, Innsbruck

„Mit diesem Computerprogramm wollen wir die Kommunikation zwischen Patient und Arzt, damit in weiterer Folge die Lebensqualität Krebskranker verbessern“, betonen Univ.-Doz. Dr. Bernhard Holzner und Univ-Prof.in Dr.in Barbara Sperner-Unterweger am Donnerstag in einer Presseaussendung.

„Lebenszeit ist äußerst wertvoll und begrenzt. Mit dieser Tatsache sind Krebskranke besonders konfrontiert. Auch wir als Experten sind gefordert, wollen wir doch trotz der im klinischen Alltag manchmal knappen Zeit die optimale Behandlung sowie die bestmögliche Lebensqualität für Betroffene erreichen.

Zur personalisierten Therapie chronischer Erkrankungen wie Krebs gehört auch die zielgerichtete und auf den jeweiligen Kranken individuell abgestimmte Kommunikation. Unser Computerprogramm leistet dazu einen Beitrag“, erklärt Holzner. Der Forscher beschäftigt sich an der Innsbrucker Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. W. Wolfgang Fleischhacker seit über zwei Jahrzehnten damit, der subjektiven Sicht von Krebspatient/inn/en im Laufe ihrer Behandlung mehr Gewicht zu geben.

Lebensqualitätsdaten zur Optimierung der Krebsbehandlung

Die Entwicklung des computer-adaptiven Fragebogens zur Erfassung der Lebensqualität wird vom österreichischen Forschungsfonds FWF gefördert. Dieses Instrument hilft routinemäßig unterschiedliche Belastungen und Probleme von Krebspatient/inn/en zu erheben. Betroffene können den Fragebogen an einem Tablet-PC ausfüllen. Die daraus gewonnenen Informationen werden den Ärzt/inn/en unmittelbar zur Verfügung gestellt. In diese bis 2017 laufende Studie werden über 500 Patient/inn/en an der Innsbrucker Klinik im Alter zwischen 18 und 80 Jahren mit unterschiedlichen Krebsdiagnosen sowie verschiedenen Behandlungs- bzw. Erkrankungsphasen eingebunden.

„Diese Selbsteinschätzungen mittels der Fragebögen sind für uns wertvolles Wissen. Wir können Patientengespräche zielgerichteter und damit wirkungsvoller gestalten. Das gesamte Team kann so die Therapie jeweils individuell anpassen. Selbstverständlich werden im gesamten Prozedere strenge Datenschutzrichtlinien eingehalten“, sagt der Forscher. Als weiteren Beitrag zur besseren Identifikation körperlicher und seelischer Symptome arbeitet der Nachwuchsforscher Dr. Johannes Giesinger (33) an der Innsbrucker Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie sowie am Netherlands Cancer Institute in Amsterdam an der Festlegung so genannter „Schwellenwerte“ für körperliche und seelische Beeinträchtigungen.

Klinisch relevante Beeinträchtigungen, wie z.B. der körperlichen Leistungsfähigkeit, Schmerzen oder Erschöpfung, sollen durch diese Daten besser erkenn- und behandelbar werden. Die Festlegung dieser Schwellenwerte basiert nicht nur auf dem Schweregrad. Sie fußt auch darauf, wie sich ein Symptom auf den Alltag und die subjektive Belastung Betroffener auswirkt. Giesingers Arbeiten sind eng mit der Entwicklung computer-adaptiver Lebensqualitätsfragebögen verknüpft. Sie werden vom FWF im Rahmen eines Erwin-Schrödinger-Fellowships finanziert. Beide Projekte laufen in intensiver Zusammenarbeit mit der „European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)“.

Messinstrumente zur Erfassung von Selbststeinschätzungen chronisch Kranker nennt die Medizin „Patient-reported Outcomes“, kurz „PROs“. Bislang wurden PRO- Fragebögen gemäß klassischer Testtheorie entwickelt. Das heißt, die Interpretierbarkeit der gewonnenen Daten beruht darauf, dass alle Patient/inn/en die gleichen Fragen beantworten. „Dies geht mit einer Reihe von Nachteilen bezüglich Patientenbelastung und Messgenauigkeit einher“, erklärt Holzner. Der in Innsbruck mitentwickelte computer-adaptive Fragebogen für Lebensqualität verwendet auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene Fragen. Basierend auf den Antworten wird die sinnvollste nächste Frage ausgewählt. Dies erhöht die Messgenauigkeit und verringert die Gesamtzahl der Fragen an mitunter schwer kranke Menschen.

Das Innsbrucker Team ist Mitglied der „Quality of Life Group“ der EORTC und untersucht im Detail die Messgenauigkeit dieser Tests. „Wir wollen feststellen, ob sich die neu entwickelten Fragebögen dazu eignen, auch geringe Änderungen im Gesundheitszustand abzubilden“, betont Holzner. Weiters zielt dieses Projekt darauf ab, die anonymisierten Resultate mit Normdaten der österreichischen Bevölkerung abzugleichen. Die gesamte Forschung in diesem Bereich will laut den Forschern einzelnen Patient/inn/en eine Stimme geben und ein angemesseneres Bild von Krebserkrankungen und deren Behandlung ermöglichen. Außerdem wollen die Wissenschaftler zu verbesserten Grundlagen gesundheitspolitischer Entscheidungen beitragen.

Lebensqualitätsforschung in der Onkologie

In der Onkologie werden seit den frühen 1990er Jahren neben so genannten „harten Daten“, wie medizinischen Befunden, auch Selbsteinschätzungen der Patient/inn/en bezüglich ihres Gesundheitszustandes zur Behandlungsplanung eingesetzt. Durch den medizinischen Fortschritt ist bei einigen Krebsarten die Überlebensrate hoch. Betroffene leben mitunter lange Jahre mit ihrer Erkrankung, aber teilweise mit einer Reihe von Einschränkungen. Die relativ junge Fachdisziplin der „Lebensqualitätsforschung in der Onkologie“ untersucht, wie es diesen Menschen während ihrer Behandlung, aber auch auf lange Sicht geht. In diesem Feld leistet die Innsbrucker Universitätsklinik für Biologische Psychiatrie seit über 20 Jahren Pionierarbeit. Die Gruppe entwickelt nicht nur computer-adaptive Tests, sondern auch internetbasierte Patienten-Portale, die z.B. die Erhebung des Gesundheitszustandes über den Krankenhausaufenthalt hinaus ermöglichen. Diese praxisorientierte Forschung führte zur Ausgründung des Unternehmens „Evaluation Software Development“ (ESD) mit Sitz in Rum bei Innsbruck. Software dieses Spin-off wird derzeit in der medizinischen Praxis sowie in der Forschung in Österreich, Großbritannien, Italien, Deutschland und der Schweiz eingesetzt.

Kontakt:

Univ.-Doz. Dr. Bernhard Holzner
Medizinische Universität Innsbruck
Univ.-Klinik für Biologische Psychiatrie
Telefon: +43 512 504 0
Mail: Bernhard.HOLZNER@uki.at
Web: www.psychiatrie.uki.at

Mag.a Gabriele Rampl
Science Communications
Forschungsteam Prof. Fleischhacker
Telefon: +43 650 2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Mag.a Gabriele Rampl | scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik