Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kasseler Informatiker bitten zum Flug mit virtuellem Flugroboter

08.01.2014
Seit Unternehmen Pläne vorgestellt haben, Pakete per Drohne zuzustellen, sind Flugroboter in aller Munde.

Ein Projekt der Uni Kassel rückt nun ein Aufgabengebiet in den Fokus, das rascher Realität werden könnte: den Einsatz bei Feuerwehr-Großeinsätzen. Informatiker haben dafür eine virtuelle Drohne programmiert, die jeder testen kann.


Virtueller Ort "Burgstadt"
Screenshot: Uni Kassel

Der Ort Burgstadt ist ein Idyll: Auf dem Marktplatz plätschert ein Brunnen, Fachwerkhäuser stehen vor bewaldeten Hügeln. Doch am Horizont droht ein Unglück: Im Windpark ist ein Feuer ausgebrochen. Ein unbemannter Flugroboter macht sich auf, um die Lage zu sondieren und der Feuerwehr wertvolle Informationen für einen Einsatz zu liefern.

Burgstadt ist keine reale Stadt: Kasseler Spezialisten des Fachgebiets „Technische Informatik“ unter Leitung von Prof. Dr. Dieter Wloka haben den Ort als virtuelle Arena programmiert, um Einsätze einer Drohne simulieren zu können. „Drohnen können bei Großeinsätzen von Feuerwehren eine wichtige Funktion übernehmen“, erläutert Wloka. „Sie sind schnell vor Ort, erreichen auch Einsatzgebiete, die sonst schwer zugänglich sind und können aus der Vogelperspektive Daten funken.“ So könnten Flugroboter Bilder und Messdaten für einen ersten Lagebericht an eine Leitstelle übermitteln und anschließend dabei helfen, den Einsatz zu koordinieren.

Um die praktische Umsetzbarkeit solcher Pläne zu überprüfen, arbeitet Wlokas Fachgebiet an möglichst realistischen virtuellen Umgebungen. Burgstadt mit seinem Windpark ist der Anfang einer solchen Trainingsumgebung – und steht nun online, so dass jeder selber in die Rolle des Drohnen-„Piloten“ schlüpfen kann. Eine Rückmeldung in Form eines Kommentars ist willkommen.

Die Seite ist abrufbar unter http://www.4dlernen.de/wordpress/?page_id=37. Die Steuerung der Drohne funktioniert mit den Tasten der Maus und den Tasten „A“, „W“, „D“ und „S“. Mit „F“ kann man ein Feuer an einem Windrad entzünden, mit „E“ Löschwasser auslassen. Mit „K“ wechselt die Kamera der Drohne die Perspektive.

Das Fachgebiet „Technische Informatik“ der Universität Kassel hat mit ähnlichen Projekten schon häufiger das Training von Feuerwehren unterstützt. Das Fachgebiet setzt einen Schwerpunkt auf die Modellierung von 3D-Umgebungen.

Kontakt:

Prof. Dr. Dieter Wloka
Universität Kassel
FB 16 - Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Technische Informatik
Tel. 0561 804-6355
E-Mail: wloka@inf.e-technik.uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.4dlernen.de/wordpress/

Weitere Berichte zu: Drohne Flugroboter Technische Informatik Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften